NewsPolitikDiskussion über Impfraten in Deutschland geht weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diskussion über Impfraten in Deutschland geht weiter

Donnerstag, 28. März 2019

/dpa

Berlin – Ärzte und Politiker diskutieren weiter darüber, wie mehr Menschen in Deutsch­land dazu gebracht werden können, sich impfen zu lassen. Als ungeeignete Maßnahme dazu hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, jetzt einen Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zurückgewiesen. Dieser hatte erwogen, Apotheker Grippeimpfungen vornehmen zu lassen.

Impfen sei „aus gutem Grund nach den geltenden Gesetzen eine urärztliche Aufgabe“, sagte Montgomery den Stuttgarter Nachrichten und der Stuttgarter Zeitung heute. Er wies daraufhin, dass zu den ärztlichen Impfleistungen auch die Impfanamnese, der Aus­schluss akuter Erkrankungen und die Aufklärung zur Impfung gehörten. Wichtig seien zudem Kenntnisse über Impfungen für Schwangere oder chronisch Kranke und das Be­herrschen von möglichen Impfkomplikationen. „In Tagesseminaren lassen sich diese Kenntnisse sicher nicht vermitteln“, kritisierte Montgomery.

Anzeige

Im Fokus der öffentlichen Diskussion stehen im Augenblick insbesondere die Impfraten gegen Masern. Breite Teile der Ärzteschaft unterstützt mittlerweile eine Impfpflicht. „In den Praxen der niedergelassenen Ärzte häufen sich zurzeit Fälle von Masern. Sowohl aus medizinischer als auch ethischer Sicht ist es zwingend geboten, die Impfraten zu erhöhen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, Anfang der Woche. Es sei „grob fahrlässig und töricht“, Kinder nicht impfen zu lassen.

„Bislang können wir nur immer wieder aufklä­ren und an den gesunden Menschenver­stand der Eltern appellieren. Doch notfalls muss auch eine Impfpflicht her“, betonte der KBV-Chef. So sieht es auch die Deut­sche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ). Masernerkrankungen seien extrem ansteckend und potenziell tödlich, hieß es von der Fachgesellschaft.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hatte die Vermeidung oder Verzögerung von Impfungen („vaccine hesitancy“) im Januar diesen Jahres zu einer von zehn globalen Gesundheitsbedrohungen erklärt. Laut WHO-Angaben werden heute jährlich durch Impfungen zwei bis drei Millionen Menschenleben gerettet, eine globale Erhöhung der Durchimpfungsraten könnte weitere 1,5 Millionen Menschenleben retten. Darauf hat der Präsident des Paul-Ehrlich-Institutes, Klaus Cichutek, im Editorial des aktuellen Bulletins zur Arzneimittelsicherheit hingewiesen. 

Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt fordert die Bundesregierung anlässlich der Diskussi­on um die Impfraten in Deutschland auf, den allgemeinen Zugang zu Gesundheitsversor­gung, inklusive Impfungen, für alle in Deutschland lebenden Menschen sicherzustellen.

„Die Politik schafft selbst eine Impflücke. Hunderttausende Menschen haben hierzulande keinen Zugang zu ausreichenden medizinischen Leistungen. Wir brauchen in Deutschland einen Rechtsanspruch auf medizinische Versorgung, einschließlich Impfungen, für alle Menschen, die in Deutschland leben“, sagte Ärzte der Welt-Grundsatzreferentin Johanna Offe.

Zum Beispiel hätten Menschen, deren Leistungen aufgrund von Beitragsschulden bei der Krankenkasse ruhten, in der Regel keine Möglichkeit, sich kostenfrei impfen zu lassen – es sei denn es gebe Angebote der zuständigen Kommune. Auch diejenigen Menschen in Deutschland, die über keinen Versicherungsschutz verfügten, darunter arbeitssuchende oder prekär beschäftigte Migranten aus anderen EU-Ländern, könnten sich nicht impfen lassen.

Hinzu kämen Menschen, die ohne regulären Aufenthaltsstatus in Deutschland lebten. Sie müssten wegen der Übermittlungspflicht der Sozialämter an die Ausländerbehörde fürch­ten, abgeschoben zu werden, wenn sie sich oder ihre Kinder kostenfrei impfen lassen wollten, kritisierte das Hilfswerk. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 3. April 2019, 14:19

SINNLOSE HYSTERIE

Man schaue sich erst einmal die nackten Zahlen an:

Im März 2019 warnen die europäischen Gesundheitsbehörden ECDC ausdrücklich vor einer (Wieder-) Zunahme von Masernfällen auch und gerade in Ländern, die die Masern schon eliminiert oder stark eingedämmt hatten - als besonders problematisch werden hier mit den höchsten Fallzahlen im Januar 2019 namentlich genannt:

•Rumänien mit 261 Fällen (Inzidenz 13,3/1.000.000)

•Italien mit 165 Fällen (Inzidenz 2,7/1.000.000)

•Polen mit 133 Fällen (Inzidenz 3,5/1.000.000)

•Frankreich mit 124 Fällen (Inzidenz 1,9/1.000.000)

bis auf Rumänien gilt in allen diesen Ländern (teilweise schon seit vielen Jahren) eine Masernimpfpflicht...

In Deutschland wurden (ohne Masernimpfpflicht) im Januar, geht man von den Kalenderwochen aus, weniger als 100 Fälle gemeldet (SurvStat@RKI), jedoch nicht an die ECDC, so dass hier keine Inzidenz vorliegt - man beachte bei der Interpretation der absoluten Fallzahlen, dass Deutschland verglichen mit den anderen genannten Ländern eine erheblich höhere Einwohnerzahl hat und dennoch wesentlich weniger Masernfälle auftreten...

Eine differenziertere Analyse zur fehlenden Wirksamkeit einer Impfpflicht finden Sie hier (Link zur Seite von Dr. Rabe, www.impf-info.de )

Literatur:
ECDC. 2019. Measles outbreaks in Europe. Abruf 02.04.2019

Ist schon witzig, wie sicher Kaufmann Spahn es schafft sich mit der Ärzteschaft anzulegen. Montgomery hat sicher Betablocker gebraucht, um von seinem Wutanfall wieder herunter zu kommen. Wie kann unser "SuperMACHER" nur so einen Bock schiessen, tssstsss...
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
EU und Curevac vereinbaren Darlehen
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
SARS-COV-2: Erster Impfstoff in Phase-III-Studie
2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
Apotheker sehen Impfen als primär ärztliche Leistung
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
2. Juli 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind das Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer einen Schritt vorangekommen. Bei Tests in den USA hätten Probanden
Biontech nennt Ergebnisse zu Impfstoffkandidat „ermutigend“
30. Juni 2020
Berlin – Deutschland ist weit von der in der Europäischen Union (EU) angestrebten Influenza-Impfquote von 75 Prozent bei chronisch kranken Personen entfernt. Besondere Impflücken gibt es bei Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER