NewsVermischtesVideoüberwachung am Empfang einer Zahnarztpraxis in der Regel nicht zulässig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Videoüberwachung am Empfang einer Zahnarztpraxis in der Regel nicht zulässig

Donnerstag, 28. März 2019

/dpa

Leipzig – In einer Zahnarztpraxis ist eine Videoüberwachung im Empfangsbereich in der Regel nicht zulässig. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gestern im Fall einer Zahnärztin, die in ihrer Praxis oberhalb eines nicht besetzten Empfangstresens eine Kamera angebracht hatte (Az. BVerwG 6 C 2.18). Auch in einer Praxis, die ungehin­dert betreten werden könne, unterliege eine Videoüberwachung strengen Anforderungen an die datenschutzrechtliche Erfordernis.

­­Auf Monitoren in den Behandlungszimmern konnte die Zahnärztin laut Gerichtsangaben die Bilder der Videokamera im Empfangsbereich sehen. Die Landesdatenschutzbeauftragte forderte sie unter anderem auf, die Kamera so auszurichten, dass der Bereich vor dem Empfangstresen und das Wartezimmer nicht mehr erfasst werden.

Anzeige

Dagegen klagte die Zahnärztin nun erfolglos. Das Bundesverwaltungsgericht wies auch die gegen die Urteile in den Vorinstanzen eingelegte Revision zurück. Nach den binden­den Feststellungen des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg habe die Klägerin nicht dargelegt, dass sie für den Betrieb ihrer Praxis auf die Videoüberwachung angewie­sen sei.

Es bestünden keine Anhaltspunkte für ihre Befürchtung, dass ansonsten Straftaten begangen werden könnten. Die Überwachung sei auch nicht notwendig, um nach der Behandlung aus medizinischen Gründen noch im Wartezimmer sitzende Patienten in Notfällen betreuen zu können. Völlig pauschal seien zudem die Angaben der Zahnärztin geblieben, ihr entstünden ohne die Videoüberwachung deutlich höhere Kosten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
La Paz – Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcelo Navajas ist wegen Korruptionsvorwürfen in der COVID-19-Pandemie entlassen und festgenommen worden. Dies berichtete die staatliche bolivianische
Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Affäre um Beatmungsgeräte festgenommen
19. Mai 2020
Berlin – Ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke gegen den Arzt Fritz von Weizsäcker, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, hat heute der Prozess gegen einen
Mord an Fritz von Weizsäcker: Prozess in Berlin gestartet
14. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den grundsätzlichen Kurs der deutschen Politik aus Lockerungen und zugleich weiterhin bestehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der
Verfassungsbeschwerden gegen Coronaregeln gescheitert
4. Mai 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal soll der mutmaßliche Drahtzieher Mark S. zentrale Figuren seines Netzwerkes preisgegeben haben. Das geht angeblich aus Dokumenten eines rechtskräftig
„Operation Aderlass“: Erfurter Arzt Mark S. gibt Komplizen preis
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
Bayer: Corona-Ausbruch verlangsamt Glyphosat-Mediation in den USA
1. April 2020
Karlsruhe – Ein Mann aus Berlin ist mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die dortigen Verbote und Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die
Coronakrise: Bundesverfassungsgericht lehnt Entscheidung über Beschränkungen ab
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER