NewsÄrzteschaftTeilnahme an Darmkrebs­früherkennung ausbaufähig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Teilnahme an Darmkrebs­früherkennung ausbaufähig

Freitag, 29. März 2019

/dpa

Berlin – Seit 2002 die Vorsorgekoloskopie für gesetzlich Krankenversicherte ab 55 Jahren eingeführt wurde, haben sich die Teilnahmeraten kaum verändert. Das hat das Zentral­institut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) ermittelt.

Demnach nutzten 2011 1,6 Prozent der teilnahmeberechtigten Frauen und 1,8 Prozent der berechtigten Männer das Vorsorgeangebot. Sechs Jahre später lag die Teilnahmerate bei den Frauen bei 1,8 Prozent, bei den Männern bei 1,9 Prozent.

Anzeige

Insgesamt haben zwischen 2011 und 2017 rund 6,69 Millionen gesetzlich Versicherte eine Darm­krebs­früh­erken­nung in Anspruch genommen. Dabei stieg die Zahl der jährli­chen Untersuchungszahlen bei Frauen von etwa 213.000 auf 256.000, bei Männern von ungefähr 182.000 auf 214.000.

Gleichzeitig wuchs in diesem Zeitraum die Gruppe der Anspruchsberechtigten (Frauen: 13,66 auf 14,6 Millionen, Männer: 10,34 auf 11,39 Millionen), so dass sich die jährlichen Teilnahmeraten kaum verändert haben.

Seit Einführung der Vorsorgekoloskopie ist die Zahl der Darmkrebs-Neuerkrankungen in der Altersgruppe ab 55 Jahren um 17 bis 26 Prozent zurückgegangen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
20. Mai 2019
Lyon und Rotterdam – Die Zahl der Erkrankungen am Kolon- oder Rektumkarzinom ist in einer Reihe von wohlhabenden westlichen Ländern im letzten Jahrzehnt unter den jüngeren Menschen stark gestiegen,
Immer mehr junge Erwachsene erkranken an Darmkrebs
20. Mai 2019
Heidelberg – In der Affäre um einen Bluttest auf Brustkrebs an der Universitätsklinik Heidelberg gibt es erste personelle Konsequenzen: Auf Empfehlung des Aufsichtsrates der Uniklinik hat deren
Personelle Konsequenzen nach Bluttest-Affäre
15. Mai 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte bereits im vergangenen Jahr die Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene, die gesetzlich krankenversichert sind, überarbeitet. Seit April dieses
Ärzte können gezielt auf überarbeitete Früherkennungsuntersuchung hinweisen
13. Mai 2019
London – Eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (GK-MRT) kann das Staging von Krebspatienten vereinfachen. Sie führte bei Lungen- und Darmkrebspatienten in 2 Vergleichsstudien in Lancet Respiratory
Krebs: Ganzkörper-MRT im Staging schneller und kostengünstiger
13. Mai 2019
Heidelberg – Gentechnisch veränderte Abwehrzellen sind grundsätzlich in der Lage, Darmkrebszellen zu zerstören. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK) am Georg-Speyer-Haus
Gentechnisch veränderte Abwehrzellen zerstören Darmkrebszellen
9. Mai 2019
Heidelberg – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne sieht eine einst wesentlich an den Forschungen zu einem Bluttest für Brustkrebs beteiligte Wissenschaftlerin diese Methode diskreditiert und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER