NewsVermischtesBundesgerichtshof prüft Werbegeschenke in Apotheken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesgerichtshof prüft Werbegeschenke in Apotheken

Donnerstag, 28. März 2019

/Glamourpixel, stock.adobe.com

Karlsruhe – In Apotheken gibt es zu Medikamenten gelegentlich noch kleine Werbege­schenke – ob und in welchem Umfang dies bei preisgebundenen Arzneimitteln auf Re­zept zulässig ist, ist rechtlich umstritten. Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelte deshalb heute unter anderem über die Klage gegen eine Apotheke, die ihren Kunden einen Brötchen-Gutschein gewährte. Ein Urteil soll erst in einigen Wochen verkündet werden (Az. I ZR 206/17 und I ZR 60/18).

Grundlage der Verhandlung waren zwei Fälle aus Darmstadt und Berlin. In der Apotheke in Darmstadt bekam ein Kunde einen Brötchen-Gutschein über „2 Wasserweck oder 1 Ofenkrusti“ in einer nahegelegenen Bäckerei. In Berlin gab es in einer Apotheke Ein-Euro-Gutscheine, die bei einem weiteren Einkauf eingelöst werden konnten. In beiden Fällen klagte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs auf Unterlassung.

Anzeige

In den Vorinstanzen fielen die Entscheidungen allerdings unterschiedlich aus. In dem Darmstädter Fall war die Klage der Wettbewerbshüter erfolgreich. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied im Berufungsverfahren, dass ein Brötchen-Gutschein beim Verkauf eines rezeptpflichtigen Arzneimittels gegen die dabei geltenden Vorschriften zur Preisbindung verstoße. Der Gesetzgeber habe ausdrücklich festgelegt, dass Zuwendungen oder Werbegaben dabei unzulässig seien.

Das Kammergericht Berlin kam im Fall der Ein-Euro-Gutscheine zu einem anderen Schluss und wies die Klage der Wettbewerbszentrale ab. Das Gericht sah zwar auch einen Verstoß gegen Preisbindungsvorschriften für rezeptpflichtige Arzneimittel, der aber aus seiner Sicht bei einer „geringwertigen Kleinigkeit“ wie dem Gutschein nicht wettbe­werbswidrig war. Das Geschenk sei nicht geeignet, die Interessen von Verbrauchern und Mitbewerbern „spürbar“ zu beeinträchtigen.

Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof drehte sich vor allem um die Frage, ob auch kleinste Werbegeschenke wie solche Gutscheine oder ein Brötchen-Gut­schein mit einem Wert im Cent-Bereich unzulässig sind. Ein Urteil wird in der kommenden Woche erwartet.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER