NewsPolitikLinke in Hessen will Frauen bei Schwangerschafts­beratung besser schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Linke in Hessen will Frauen bei Schwangerschafts­beratung besser schützen

Freitag, 29. März 2019

/Nichizhenova Elena, stockadobecom

Wiesbaden – Hessens Linke-Fraktion will die Rechte von Frauen bei der Schwanger­schafts­beratung und dem -abbruch stärken. Zum Schutz der schwangeren Frauen vor Protesten und Mahnwachen sollten im unmittelbaren Umfeld von Beratungsstellen, Kliniken und Arztpraxen mit einem Bannkreis von 150 Metern Versammlungen be­schränkt werden, erklärte die frauen- und gesundheitspolitische Sprecherin Christiane Böhm heute bei der Präsentation eines entsprechenden Gesetzentwurfes in Wiesbaden.

Anzeige

Mit diesen Mahnwachen würden Frauen in einem besonders sensiblen Beratungskontext moralisch unter Druck gesetzt und öffentlich angeprangert, kritisierte Böhm. Zudem wür­den mit solchen Aktionen auch die gesetzlichen Schutzbestimmungen des Schwanger­schafts­konfliktgesetzes eingeschränkt, welche Frauen sowohl eine anonyme als auch vollständig ergebnisoffene Beratung zusichern.

Die SPD unterstützte die Initiative der Linke-Fraktion und forderte die schwarz-grüne Landesregierung auf, das Thema zeitnah anzugehen. Auch der Verband Pro Familia Frankfurt stellte sich hinter die Forderung. Für die FDP-Fraktion muss zwar auch eine neue Regelung zum Schutz für Frauen zur uneingeschränkten Schwangerschaftsberatung erfolgen. Der vorgelegte Gesetzentwurf sei aber nicht ausreichend ausgereift. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #716303
Frauengesundheitsaktivistin
am Samstag, 30. März 2019, 12:37

Linke in Hessen will Frauen bei Schwangerschafts­beratung besser schützen

Sehr geehrte Redaktion,
es geht in diesem Artikel um Schwangerschaftskonfliktberatung, die Frauen gesetzlich vor einer Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch innerhalb der ersten 12 Wochen in Anspruch nehmen müssen. Das beigefügte Foto zeigt eine hochschwangere Frau. Das ist eine bildliche Darstellung, die nicht dem Inhalt des Artikels entspricht.
Mit freundlichen Grüßen
Sylvia Groth,
Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft, Berlin
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
Progesteron kann Fehlgeburt bei vaginaler Blutung kaum verhindern
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
30. April 2019
Iowa City – Schwangere Frauen in den Vereinigten Staaten rauchen deutlich seltener als nicht schwangere Frauen. Beim Konsum von E-Zigaretten kann dieser Trend hingegen nicht beobachtet werden. Hier
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER