NewsVermischtesMehr junge Menschen sollen Sterbende und Trauernde begleiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr junge Menschen sollen Sterbende und Trauernde begleiten

Freitag, 29. März 2019

/dpa

Berlin – Sterbende und Trauernde sollen künftig häufiger von jungen Erwachsenen be­gleitet werden. Dazu haben das Bundesfamilienministerium und der katholische Malteser Hilfsdienst ein Pilotvorhaben gestartet. Bislang seien unter den Ehrenamtlichen in der Malteser-Fachstelle für Hospizarbeit, Palliativversorgung und Trauerarbeit kaum Men­schen zwischen 18 und 30 Jahren vertreten, hieß es heute. Sie könnten aber gerade jüngeren Betroffenen besser helfen, mit Sterben, Tod und Trauer umzugehen.

„Wir wollen Tod und Trauer auch für Kinder und Jugendliche aus der Tabuzone holen“, sagte Malteser-Vorstand Elmar Pankau. Bislang seien die Hospizhelfer und Trauerbe­gleiter meist 20 oder 30 Jahre älter als die jungen Menschen, mit denen sie sprechen. Von den rund 3.700 Ehrenamtlichen des Hilfsdienstes seien nur 3,5 Prozent zwischen 18 und 30 Jahre alt.

Anzeige

Das Ministerium fördert an zunächst elf Standorten der Malteser die Entwicklung neuer Wege und Methoden, um Menschen unter 30 Jahren für die Hospizarbeit zu gewinnen. Dabei werde auch mit Schulen, Universitäten und der Wirtschaft zusammengearbeitet, hieß es. Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband gehört ebenfalls zu den Beteiligten. Er vertritt etwa 120.000 Haupt- und Ehrenamtliche.

„Sterbende Menschen und deren Angehörige zu begleiten, ist für mich eine der wich­tigsten und intensivsten Formen des Engagements überhaupt“, sagte Bundesfamilien­ministerin Franziska Giffey (SPD). Was diese ehrenamtlich tätigen Menschen leisteten, sei „von unschätzbarem Wert." Deshalb unterstütze sie die Hospizarbeit und wolle dazu beitragen, mehr Ehrenamtliche für diesen Bereich zu gewinnen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2020
Berlin – Ein neues Handbuch der kirchlichen Wohlfahrtsverbände und des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) soll die Begleitung sterbender Menschen in Hospizen verbessern. Anhand eines
Handbuch für Begleitung Sterbender in Hospizen vorgelegt
10. Februar 2020
Berlin – Das Ehrenamt muss – vor allem in der Kinderhospizarbeit – gestärkt werden. Dies sei etwa „durch bewusstseinsbildende Maßnahmen oder durch weitere Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von
Ehrenamtler wichtig für Kinderhospize
26. November 2019
Mainz – Die Versorgung von Rheinland-Pfalz mit Hospizen und Palliativmedizin hat sich nach Darstellung der Landesregierung in den vergangenen zwei Jahren verbessert. „Wir können zufrieden sein, aber
Leichte Verbesserung der Hospizversorgung in Rheinland-Pfalz
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
Deutsche Palliativmedizin gut aufgestellt
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Bayern will Angebote für Palliativpatienten verdoppeln
23. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat Missstände in der Kinderhospizarbeit in Deutschland angeprangert. Obwohl es in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen gegeben habe, müsse noch viel
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER