NewsVermischtesHebammen schicken 14.000 Postkarten an Spahn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hebammen schicken 14.000 Postkarten an Spahn

Montag, 1. April 2019

/alice, stockadobecom

Berlin – Hebammen in Deutschland protestieren gegen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). „Wir haben desaströse Zustände im Gesundheitswesen. Die Hebammen in den Kliniken machen jede Woche Überstunden. Ich muss jede Woche Schwangere ab­lehnen", sagte Katharina Kerlen-Petri der Bild am Sonntag.

Anzeige

Die 53-Jährige ist Mitinitiatorin des im November gestarteten Protests. Auf der Seite Lieberjens.de wird dazu aufgefordert, Spahn eine Postkarte zu schicken. Bisher seien 14.000 Karten ans Ge­sund­heits­mi­nis­terium gegangen.

Hebammen könnten nicht streiken, weil die werdenden Mütter auf die Betreuung ange­wiesen seien, sagte Kerlen-Petri. Daher sei die Idee der Internetseite entstanden. Die Postkarten können dort aus Sicht einer Hebamme oder einer werdenden Mutter formu­liert und versandt werden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat im März einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Vollakademisierung des Hebammenberufes vorsieht. Grundlage ist die EU-Richtlinie 2005/36/EG, die die
„Eine Vollakademisierung führt zu einer weiteren Schließung von Kreißsälen“
17. April 2019
Dresden – In Sachsen gibt es stellenweise Engpässe bei der Versorgung mit Hebammen. Betroffen seien wegen der hohen Geburtenraten vor allem Dresden, Leipzig und Chemnitz, hieß es in einer heute in
Studie zur Hebammenversorgung sieht Engpässe in Sachsen
15. April 2019
Berlin – „Eine Reihe problematischer Aspekte“ sieht die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Reform der Hebammenausbildung“. Die geplante Neuregelungen
Ärzte kritisieren geplantes Hebammengesetz
10. April 2019
Berlin – Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat die geplante Akademisierung der Hebammen begrüßt. Im März hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) einen Gesetzentwurf
Evangelische Krankenhäuser befürworten Akademisierung der Hebammen
8. April 2019
Lübeck – Was Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab Ende 2020 plant, ist an der Lübecker Universität schon seit fast zwei Jahren Wirklichkeit. Seit 2017 gibt es ein duales Studium der
Hebammenstudium an Universität Lübeck gefragt
1. April 2019
München – Seit heute gilt in Bayern eine neue Hebammengebührenverordnung für freiberufliche Hebammen und Entbindungspfleger. Damit erhalten diese für die Behandlung von nicht gesetzlich versicherten
Freiberufliche Hebammen in Bayern erhalten mehr Honorar für Privatpatientinnen
25. März 2019
Berlin – Die Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines Hebammenstudiengangs stoßen bei Gynäkologen auf Kritik. Als Folge sei zu befürchten, dass Hebammen in den Kreißsälen fehlten, warnten der
LNS
NEWSLETTER