NewsPolitikSPD sieht Redebedarf bei Reform des Risiko­strukturausgleichs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD sieht Redebedarf bei Reform des Risiko­strukturausgleichs

Donnerstag, 28. März 2019

/Setareh, stockadobecom

Berlin – Zu den Reformvorschlägen aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) zum Risiko­strukturausgleich (Morbi-RSA) sehen nicht nur viele Krankenkassen, sondern auch die Bundestagsabgeordneten der SPD noch einigen Gesprächsbedarf. Zwar seien einige Reformideen sehr richtig, andere wiesen aber in die falsche Richtung: „Wir dürfen Ver­sicherte und Patienten im Gesundheitswesen nicht an den Katzentisch setzen“, sagte Martina Stamm-Fibich, Patientenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt.

Dabei nahm sie besonders Bezug auf die Pläne Spahns, dass die Verwaltungsräte des GKV-Spitzenverbandes künftig nicht mehr ehrenamtlich, sondern mit den hauptamtlichen Kassenchefs besetzt werden sollen. Der Verwaltungsrat setzt sich aus ehrenamtlich täti­gen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern zusammen. „Man kann das System nicht immer weiter aushöhlen und die Versicherten immer weiter aus der Mitsprache im Sys­tem herausdrängen“, so Stamm-Fibich weiter.

Anzeige

Für sie weisen Entwicklungen im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) sowie der Um­gang rund um die Unabhängige Patientenberatung (UPD) auch darauf hin, dass Patien­ten­­interessen kaum noch eine Rolle spielen. „Mit meiner Erfahrung aus dem Petitions­ausschuss sehe ich aber, wie sehr die Anliegen von Patienten im Gesundheitssystem im Argen liegen“, so Stamm-Fibich.

Die Reformidee, dass die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) bundesweit geöffnet werden, sieht sie allerdings positiv: „Warum sollten sich die AOKen denn nicht am Markt behaupten müssen? Den Wettbewerb müssen sie nicht scheuen“, sagt sie auch in Rich­tung der Länderminister, die sich mit teilweise drastischen Worten schon gegen diese Ideen stemmen.

Sie begrüßt auch die Pläne, dass das Bundesversicherungsamt künftig die Aufsicht über die AOKen haben soll. „Ich finde hier die Herangehensweise gut, dass das BVA prüft, damit der Morbi-RSA für alle gleichwertig umgesetzt wird. Dazu muss das BVA aber auch entsprechend in die Lage versetzt werden. Dafür braucht es Personal.“

In der Diskussion um die Vorgaben aus dem „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ werden derzeit die fachlichen Fragen zum Morbi-RSA oftmals noch nicht diskutiert. Hier sieht Stamm-Fibich es als wichtig an, dass eine Regionalkomponente eingeführt wird sowie ein Hoch­risikopool für Fälle, die besonders teuer sind.

Aus der CSU-Bundestagsfraktion kommt Gegenwind für Spahn: CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte sich gestern eingeschaltet und die geplante Öffnung der AOKen als „keine überzeugende Lösung“ bezeichnet.

Nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes wurden alle 16 Länderminister vom BMG eingeladen, bis Mitte April eine Stellungnahme zum Gesetz vorzulegen. Die Anhörung dazu soll Anfang Mai in Berlin stattfinden. Einige Stunden vor der Länderanhörung können sich in der nicht öffentlichen Sitzung auch die betroffenen Verbände zu dem Gesetz äußern. Hier werden vor allem die Krankenkassen sich zu Wort melden. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den Entwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der GKV“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erneut scharf kritisiert. Der
Lauterbach will Faires-Kassenwahl-Gesetz nicht mittragen
6. Mai 2019
Hamburg – Eigentlich hatte der Gesetzgeber die Codierberatung niedergelassener Ärzte durch die Krankenkassen verboten. Doch offenbar halten sich nicht alle Krankenkassen daran, wie eine Stichprobe
Weiterhin verbotene Einflussnahme auf Ärzte
30. April 2019
Berlin – Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die einzelnen Krankenkassen im Rahmen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (RSA) variieren erheblich. Das zeigt eine tabellarische Übersicht aus der
Zuweisungen des Gesundheitsfonds an die Krankenkassen variieren erheblich
16. April 2019
Berlin – Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) warnen weiter vor den aus ihrer Sicht schwerwiegenden Folgen des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“.
AOK sieht Spahn auf „ordnungspolitischem Holzweg“
11. April 2019
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion sieht die Reformvorschläge von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleiches (Morbi-RSA) kritisch. „Ich hätte mir gewünscht,
SPD übt Kritik an RSA-Reform
11. April 2019
Berlin – Die Länder haben sich heute einstimmig im Bundesrat gegen die im Referentenentwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung“ verankerten Regelungen
Länder gegen Umbaupläne der Kassenlandschaft
26. März 2019
Berlin – Während die Ersatz- sowie die Innungskrankenkassen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für seine Gesetzesvorlage zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) loben, kritisieren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER