NewsMedizinMammakarzinom: Fulvestrant plus Anastrozol verlängern Leben bei hormonpositiven Tumoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Fulvestrant plus Anastrozol verlängern Leben bei hormonpositiven Tumoren

Donnerstag, 28. März 2019

/dpa

Irvine/Kalifornien – Die Kombination aus dem Rezeptorblocker Fulvestrant und dem Aromatasehemmer Anastrozol hat sich in einer randomisierten klinischen Studie bei Patientinnen mit metastasiertem östrogenrezeptorpositivem Mammakarzinom langfristig als vorteilhaft erwiesen. Dies geht aus den abschließenden Ergebnissen einer randomisierten kontrollierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 380: 1226-1234) hervor, in der die Teilnehmerinnen bis zu 12 Jahre nachbeobachtet wurden.

An der Studie S0226 der Southwest Oncology Group (SWOG) hatten zwischen 2004 und 2010 insgesamt 707 postmenopausale Frauen teilgenommen, bei denen ein metastasiertes Mammakarzinom diagnostiziert worden war. Der Brustkrebs ist in diesem Stadium nicht mehr heilbar. Das Ziel der Behandlung besteht darin, den Tumor so lange wie möglich zurückzudrängen und nach Möglichkeit die Überlebenszeit zu verlängern.

Da bei den Frauen Östrogenrezeptoren im Primärtumor nachgewiesen wurden, bestand die Behandlung in einer sogenannten Anti-Hormontherapie. Diese Behandlung soll verhindern, dass Östrogene das Wachstum der Tumorzellen stimulieren. Lange Zeit standen nur Aromatasehemmer und Tamoxifen zur Verfügung. Aromatasehemmer können die Bildung von Östrogenen aus Testosteron blockieren. Tamoxifen verhindert, dass Östrogene am Rezeptor binden. Tamoxifen ist jedoch kein vollständiger Rezeptorblocker. Als „selektiver Estrogenrezeptor-Modulator“ hat Tamoxifen eine agonistische Restwirkung. Es wirkt also teilweise wie ein Östrogen. Der „Estrogenrezeptor-Downregulator“ Fulvestrant ist dagegen ein reiner Rezeptorblocker.

In der Studie S0226 wurden alle Patientinnen mit dem Aromatasehemmer Anastrozol und die Hälfte zusätzlich mit Fulvestrant behandelt. Die vor 5 Jahren im New England Journal of Medicine (2012; 367: 435-44) veröffentlichten Ergebnisse zeigten, dass die Kombinations­therapie die mittlere Überlebenszeit um ein halbes Jahr verlängerte. Die Hazard Ratio von 0,81 verfehlte damals mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,65 bis 1,00 jedoch knapp das Signifikanzniveau.

Die aktuelle Auswertung bestätigt, dass die Kombination aus Fulvestrant plus Anastrozol das Gesamtüberleben verlängert. Die mittlere Überlebenszeit betrug nach den jetzt von Rita Mehta, Universität von Kalifornien in Irvine, und Mitarbeitern mitgeteilten Zahlen 49,8 Monate gegenüber 42,0 Monaten in der Anastrozolgruppe. Die Hazard Ratio von 0,82 hat jetzt mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,69 bis 0,98 das Signifikanzniveau erreicht. Der Unterschied wäre möglicherweise noch größer ausgefallen, wenn nicht nach der ersten Auswertung der Ergebnisse 45 % der Patientinnen aus der Anastrozolgruppe auf eine zusätzliche Therapie mit Fulvestrant gewechselt hätten.

Interessanterweise scheint der Vorteil auf Patientinnen beschränkt zu sein, die vor Beginn der Studie nicht mit Tamoxifen behandelt worden waren. In dieser Untergruppe verlängerte Fulvestrant die Überlebenszeit von median 40,3 auf 52,2 Monate (Hazard Ratio 0,73; 0,58-0,92). Bei den mit Tamoxifen vorbehandelten Patientinnen wurde die Überlebenszeit nur tendenziell von 43,5 auf 48,2 Monate verlängert (Hazard Ratio 0,97; 0,74-1,27). Die Ergebnisse sprechen laut Mehta für eine Initialtherapie mit der Kombination aus Fulvestrant und Anastrozol.

In der Verträglichkeit gab es keine Unterschiede. Die Inzidenz langfristiger toxischer Wirkungen der Grade 3 bis 5 war in beiden Gruppen ähnlich. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
Brustkrebspatientinnen könnten von Ribociclib profitieren – aber deutliche Nebenwirkungen
30. Mai 2020
Alexandria – Die Entfernung des intakten Primärtumors nach der Chemotherapie verbessert die Prognose von Frauen mit einem neu diagnostizierten metastasierten Brustkrebs nicht. Das zeigen die
Metastasierter Brustkrebs: Soll der Primärtumor nach der Chemo raus?
30. Mai 2020
Alexandria – Eine Erstlinientherapie mit Pembrolizumab zusätzlich zur Chemotherapie senkt das Risiko für Progress oder Tod beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom (TNBC) mit PD-L1-Expression
PD1-Hemmer kann Progressrisiko beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom senken helfen
30. Mai 2020
Alexandria – Trastuzumab-Emtansin (T-DM1) statt Taxan plus Trastuzumab führt nicht zu einer höheren Wirksamkeit oder weniger Nebenwirkungen in der adjuvanten Therapie des frühen HER2-positiven
T-DM1 kann adjuvanten Standard nicht ersetzen
28. Februar 2020
Köln – Biomarkertests für Frauen mit primärem Brustkrebs sollen Patientinnen identifizieren, die auf eine adjuvante Chemotherapie verzichten können, weil sie ein niedriges Rezidivrisiko haben. In der
IQWiG identifiziert keine weiteren Biomarkertests zur Entscheidung über eine Chemotherapie bei Brustkrebs
28. Februar 2020
Saarbrücken – Bereits 7 Jahre vor der Diagnose Lungenkrebs kann der Tumor mittels micro-RNAs nachgewiesen werden, die im Blut zirkulieren. Das bestätigt eine Studie, in der spezifische kurze
Biomarker im Blut kündigen Lungenkrebs frühzeitig an
26. Februar 2020
Berlin – Eine fokussierte und abgekürzte Form der Magnetresonanztomografie (MRT) kann bei Frauen mit dichter Mamma signifikant mehr invasive Brusttumoren entdecken als die digitale Tomosynthese. Dies
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER