NewsHochschulenBonner Forscher suchen Risikoscore für postoperatives Delir
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bonner Forscher suchen Risikoscore für postoperatives Delir

Donnerstag, 28. März 2019

/sudok1, stock.adobe.com

Bonn – Forscher der Universitätsklinik Bonn arbeiten an einem Indikator, um Patienten, die nach einer Operation das postoperative Delir (POD) entwickeln, frühzeitig zu identifi­zieren. Mehr als die Hälfte der OP-Patienten in der Klinik sind 60 Jahre oder älter. Den Wissenschaftlern zufolge ist das POD die häufigste Komplikation dieser Patienten.

Das POD gefährde nachhaltig den Behandlungserfolg und führe sogar zu einer erhöhten Sterblichkeit, sagte Jan Menzenbach, Leiter der Anästhesieambulanz an der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Bonn. In Folge eines Delirs könne selbstgefährdendes Verhalten zu Wundinfekten oder gar Knochenbrü­chen führen. Zudem steige bei fehlender Mitwirkung der Patienten durch Bettlägerigkeit die Gefahr, eine Lungenentzündung zu erleiden. In der Beobachtungsstudie PROPDESC schließen die Bonner Ärzte binnen zwölf Monaten 1.000 operative Patienten des Universitätsklinikums ein, die 60 Jahre und älter sind.

Anzeige

Laut den Forschern sind Faktoren bekannt, die das Delir begünstigen können, zum Beispiel Einschränkungen von Gedächtnis, Konzentration und Wahrnehmung sowie mehrere Begleiterkrankungen und Einnahme von vielen Medikamenten. Im Augenblick würden diese aber nicht strukturiert zur Vorhersage eines Delir-Risikos genutzt. „Kennen wir die Hochrisiko-Patienten aber, dann können wir uns auf sie konzentrieren und im Idealfall das Delir verhindern oder seine Länge reduzieren – und so auch die Langzeit­folgen“, erläuterte Maria Wittmann, Leiterin der klinischen Studien an der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Bonn.

Ein 18-köpfiges Team der Anästhesie am Universitätsklinikum Bonn wird die im Rahmen der OP-Vorbereitung in der Anästhesieambulanz erhobene Routine-Daten und den Be­handlungsverlauf von Patienten erfassen. Da ältere Patienten mit Einschränkungen von Gedächtnis und Orientierung besonders Delir gefährdet sind, werden diese Fähigkeiten getestet und Angehörige diesbezüglich befragt.

Eine Patientenbefragung nach sechs Monaten rundet die Studie ab. Als Ergebnis wird von den Studienleitern ein Messinstrument (Score) zur Vorhersage eines POD-Risikos ange­strebt. „Im folgendem sollen unsere Erkenntnisse Grundlage für ein verbessertes Delir-Management durch geeignete Prophylaxe und Therapie sein“, erläutert Menzenbach, der bereits eine entsprechende Interventionsstudie plant. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
16. April 2019
Grand Junction/Colorado – Seit die Cannabisdroge im US-Staat Colorado legal ist, fällt es Gastroenterologen häufig schwerer, ihre Patienten vor einer Endoskopie ausreichend zu sedieren. Laut einer
Cannabiskonsumenten benötigen bei Endoskopien höhere Dosis von Sedativa
20. Februar 2019
Boston – Die intravenöse Gabe von Paracetamol hat in einer randomisierten Pilotstudie den Anteil der Patienten, die nach einer Bypassoperation ein Delir entwickelten, um mehr als die Hälfte gesenkt,
Herzchirurgie: Paracetamol vermeidet postoperatives Delir in Pilotstudie
20. Februar 2019
Nashville/Tennessee – Die neuromuskuläre Blockade, die vor einer Intubation erforderlich ist, führt zu einer kurzen Unterbrechung der Atmung. Eine randomisierte klinische Studie im New England
Intensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung
15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
23. Oktober 2018
Nashville/Tennessee – Die Behandlung des Delirs mit den Antipsychotika Haloperidol oder Ziprasidon hat in einer randomisierten Studie nicht die erhoffte Wirkung erzielt. Die auf einer Tagung der
Intensivmedizin: Antipsychotika bei Delir in Studie ohne Wirkung
25. September 2018
München – Für einige Operationen ist es notwendig, Muskeln während der Narkose mit Medikamenten zu entspannen. Hinweise, dass damit postoperative Lungenkomplikationen verbunden sind, konnten Forscher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER