NewsVermischtesVideoüberwachung am Empfang einer Zahnarztpraxis in der Regel nicht zulässig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Videoüberwachung am Empfang einer Zahnarztpraxis in der Regel nicht zulässig

Donnerstag, 28. März 2019

/dpa

Leipzig – In einer Zahnarztpraxis ist eine Videoüberwachung im Empfangsbereich in der Regel nicht zulässig. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gestern im Fall einer Zahnärztin, die in ihrer Praxis oberhalb eines nicht besetzten Empfangstresens eine Kamera angebracht hatte (Az. BVerwG 6 C 2.18). Auch in einer Praxis, die ungehin­dert betreten werden könne, unterliege eine Videoüberwachung strengen Anforderungen an die datenschutzrechtliche Erfordernis.

­­Auf Monitoren in den Behandlungszimmern konnte die Zahnärztin laut Gerichtsangaben die Bilder der Videokamera im Empfangsbereich sehen. Die Landesdatenschutzbeauftragte forderte sie unter anderem auf, die Kamera so auszurichten, dass der Bereich vor dem Empfangstresen und das Wartezimmer nicht mehr erfasst werden.

Anzeige

Dagegen klagte die Zahnärztin nun erfolglos. Das Bundesverwaltungsgericht wies auch die gegen die Urteile in den Vorinstanzen eingelegte Revision zurück. Nach den binden­den Feststellungen des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg habe die Klägerin nicht dargelegt, dass sie für den Betrieb ihrer Praxis auf die Videoüberwachung angewie­sen sei.

Es bestünden keine Anhaltspunkte für ihre Befürchtung, dass ansonsten Straftaten begangen werden könnten. Die Überwachung sei auch nicht notwendig, um nach der Behandlung aus medizinischen Gründen noch im Wartezimmer sitzende Patienten in Notfällen betreuen zu können. Völlig pauschal seien zudem die Angaben der Zahnärztin geblieben, ihr entstünden ohne die Videoüberwachung deutlich höhere Kosten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Bremen – Ein festgenommener Krankenpfleger hat in Bremen gestanden, einer Pflegebedürftigen in einem Heim absichtlich unnötige Medikamente gegeben zu haben. Anschließend habe der 39-Jährige
Krankenpfleger gesteht unnötige Medikamentengabe
10. April 2019
Berlin – Wegen des Ausspähens von Daten im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat das Landgericht Berlin heute einen früheren Apothekerlobbyisten und einen IT-Fachmann verurteilt. In der Zeit von
Spionage im BMG: Früherer Apothekerlobbyist und IT-Fachmann schuldig gesprochen
10. April 2019
Washington – Bei einem der größten Betrugsfälle im US-Gesundheitssystem ist ein Schaden von mehr als einer Milliarde Dollar entstanden. Wie das Justizministerium in Washington gestern mitteilte,
Milliardenschaden im US-Gesundheitssystem durch Betrugsfall
8. April 2019
Jena – Nach dem Auffliegen eines mutmaßlichen Dopingarztes aus Erfurt will die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen das berufsrechtliche Verfahren gegen den Mediziner vorantreiben. Die Kammer habe die
Landesärztekammer will in Dopingaffäre selbst ermitteln
4. April 2019
Karlsruhe – Ein Sportlehrer muss notfalls Erste Hilfe im Unterricht leisten können. Zur Amtspflicht von Sportlehrern gehört es, nötige und zumutbare Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise
LNS
NEWSLETTER