NewsÄrzteschaftDigitalisierung soll mehr Arztzeit bringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitalisierung soll mehr Arztzeit bringen

Freitag, 29. März 2019

/s4svisuals, stockadobecom

Berlin – Den Wandel im Arztberuf mitgestalten und nicht nur dabei zusehen: Eine gewisse Aufbruchsstimmung bei der Digitalisierung des Arztberufes sollte eine Tagung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute in Berlin erreichen. Dabei betonte KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel, dass die Chancen für die Medizin und den Arzt­alltag und nicht die Risiken allein im Vordergrund stehen sollten.

„Und für uns stellt sich immer die Frage, wie durch die Digitalisierung mehr Arztzeit für die Versorgung von Patienten gewonnen werden kann“, so Kriedel. Am heutigen Freitag startete auch die zweite Erhebung des KBV-Digitalisierungsmonitors. Bei der ersten Erhe­bung erklärten die befragten Ärzte, dass sie vor allem die Sorge bei der Datensicherheit sowie die Probleme mit den Softwarelösungen aus der Industrie umtreiben.

Anzeige

Gute Daten sowie praxisnahe Softwarelösungen für die ambulante und stationäre Medi­zin sieht auch Jörg Debatin als ein Schlüssel zum Erfolg der Digitalisierung. Der Radiolo­ge und Manager berichtete, dass in seiner Zeit als Chef des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE) vor allem Effizienzsteige­rungen durch die Einführung einer elektronischen Patientenakte im Krankenhaus erreicht werden konnten. Damals sei eines der größten Probleme gewesen, dass es keine digitale Anbindung an die ambulante Versorgungsebene gegeben habe, so Debatin.

Er warb dringend dafür, dass bei den jetzt geplanten elektronischen Patientenakten der Krankenkassen die Daten interoperabel gestaltet werden, damit es zu wirklichen qualita­tiven Sprüngen in der Versorgung kommt. Die Daten müssen auch portabel sein, sobald ein Versicherter die Krankenkasse wechsle. Beispiele aus den USA wie bei dem Versiche­rer Kaisers Permanente zeigen, dass Patienten nicht so einfach ihre Daten mitnehmen könnten.

„Wir dürfen hier die freie Arztwahl auf dem Weg zur Digitalisierung nicht opfern“, so Debatin. Dennoch verändere die Digitalisierung die Arbeitsweise: Durch mehr digitale Angebote kommt nach seiner Ansicht künftig eher der Arzt zum Patienten, da er per App oder Ähnlichem näher am Patienten sein kann. Da der Patient über seine Daten verfügt, nutzt er diese auch und kümmert sich mehr darum, gesund zu bleiben. Dies helfe wiederum dem Arzt, der künftig nicht mehr reagiert, sondern eher in der Vorsorge und Prävention agiert.

Wir Ärzte müssen jetzt liefern. Jörg Debatin, Radiologe und Manager

Er begrüßte, dass die KBV künftig für die Interoperabililtät der Daten zuständig ist, die medizinischen Inhalte der Akten entwickelt und dementsprechend Standards setzt. „Es ist gut, dass sich die Ärzte da nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Aber wir Ärzte müssen jetzt liefern. Wenn wir das jetzt kollektiv vermasseln, dann ist diese einmalige Chance weg.“

Allerdings warnte Gerd Antes, Co-Direktor der Cochrane Deutschland Stiftung, davor, sich für den medizinischen Alltag zu viel von der Digitalisierung zu versprechen. Aus seiner Sicht könnten auch zu viele falsche Informationen die lernenden Systeme und damit die Medizin verändern. „Falsche Informationen können auch mit KI schneller wachsen“, so Antes.

Dabei sieht er besonders die Problematik, dass Maschinen die Muster und Erfahrungen, die Menschen erkennen und sammeln, nicht erlernen können. Besonders in der Kritik steht bei ihm das System Watson von IBM, das „völlig an die Wand gefahren wurde.“ Er appelliert an die Ärzte: „Sie müssen von Beginn an das Datenmanagement richtig machen. Erst hinterher damit ansetzten, das funktioniert nicht.“

Wie konkret in einer Arztpraxis digitale Abläufe die Arbeit erleichtern und damit mehr Zeit für den Patienten entstehen kann, das zeigte Irmgard Landgraf, Hausärztin in Berlin-Steglitz. Da auch Hausärzte immer größere Datenmengen ansammeln und Patien­ten in einem immer größer werdenden Netzwerk an mitbehandelnden Fachärzten und sozialen Unterstützungsmöglichkeiten koordinieren, helfe aus ihrer Sicht nur eine bessere digitale Unterstützung.

In ihrer Praxis laufen der Medikationsplan sowie das Impfmanagement komplett digital, bei Rückfragen von den Mitarbeiterinnen kann die Ärztin auch während der Sprechstunde per Chat erreichbar bleiben. „Unser digitales Patientenmanagement beginnt am Empfangs­tresen“, so Landgraf. „Mit der Delegation des Patientenmanagements habe ich als Ärztin mehr Zeit für meine Patienten.“

Das zahle sich besonders auch bei der Betreuung von Pflegeheimen aus: Auch hier gibt es digitale Patientenakten, die mit ihren Praxissystemen korrespondieren. So kann sie morgens und abends die jeweiligen Befunde sehen und ist für die wöchentliche Visite besser vorbereitet, berichtet Landgraf.

„In den Pflegeheimen, die ich betreue, hat noch keine Pflegekraft gekündigt. Durch die digitale Zusammenarbeit steigt die Arbeitsplatzzufriedenheit.“ Landgraf fordert mehr Förderung für die digitale Infrastruktur sowie bessere Softwarelösungen für Praxen. „Wir brauchen mehr Möglichkeiten, die Systeme für unseren Arbeitsablauf anzupassen.“ © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Sonntag, 31. März 2019, 18:16

Man könnte meinen,...

... das Praxen und Kliniken heutzutage in einer abgeschotteten Informationswüste leben, wenn man den Gematik-Leuten zuhört.
Für die Zusammenarbeit mit Kollegen brauche ich keine Befunde online. Ich habe Papierbefunde in Händen, greife zum Telefon, wenn ich Nachfragen habe. Unsere Patienten erhalten Therapiepläne auf Papier, damit sie sich nicht erst ein Smartphone kaufen und bedienen lernen müssen.

Diese ganze Telematik ist ein absurder Unsinn. Jeder zweite Patient ist alt. Er hat von "online" keine Ahnung, versteht oft nicht einmal das drei Mal gesprochene Wort. Und da wollen Spahn, die KBV und die Nutznießer, die Kassen, eine elektronische Patientenakte?
Ich bin 53 jähriger Augenarzt. Ich habe schon etliche schwachsinnige Reformen mitgemacht. Die letzte Zumutung heißt DSGVO und die weist mir strafbewehrte Verantwortung für die Patientendaten zu. Und gerade die setze ich ins Risiko, wenn ich meine Praxis online an die TI anbinde.
Nein, Herr Spahn, Herr Kriedel und Ihr EDV-Profiteure, diese Nummer macht Ihr ohne mich. Oder Ihr könnt die Bevölkerung selbst versorgen.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Düsseldorf − Nordrhein-Westfalen (NRW) hat ein Pilotprojekt für Telemedizin im Justizvollzug auf den Weg gebracht. Telemedizin könne gerade in Zeiten der Coronapandemie gefahrlos die Distanz
Nordrhein-Westfalen testet Telemedizin im Justizvollzug
25. Mai 2020
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA) sollte nach Ansicht der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) einen „Patientenpass“ mit medizinischen Basisinformationen enthalten. Der bereits konzipierte
Elektronische Patientenakte sollte Patientenpass enthalten
22. Mai 2020
Cupertino/Mountain View − Gesundheitsbehörden in 22 Ländern können ab sofort Corona-Warn-Apps veröffentlichen, die mit iPhones und Android-Telefonen zusammenspielen. Google und Apple machten
Apple und Google veröffentlichen Schnittstellen für Corona-Warn-Apps
22. Mai 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt einen Teil der Projekte, die aus dem „WirVsVirus“-Hackathon im März hervorgegangen sind. Mit rund 1,5 Millionen Euro sollen
COVID-19: 1,5 Millionen für digitale Hilfsprojekte
19. Mai 2020
Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digitalisierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als
Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER