NewsÄrzteschaftHartmannbund kritisiert Öko­nomi­sierung des Gesundheitssystems
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund kritisiert Öko­nomi­sierung des Gesundheitssystems

Freitag, 29. März 2019

/auremar, stockadobecom

Berlin – Angesichts der zunehmenden Öko­nomi­sierung des Gesundheitssystems hat der Hartmannbund eine Rückbesinnung auf ärztliche Kernaufgaben gefordert. Der Ärztever­band warnt davor, Zuwendung und Sorgfalt als Basis jeden ärztlichen Handelns aus dem Blick zu verlieren.

„Ärztliches Wissen und ärztliche Kunst sind vergeudete wertvolle Ressourcen, wenn wir nicht die Zeit finden, sie zum Wohle unserer Patienten einzusetzen“, kritisierte der Ver­bandsvorsitzende Klaus Reinhardt. Er plädierte dafür, die Sicherstellung notwendiger Freiräume wieder zum Maßstab allen gesetzgeberischen sowie selbstverwaltenden Handelns zu machen.

Anzeige

„Dazu bedarf es endlich einer strukturierten und klar zielorientierten Diskussion über Fehlanreize im Honorarsystem, den Abbau von Bürokratie, eine intelligente Patienten­steuerung und über klar definierte Grenzen der Öko­nomi­sierung des Gesundheitssystems und des Arztberufes“, so der Verbandschef.

Die Ärzteschaft sei bereit, sich an dieser Diskussion konstruktiv zu beteiligen und auch konkrete Lösungsvorschläge vorzulegen. „Greifbare Ergebnisse einer solchen Debatte sind am Ende auch ein wichtiger Beitrag gegen den Ärztemangel und für mehr Motivation der kommenden Ärztegeneration“, zeigte sich Reinhardt überzeugt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2019
München – Vor einem Übergewicht ökonomischer Interessen bei der Patientenversorgung durch das Engagement renditeorientierter Investoren im Gesundheitswesen hat die Deutsche Ophthalmologische
Augenärzte warnen vor Patientenselektierung aus ökonomischen Gründen
11. April 2019
Berlin – Experten fordern, den wirtschaftlichen Druck im Gesundheitssystem zum Wohl der Patienten zu verringern. „Ökonomische Interessen dürfen eigentlich die medizinischen Entscheidungen nicht
Fachgesellschaften wenden sich gegen ökonomischen Druck in Krankenhäusern
11. April 2019
Mainz – Der Gesetzgeber muss sich um die zunehmende renditebezogene Ausbreitung von Fremdinvestoren im Gesundheitssektor insbesondere bei Pflegeheimen und (zahn)-medizinischen Versorgungszentren (MVZ)
Ärztekammer ruft nach mehr Regulierung für Medizinische Versorgungszentren
12. März 2019
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat mit einer neuen Stellungnahme Position gegen eine Öko­nomi­sierung der Medizin bezogen. Die Medizinstudierenden
Medizinstudierende wehren sich gegen Ökonomisierung der Medizin
27. Februar 2019
Hamburg/Halle – Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk) fordert in einer aktuellen Stellungnahme die Abkehr von der Gewinnmaximierung in der Gesundheitsversorgung. Es schließt
Appell für eine am Patientenwohl orientierte gemeinnützige Medizin
13. Februar 2019
Essen/Gelsenkirchen – Der Gesundheitsmarkt ist offenbar für kapitalstarke private Finanzinvestoren zunehmend interessant. Das legt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische
Finanzinvestoren sind im Gesundheitswesen auf dem Vormarsch
5. Februar 2019
Düsseldorf – Seit Beginn dieses Jahres ist Michael Weber neuer Präsident des Verbands der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK). Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) erklärt er,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER