NewsAuslandEuroparat veröffentlicht neue Leitlinien für den Umgang mit Gesundheitsdaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europarat veröffentlicht neue Leitlinien für den Umgang mit Gesundheitsdaten

Donnerstag, 28. März 2019

/terovesalainen, stockadobecom

Berlin – Der Europarat hat heute in Straßburg neue Leitlinien für den Umgang mit Gesundheitsdaten in den 47 Mitgliedsstaaten veröffentlicht. Ziel sei es, dafür zu sorgen, dass bei der Datenverarbeitung die Menschenrechte, insbesondere das Recht auf Daten­schutz und das Recht auf den Schutz der Privatsphäre sichergestellt würden, heißt es in einer Mitteilung. Man wolle angesichts der fortschreitenden Digitalisierung im Gesund­heitswesen Gesundheitspersonal und Gesundheitsbehörden Leitlinien zum Umgang mit den dort anfallenden sensiblen Daten an die Hand geben.

Die Empfehlung des Europarates enthält eine Reihe von Grundsätzen, die zum Schutz von Gesundheitsdaten zu beachten sind. Neben der Forderung, jeweils angemessene Sicher­heitssysteme auf höchstem technischen Niveau zum Schutz von Gesundheitsdaten zu implementieren, stellt der Rat klar, dass die Verarbeitung von Gesundheitsdaten nur dann statthaft ist, wenn sie dem Individuum nützt oder – unter Wahrung der Persönlichkeits­rechte – die Qualität der Gesundheitsversorgung verbessern kann.

Anzeige

Zu den Prinzipien der Datenverarbeitung gehöre zudem Transparenz über den Sinn und Zweck sowie die weitere Verwendung oder Speicherung der Gesundheitsdaten. Das Individuum muss nach den Empfehlungen des Europarates der Verarbeitung seiner Daten in jedem Fall zustimmen. Persönliche Daten müssten vor unautorisiertem Zugriff, vor Verlust, aber auch vor Modifikation oder Veröffentlichung geschützt werden.

Zudem legt der Europarat fest, dass das Individuum jederzeit Zugriff auf seine Daten haben soll und deren Löschung verlangen kann. Die Regelungen befassen sich im Ein­zelnen mit dem Schutz der Daten ungeborener Kinder, dem Umgang mit genetischen Informationen, dem Datenaustausch zwischen Gesundheitseinrichtungen und -organi­sationen, der Speicherung von Gesundheitsdaten sowie dem Umgang mit mobilen Daten. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
17. April 2019
Straßburg – Das Europaparlament hat sich für einen besseren Schutz von Whistleblowern in der EU ausgesprochen. Die Abgeordneten bestätigten gestern in Straßburg eine Einigung, die Unterhändler vor
EU-Parlament bestätigt besseren Schutz für Whistleblower
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
München – Bayern will härtere Strafen für den Diebstahl von Daten im Internet. Die Höchststrafe im Strafgesetzbuch soll von drei auf fünf Jahre angehoben werden. In besonders schweren Fällen, etwa bei
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER