NewsMedizinStammzelltherapie trotz neuer Studiendaten keine Standardtherapie bei Multipler Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stammzelltherapie trotz neuer Studiendaten keine Standardtherapie bei Multipler Sklerose

Freitag, 29. März 2019

/nobeastsofierce, stockadobecom

Chicago/Berlin – Eine Stammzelltransplantation galt bislang als zu risikoreich, um sie bei einer Multiplen Sklerose (MS) einzusetzen. In einer neuen Studie erwies sich die Trans­plantation aber „als wirksame Therapieoption mit vertretbaren Risiken“, wie die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) berichtet. Zur Standardtherapie mache dies die Stammzelltherapie aber nicht. Die Arbeit einer internationalen Arbeitsgruppe ist in der Fachzeitschrift JAMA erschienen (2019; doi: 10.1001/jama.2018.18743).

Bei der MS handelt es sich laut aktuellem Forschungsstand um eine Autoimmunkrank­heit. Die Zellen des Immunsystems greifen fälschlicherweise die körpereigenen Nerven­zellen des Gehirns und des Rückenmarks an, es kommt zu Entzündungsreaktionen.

Die häufigste Form ist die schubförmig remittierende MS („Relapse Remitting MS“, RRMS). Mit der verlaufsmodifizierenden Therapie wird versucht, die Zeitspanne bis zum nächsten Schub zu verlängern und auch die Schwere eines Schubs zu mildern. Diese Therapien sind wirkungsvoll, bekämpfen aber letztlich nicht die Ursache, die Fehlsteuerung des Immunsystems, das die eigenen Nervenzellen als fremd einstuft und wie Krankheits­erreger bekämpft.

Grundsätzlich ermöglicht eine Stammzelltransplantation eine Art „Reboot“ des Immun­systems. Dafür werden blutbildende Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten entnommen, danach wird eine Chemotherapie verabreicht, durch die das Knochenmark und damit auch die fehlerhaft programmierten Immunzellen zerstört werden. Dann werden die entnommenen blutbildenden Stammzellen dem Spender zurückgegeben, die dann ein neues Immunsystem aufbauen. Bislang wird das Verfahren laut der DGN nur als „ultima ratio“ bei sehr schweren MS-Verläufen eingesetzt.

Die Studie hat die Wirksamkeit des Verfahrens mit der von medikamentösen verlaufs­modifizierenden Therapien verglichen. Dafür haben die Forscher 110 Patienten mit hochaktiver RRMS randomisiert. Sie erhielten eine Stammzelltransplantation oder eine intensivierte verlaufsmodifizierende Therapie.

Im Ergebnis zeigte sich, dass bei Patienten, die eine Stammzelltransplantation erhalten hatten, die Erkrankung deutlich weniger fortschritt als in der Gruppe, die medikamentös behandelt worden war. In der Stammzellgruppe kam es bei 3 Patienten zu einer Krank­heitsprogression, bei der medikamentös behandelten Gruppe bei 34 Patienten. In dieser Gruppe dauerte es im Median 6 Monate, bis ein Patient einen neuen Schub erlitt. In der Transplantationsgruppe war die Fallzahl so gering, dass sich keine mediane Dauer berechnen ließ. In beiden Gruppen gab es keine Todesfälle.

„Allerdings ist die Patientenzahl insgesamt zu gering, um auf Basis dieser neuen Daten die bisherige Standardtherapie zu verändern. Wir brauchen zu dieser Fragestellung weitere und vor allem größere Studien mit einer sicheren statistischen Aussagekraft“, ordnete der DGN-Experte Heinz Wiendl, Direktor der Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie des Universitätsklinikums Münster, die Ergebnisse ein.

Es sei außerdem zu bedenken, dass 2 potente Wirkstoffe, die heute als Therapien der ersten Wahl bei hochaktiven MS-Verlaufsformen eingesetzt werden, in der Studie nicht zum Einsatz kamen – nämlich die Wirkstoffe Ocrelizumab und Alemtuzumab. Die medi­kamentöse Therapie, die in der vorliegenden Studie mit der Stammzelltherapie vergli­chen wurde, entspreche also nicht mehr dem State-of-the-art.

„Für den klinischen Alltag bedeuten die Ergebnisse, dass Patienten mit einer aggressiven MS zunächst die neueren hochwirksamen immunmodulatorischen Therapien erhalten sollten. Nur wenn diese entweder nicht ausreichend wirksam sind oder wegen uner­wünschter Arzneimittelwirkungen beendet werden müssen, sollte eine Stammzell­transplantation in Betracht gezogen werden“, sagte Hans Christoph Diener, Essen, Pressesprecher der DGN. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760811
krueppel66
am Freitag, 3. Mai 2019, 15:10

guter Artiel

Ich wünschte ich hätte einen richtig guten Neurologen, der sichvon oben auf ich schaut mit all den mittlerweie fiesen Komorbiditäten. Mittlerweile sind die mer belastender als die MS selbst. Und wenn mann dann noch die falsche KK hat.....bist du echt verloren.
lg aus Steinhude
Ralf Zioerjen
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Cincinnati − Der monoklonale Antikörper Emapalumab, der das Zytokin Interferon Gamma neutralisiert, hat in einer Phase-2/3-Studie im New England Journal of Medicine (2020; 382: 1811-1822) bei
Emapalumab bei Kindern mit primärer hämophagozytischer Lymphohistiozytose wirksam
26. Mai 2020
Berlin – Bisherige Therapien der Multiplen Sklerose (MS) haben sich bekanntlich auf die Funktion von T- und B-Lymphozyten konzentriert. Eine Arbeitsgruppe um Alexander Mildner vom Max-Delbrück-Centrum
Multiple Sklerose: Monozyten kommen bei der Therapie in den Fokus
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmunerkrankungen helfen
24. April 2020
Tübingen/Dresden – Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) plant eine Stammzellbank, in der überschüssige Blutstammzellen von unverwandten Spendern eingefroren und gelagert werden sollen. Die
Stammzellbank für überschüssige Blutstammzellen geplant
24. April 2020
Freiburg − Der Januskinase(JAK)-1/2-Inhibitor Ruxolitinib, der zur Behandlung von Myelofibrose und Polycythaemia vera zugelassen ist, ermöglicht eine effektive Behandlung einer akuten
Ruxolitinib lindert akute Graft-versus-Host-Reaktion nach Stammzelltransplantation
16. April 2020
Kassel – Eine ordnungsgemäße Patientenaufklärung über Chancen und Risiken einer möglichen Behandlung ist nicht nur aus medizinischen Gründen bedeutsam, sondern auch aus ökonomischen. Das hat das
Patientenaufklärung auch für Vergütung von Krankenhausleistungen bedeutsam
16. April 2020
Research Triangle Park/North Carolina − Die Zahl der US-Amerikaner, die antinukleäre Antikörper im Blut haben, ist in den letzten Jahren weiter angestiegen. Die in Arthritis & Rheumatology
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER