NewsMedizinBeta-Thalassämie: EMA gibt grünes Licht für Gentherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Beta-Thalassämie: EMA gibt grünes Licht für Gentherapie

Mittwoch, 3. April 2019

/Connect world, stockadobecom

Amsterdam – Viele Menschen mit Beta-Thalassämie, die aufgrund von Gendefekten im Beta-Globin-Gen nicht genügend Hämoglobin produzieren, können künftig durch eine einmalige Gentherapie von den regelmäßigen Bluttransfusionen befreit werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung ausgesprochen. Die Europäische Kommission dürfte demnächst grünes Licht geben.

Die Beta-Thalassämie wird durch mehr als 200 verschiedene Mutationen im Gen für die Hämoglobin-Untereinheit beta verursacht. Die verminderte oder fehlende Bildung des Betaglobins führt zu einer Anämie, die bei vielen Patienten regelmäßige Bluttransfusionen erforderlich macht. Eine Heilung war bisher nur durch eine Stammzelltransplantation möglich, was jedoch häufig an einem fehlenden HLA-identischen Spender in der Familie scheitert.

Die Alternative, die die Firma Bluebird aus Cambridge/Massachusetts entwickelt hat, beginnt mit der Entnahme von Stammzellen aus dem Blut der Patienten, die per Apherese erfolgt. Die Stammzellen werden danach im Labor mit Lentiviren infiziert, die eine korrekte Kopie des Gens in den Stammzellen ablegen. Bevor die genmodifizierten Stammzellen den Patienten wieder infundiert werden, müssen die „alten“ Stammzellen durch eine Chemotherapie und Bestrahlung eliminiert werden.

Diese Konditionierung ist zwar nicht ohne Risiken. Die Gefahren sind jedoch von anderen hämatopoetischen Stammzelltherapien bekannt und bei jüngeren Menschen in der Regel beherrschbar. Um die Risiken zu minimieren, muss die Gentherapie vor dem 35. Lebensjahr erfolgen.

Hinzu kommt noch die Gefahr, dass mit den Stammzellen Lentiviren in den Körper gelangen könnten. Wenn die Viren das Gen für das Betaglobin an einer ungünstigen Stelle (etwa in der Nähe eines Onkogens) ablegen, sind auch Krebserkrankungen denkbar. Diese Komplikationen sind bisher in den klinischen Studien nicht beobachtet worden.

Die Gentherapie soll auf Patienten beschränkt werden, bei denen nur eines der beiden Allele defekt ist. In dieser Gruppe wurden in den beiden Phase-2-Studien die besten Ergebnisse erzielt. Fast alle Patienten kamen nach der Gentherapie ohne weitere Bluttransfusionen aus. Von den Patienten, bei denen beide Allele defekt waren, benötigten nach der Therapie 2 Drittel weiterhin Bluttransfusionen – auch wenn der Bedarf deutlich gesenkt wurde. Für diese Patienten soll die Gentherapie vorerst nicht zugelassen werden. Eine weitere Voraussetzung für die Behandlung ist, dass kein HLA-identischer Spender zur Verfügung steht.

Die häufigsten Nebenwirkungen der Behandlung waren eine Thrombozytopenie, Bauchschmerzen, nicht-kardiale Brustschmerzen, Schmerzen in den Extremitäten, Dyspnoe und Hitzewallungen.

Da an den beiden Phase-2-Studien HGB-205 und HGB-207 nur 22 Patienten teilnahmen, erfolgt die Zulassung unter Vorbehalt. Der Hersteller führt derzeit 2 Phase-3-Studien (Northstar-2 und Northstar-3) durch. Eine weitere Studie (LTF-303) prüft die langfristige Effektivität und Sicherheit der Behandlung. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Seattle – US-Forscher haben eine Gentherapie des Herpes simplex 1 entwickelt. Dabei werden die Gene der Viren, die sich im Erbgut der sensiblen Ganglien integriert haben, mit einem Gen-Editor gezielt
Herpes simplex: Gen-Editoren zerstören Virusgene in den Ganglien
17. Juli 2020
San Francisco – In einer Phase 1/2-Studie zur Gentherapie der X-chromosomalen myotubulären Myopathie ist es innerhalb von einem Monat zu 2 Todesfällen gekommen. Dies teilte der Hersteller Audentes
X-chromosomale myotubuläre Myopathie: 2 Todesfälle nach Gentherapie
10. Juli 2020
San Diego – US-Forscher haben eine verblüffend einfache Methode gefunden, mit der sich Astrozyten in funktionelle Neurone verwandeln lassen. Laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
Morbus Parkinson: Gentherapie verwandelt Astrozyten in Dopamin-Produzenten
18. Juni 2020
Bannockburn – Die zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie Typ 1 (SMA1) bei Kindern eingesetzte Gentherapie Zolgensma soll ab dem 1. Juli auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Dies gab die
Spinale Muskelatrophie: Gentherapie Zolgensma ab 1. Juli auf dem deutschen Markt
20. Mai 2020
Brüssel – Das derzeit teuerste Medikament der Welt kann nun auch in Deutschland auf den Markt kommen. Zolgensma habe eine vorläufige EU-Zulassung erhalten, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission
Zolgensma vor Marktstart in Deutschland
6. Mai 2020
Bristol − Eine einmalige Injektion in den Augapfel könnte Patienten mit Glaukom in Zukunft die tägliche Anwendung von Augentropfen ersparen. Britische Forscher stellen in Molecular Therapy
Glaukom: Gentherapie könnte Augeninnendruck senken
24. April 2020
Magdeburg – Ein vollständiges System zur Produktion von biotechnologisch hergestellten Viren als Transportvehikel haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER