NewsPolitikStudie bestätigt hohe Amphetaminwerte im Saarland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie bestätigt hohe Amphetaminwerte im Saarland

Donnerstag, 28. März 2019

/dpa

Saarbrücken – Im saarländischen Abwasser sind einer Untersuchung der Landesregierung zufolge erhöhte Werte von Amphetaminen und andere Drogenrückstände festgestellt worden. „Das Saarland hat ein ernstzunehmendes Amphetaminproblem“, erklärte der Drogenbeauftragte der Landesregierung, Staatssekretär Stephan Kolling (CDU), gestern.

Leider hätten sich die hohen Werte, die schon zuvor bei einer europaweiten Erhebung festgestellt worden waren, auch durch eigene Untersuchungen bestätigt. Dazu seien von der TU Dresden über einen Zeitraum von sechs Wochen vier Kläranlagen im Saarland untersucht worden. Das Ergebnis habe deutlich gemacht, dass es sich bei früheren Stu­dien um keinen „Ausreißer“ gehandelt habe. „Hier liegt ein Trend vor, der dauerhaft ist und dem man sich stellen muss“, sagte Kolling.

Anzeige

Mit mehr als 400 Milligramm Amphetamin auf 1.000 Einwohner liege man deutlich über einem Wert, der anderswo in Europa gemessen worden sei. „Die Zahl hat mich schon umgehauen“, gab Kolling zu.

Eine Erklärung für die hohen Werte könne nach Ansicht von Drogenexpertin Karin Berty auch die Grenzlage des Saarlandes sei. „Es gibt sehr viele Grenzgänger aus Lothringen, die dort keine entsprechende Partyszene haben und hierhin zum Feiern kommen“, sagte sie. Aber auch der Industriestandort mit vielen Schichtarbeitern könne eine Rolle spielen.

Amphetamin wird illegal als Aufputschmittel eingesetzt, um besser durchhalten zu können. Zu den Konsumenten zählen Partygänger, Berufstätige und Studierende, die über einen längeren Zeitraum Leistung bringen wollen. Aber auch Schwerstabhängige, die zu Amphetaminen als Ersatz- oder Zusatzdroge greifen, oder junge Frauen, die sie als Appetitzügler verwenden, gehören dazu. Die Chemikalie kommt aber auch in einigen Medikamenten vor.

Neuere Erkenntnisse über die Konsumenten und das Nutzerverhalten erhofft sich Kolling durch eine Studie des Instituts für Rechtsmedizin in Homburg, das 1.200 Blutproben aus zwei Jahren auswerten wird. Ziel sei es, eine gezieltere Prävention und Hilfe anzubieten, beispielsweise auch in Schulen und Betrieben. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 28. März 2019, 23:50

@Salzer

Oh je... Methylphenidat (=Ritalin, Medikinet) wirkt zwar wie ein Amphetamin, ist aber keins...
Dafür machen (Heu-)Schnupfen- und Grippemittel mit dem Wirkstoff "Pseudoephedrin" positive Amphetamintests.
In Abwässern mit ihrem dramatisch hohen Gehalt an "biogenen Aminen" ist die Zuordnung zu den "Amphetaminen" nahezu unmöglich.
Da wird wieder mal eine Sau durchs Dorf gejagt - und es kostet einen Riesenhaufen Geld, den Unfug zu widerlegen. Geld, das woanders dann schmerzhaft fehlt
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
26. Mai 2020
Saarbrücken − Im Saarland gelten ab sofort einheitliche Lockerungen in Pflege-, Reha- und Behinderteneinrichtungen. Dazu zählen unter anderem Besuche von Friseur und Fußpflege oder auch von
Saarland lockert Besuchsregelung in Heimen
14. Mai 2020
Saarbrücken − Mit einem gestern im Landtag verabschiedeten Gesetz will das Saarland die Versorgung mit Landärzten stärken. Ziel sei es, einen möglichen Mangel an Hausärzten in den ländlichen
Saarland führt Landarztquote ein
13. Mai 2020
Saarbrücken − Im Saarland geht die flächendeckende Testung zur Früherkennung von Coronainfektionen in Pflegeeinrichtungen in die nächste Runde. Nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Monika
Saarland weitet Coronatests in Pflegeheimen aus
28. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine FAQ-Liste zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger auf Basis der Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung (BtMVV) und der
BÄK informiert über Substitutionstherapie opioidabhängiger Menschen
21. April 2020
Bernau/Karlsruhe − Ein Richter aus Bernau lässt das Cannabisverbot in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Jugendrichter Andreas Müller hat eine entsprechende Vorlage nach Karlsruhe
Richter lässt Cannabisverbot in Karlsruhe prüfen
31. März 2020
Berlin − Trotz massiver Probleme wegen der Coronakrise will die Bundesregierung die therapeutische Behandlung suchtkranker Menschen aufrecht erhalten. In den vergangenen Tagen habe „zumindest
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER