NewsHochschulenSpahn hebt Bedeutung interdisziplinä­rer Teams für Versorgung Polytraumatisierter hervor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Spahn hebt Bedeutung interdisziplinä­rer Teams für Versorgung Polytraumatisierter hervor

Freitag, 29. März 2019

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) beim Besuch des Universitätsklinikums Ulm /Universitätsklinikum Ulm, Matthias Schmiedel

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Bedeutung interdisziplinä­rer Teams für die Versorgung von Notfallpatienten hervorgehoben. „Die Behandlung schwerer Verletzungen erfordert ein eingespieltes Experten-Team aus unterschiedlichsten medizinischen Fachrichtungen“, sagte der Minister gestern bei einem Besuch des Univer­sitätskli­ni­kums Ulm. Dies sei wichtig für eine bessere Versorgung im schweren Notfall.

Anzeige

Die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit bei der Versorgung von jähr­lich 500 Schwerverletzten im Universitätsklinikum Ulm hatte zuvor der Vorstandsvor­sitzende und Leitende Ärztliche Direktor des Klinikums, Udo Kaisers, betont. Die Be­handlung poly­traumatisierter Patienten stelle hohe Anforderungen an alle Verant­wortlichen der Versor­gungskette, vom Rettungsdienst über den Schockraum bis zur Nach­sorge, sagte er.

Der Ärztliche Direktor der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungs­chirurgie, Florian Gebhard, wies auf die kurzen Wege hin, die es für Schwerverletzte in Ulm gebe. „Es dauert nur eineinhalb Minuten, bis ein Patient vom Hubschrauberlande­platz in den Schockraum gebracht und anschließend operiert wird“, sagte Gebhard. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Aachen – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich für die landesweite Einführung des Aachener Telenotarzt-Modells stark, bei dem ein Notarzt in der Leitstelle Rettungssanitäter vor
Telenotarzt soll in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt werden
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
30. April 2019
Berlin – Die Berliner Charité konzentriert ihre Notfallversorgung für Kinder ab dem 1. Juli auf ihrem Campus Virchow-Klinikum im Stadtteil Wedding. Die spezielle Versorgung von Kindern am Campus
Charité schließt Notfallversorgung für Kinder in Steglitz
9. April 2019
Hamburg/Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat ihre vierte Notfallpraxis eröffnet. Sie befindet sich am Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift. Die Ärzte dort übernehmen
Neue Notfallpraxis in Hamburg
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
Fachgesellschaften beziffern Pflegepersonalbedarf in Notaufnahmen
8. April 2019
Nürnberg – Eine bessere Ausbildung von Sportlehrern in Erster Hilfe und Herz-Lungen-Wiederbelebung fordert die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Hintergrund ist der
Notfallmediziner fordern bessere Ausbildung von Lehrern in Erster Hilfe
3. April 2019
Berlin – Bei der geplanten telefonischen Beurteilung, ob Patienten als Notfall anzusehen und zu betreuen sind oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst aufsuchen sollten, muss großer medizinischer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER