NewsVermischtesHebammen schicken 14.000 Postkarten an Spahn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hebammen schicken 14.000 Postkarten an Spahn

Montag, 1. April 2019

/alice, stockadobecom

Berlin – Hebammen in Deutschland protestieren gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). „Wir haben desaströse Zustände im Gesundheitswesen. Die Hebammen in den Kliniken machen jede Woche Überstunden. Ich muss jede Woche Schwangere ab­lehnen", sagte Katharina Kerlen-Petri der Bild am Sonntag.

Die 53-Jährige ist Mitinitiatorin des im November gestarteten Protests. Auf der Seite Lieberjens.de wird dazu aufgefordert, Spahn eine Postkarte zu schicken. Bisher seien 14.000 Karten ans Gesundheitsministerium gegangen.

Hebammen könnten nicht streiken, weil die werdenden Mütter auf die Betreuung ange­wiesen seien, sagte Kerlen-Petri. Daher sei die Idee der Internetseite entstanden. Die Postkarten können dort aus Sicht einer Hebamme oder einer werdenden Mutter formu­liert und versandt werden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER