NewsAuslandMosambik bestätigt erste Cholerafälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mosambik bestätigt erste Cholerafälle

Mittwoch, 27. März 2019

/dpa

Beira – Knapp zwei Wochen nach Durchzug des Zyklons „Idai"“ sind in Mosambik die ersten Fälle von Cholera aufgetreten. Bislang seien fünf bestätigt worden, sagte der Vertreter des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums, Ussein Isse, heute in der zu großen Teilen zerstörten Hafenstadt Beira. Nach seinen Angaben stammten die Erkrankten aus Beira und den angrenzenden Gebieten.

Begleitet von sintflutartigem Regen war „Idai“ in der Nacht zum 15. März über Mosambik, Simbabwe und Malawi im südlichen Afrika hinweggezogen und hatte verheerende Über­schwemmungen ausgelöst. In Mosambik und Simbabwe starben mehr als 700 Menschen, hunderte weitere werden noch vermisst.

Anzeige

Insgesamt wurde ein mehr als 3.100 Quadratkilometer großes Gebiet überflutet, wie das Welternährungsprogramm (WFP) mitteilte. Laut WFP sind von der Katastrophe drei Millio­nen Menschen in allen drei Ländern betroffen; rund 500.000 Menschen wurden aus ihren Häusern vertrieben. Allein in Mosambik vernichteten Sturm und Fluten die Ernte auf 400.000 Hektar Land.

UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock rief die internationale Gemeinschaft zu 250 Millionen Euro Nothilfe für Mosambik für die kommenden drei Monate auf.

Die WHO kündigte gestern die Entnahme von 900.000 Impfdosen gegen Cholera aus den weltweiten Vorräten an. Angesichts des Brackwassers und der schlechten sanitären Lage in den Katastrophengebieten fürchten Experten neben Cholera auch Typhus- und Malariaepidemien. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Kaufbeuren – Die Allgäuer Hilfsorganisation Humedica will sich 40 Jahre nach ihrer Gründung noch stärker vor Ort in den Krisenregionen der Welt engagieren. Künftig sollen die Projekte häufiger in den
Humedica setzt verstärkt auf Projekte vor Ort
21. Mai 2019
Berlin – Wenige Tage vor der Europawahl hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Bedeutung von Entwicklungshilfe im Kampf gegen den Klimawandel betont. „Die Entwicklungsländer tragen die
Entwicklungshilfe nützt Klimaschutz
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
Italien beschlagnahmt Schiff von Hilfsorganisation Sea Watch
17. Mai 2019
Berlin/Tschad – Während in Deutschland über eine Impfpflicht gegen Masern diskutiert wird, kämpfen die Menschen im Tschad seit einem Jahr gegen eine Epidemie der Infektionskrankheit. Wie die
Mehr als 100 Tote bei Masernepidemie im Tschad
15. Mai 2019
München – Medizinisches Personal und Gesundheitseinrichtungen wurden im vergangenen Jahr in Krisengebieten mindestens 973 Mal angegriffen. Das ist das Resultat einer internationalen Studie des
Hunderte Angriffe auf medizinisches Personal in Krisengebieten
15. Mai 2019
Kiew – Die Bundeswehr hat aus der Ostukraine 15 Soldaten nach Deutschland ausgeflogen, die bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten schwere Verletzungen davongetragen haben. Wie Reporter der
Bundeswehr fliegt schwer verletzte Soldaten aus Ukraine aus
9. Mai 2019
Kabul – Die Zahl der Toten nach dem gestrigen Talibanangriff auf eine internationale Hilfsorganisation in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist auf neun gestiegen. Dies teilte ein Sprecher des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER