NewsPolitikDAK-Gesundheit will finanzielle Entlastung Pflegebedürftiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DAK-Gesundheit will finanzielle Entlastung Pflegebedürftiger

Freitag, 29. März 2019

/dpa

HamburgDer Verwaltungsrat der DAK-Gesundheit hat eine Resolution zur solidarischen Neuausrichtung der Pflegeversicherung verabschiedet. Darin fordert die Krankenkasse, Pflegebedürftige und deren Familien durch eine Begrenzung des Eigenanteils finanziell zu entlasten. Der dadurch entstehende Mehraufwand für die Pflegeversicherung soll der Bund laut Resolution durch einen Zuschuss aus Steuermitteln finanzieren.

„Pflegebedürftige sind derzeit einem doppelten Kostenrisiko ausgesetzt. Sie kennen die Höhe ihrer künftigen Eigenanteile nicht und es ist unklar, wie lange sie diese zahlen müssen“, kritisiert Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit, die aktuelle Ausrichtung der Pflegeversicherung. Der sogenannte Sockel-Spitze-Tausch, der den Anteil der Versicherten nach Wunsch der DAK deckeln soll, würde den Betroffenen dagegen mehr finanzielle Sicherheit geben.

Anzeige

Die Neuausrichtung der Pflegeversicherung sei jedoch auf finanzielle Unterstützung des Bundes angewiesen. „Wir fordern einen steuerfinanzierten Bundeszuschuss von zehn Prozent der Leistungsausgaben bis 2025“, unterstrich Dieter Schröder, Vorsitzender des DAK-Verwaltungsrats. Aufgrund der demografischen Entwicklung müsse der Steuerzu­schuss bis 2045 auf bis zu 25 Prozent der Ausgaben erhöht werden.

Die soziale Pflegeversicherung wurde 1994 unter anderem mit dem Ziel eingeführt, die Abhängigkeit Pflegebedürftiger von Sozialhilfe zu verringern – maximal 20 Prozent der Pflegeheimbewohner sollten darauf zugreifen müssen. Mittlerweile ist laut DAK fast jeder dritte Pflegeheimbewohner auf Sozialhilfe angewiesen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Samstag, 30. März 2019, 13:05

DAK-Gesundheit will finanzielle Entlastung Pflegebedürftiger

Erstaunlich, dass sich mittlerweile auch die Pflegekassen (Krankenkassen) sich des Themas der Begrenzung der Eigenanteile widmen. Bekannt ist das Problem schon seit Beginn der Einführung im Jahr 1994. Nicht umsonst wurden die Erstattungen im stationären Bereich erst mit einer Verzögerung von einem Viertel Jahr gewährt.

Wichtig ist, dass endlich eine kostenstellen und kostenträgernachvollziehbare Zuordnung vorgenommen wird (siehe Behandlungspflege SGB V vs. SGB XI; auch Unterkunft und Verpflegung zuzüglich der Investitionsfolgekosten, wie Abschreibungen, Zinsen, ggf. Instandhaltungen - Problem, länderunterschiedliche Handhabung). Der "Zoff" ist vorprogrammiert, sollte es der Politik überlassen bleiben, diese Ermittlungen vorzunehmen. Hier helfen nur die spezifischen Kenntnisse ausgewiesener Fachleute.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. März 2020
Berlin – Die Pflegeversicherung hat das vergangene Jahr mit einem Plus von 3,3 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Mittelbestand der sozialen Pflegeversicherung erhöht sich laut Geschäftsstatistik der
Pflegeversicherung profitiert von Beitragserhöhung
2. März 2020
Berlin – Die SPD hat anlässlich der Fachkonferenz „Pflege solidarisch gestalten“ für eine Neuordnung der Finanzierungssystematik innerhalb der Pflegeversicherung plädiert. „Ich gehe von mindestens
Pflegeversicherung: SPD plädiert für Deckelung der Eigenanteile
28. Februar 2020
Schwerin – Vier von zehn Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern hätten nach Angaben der Techniker Krankenkasse Anspruch auf Geld, das sie nicht nutzen. Der Entlastungsbetrag wurden im vergangenen
Pflege: Vier von zehn Bedürftigen schöpfen Mittel nicht aus
17. Februar 2020
Berlin – Angesichts immer weiter steigender Zuzahlungen für die Pflege will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn vor allem bei jahrelangen Belastungen gegensteuern. „Gerade wer langfristig
Spahn will langfristig Pflegebedürftige finanziell entlasten
30. Januar 2020
Hannover – Die rot-schwarze Landesregierung will die unter Fachkräftemangel, Finanznot und oft schlechten Arbeitsbedingungen leidende Altenpflege in Niedersachsen stärken. Mit der Mehrheit von SPD und
Altenpflege soll in Niedersachsen aufgewertet werden
29. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben den gestern verkündeten neuen Mindestlohn für die Altenpflege als starkes Signal für eine
Spahn kündigt zur Jahresmitte Reform der Pflegefinanzierung an
16. Januar 2020
Berlin – Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK fühlen sich immer mehr Pflegebedürftige im bestehenden Leistungssystem der Pflegeversicherung nicht gut versorgt. Es sei deshalb „höchste Zeit“ für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER