NewsMedizinBeta-Thalassämie: EMA gibt grünes Licht für Gentherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Beta-Thalassämie: EMA gibt grünes Licht für Gentherapie

Mittwoch, 3. April 2019

/Connect world, stockadobecom

Amsterdam – Viele Menschen mit Beta-Thalassämie, die aufgrund von Gendefekten im Beta-Globin-Gen nicht genügend Hämoglobin produzieren, können künftig durch eine einmalige Gentherapie von den regelmäßigen Bluttransfusionen befreit werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung ausgesprochen. Die Europäische Kommission dürfte demnächst grünes Licht geben.

Die Beta-Thalassämie wird durch mehr als 200 verschiedene Mutationen im Gen für die Hämoglobin-Untereinheit beta verursacht. Die verminderte oder fehlende Bildung des Betaglobins führt zu einer Anämie, die bei vielen Patienten regelmäßige Bluttransfusionen erforderlich macht. Eine Heilung war bisher nur durch eine Stammzelltransplantation möglich, was jedoch häufig an einem fehlenden HLA-identischen Spender in der Familie scheitert.

Anzeige

Die Alternative, die die Firma Bluebird aus Cambridge/Massachusetts entwickelt hat, beginnt mit der Entnahme von Stammzellen aus dem Blut der Patienten, die per Apherese erfolgt. Die Stammzellen werden danach im Labor mit Lentiviren infiziert, die eine korrekte Kopie des Gens in den Stammzellen ablegen. Bevor die genmodifizierten Stammzellen den Patienten wieder infundiert werden, müssen die „alten“ Stammzellen durch eine Chemotherapie und Bestrahlung eliminiert werden.

Diese Konditionierung ist zwar nicht ohne Risiken. Die Gefahren sind jedoch von anderen hämatopoetischen Stammzelltherapien bekannt und bei jüngeren Menschen in der Regel beherrschbar. Um die Risiken zu minimieren, muss die Gentherapie vor dem 35. Lebensjahr erfolgen.

Hinzu kommt noch die Gefahr, dass mit den Stammzellen Lentiviren in den Körper gelangen könnten. Wenn die Viren das Gen für das Betaglobin an einer ungünstigen Stelle (etwa in der Nähe eines Onkogens) ablegen, sind auch Krebserkrankungen denkbar. Diese Komplikationen sind bisher in den klinischen Studien nicht beobachtet worden.

Die Gentherapie soll auf Patienten beschränkt werden, bei denen nur eines der beiden Allele defekt ist. In dieser Gruppe wurden in den beiden Phase-2-Studien die besten Ergebnisse erzielt. Fast alle Patienten kamen nach der Gentherapie ohne weitere Bluttransfusionen aus. Von den Patienten, bei denen beide Allele defekt waren, benötigten nach der Therapie 2 Drittel weiterhin Bluttransfusionen – auch wenn der Bedarf deutlich gesenkt wurde. Für diese Patienten soll die Gentherapie vorerst nicht zugelassen werden. Eine weitere Voraussetzung für die Behandlung ist, dass kein HLA-identischer Spender zur Verfügung steht.

Die häufigsten Nebenwirkungen der Behandlung waren eine Thrombozytopenie, Bauchschmerzen, nicht-kardiale Brustschmerzen, Schmerzen in den Extremitäten, Dyspnoe und Hitzewallungen.

Da an den beiden Phase-2-Studien HGB-205 und HGB-207 nur 22 Patienten teilnahmen, erfolgt die Zulassung unter Vorbehalt. Der Hersteller führt derzeit 2 Phase-3-Studien (Northstar-2 und Northstar-3) durch. Eine weitere Studie (LTF-303) prüft die langfristige Effektivität und Sicherheit der Behandlung. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
11. Juli 2019
München – Die Idee, eigene Immunzellen genetisch zu verändern und sie gegen Infektionen und Tumore einzusetzen, besteht schon seit den 80er Jahren. Aber noch heute sind veränderte T-Zellen nicht so
T-Zell-Engineering mit CRISPR/Cas9 erfolgreich
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Charlestown/Boston – Molekularbiologische Werkzeuge wie CRISPR/Cas gehen mit der Gefahr von Off-Target-Effekten einher. Weniger unerwünschte Veränderungen in der DNA sollen hingegen Basen-Editoren
Basen-Editoren verursachen weitreichende Off-Target-Effekte auf RNA
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
27. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 zugelassen. Für Aufsehen in den Medien sorgte weniger die Möglichkeit
USA: Gentherapie der spinalen Muskelatrophie soll 2,1 Millionen Dollar kosten
24. Mai 2019
Hannover – Therapien für Menschen, die aufgrund einer genetischen Veränderung Schäden am Erbgut nicht ausreichend reparieren können, entwickeln Wissenschaftler und Ärzte in einem neuen überregionalen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER