NewsAuslandViele Tote durch Lassafieber in Nigeria
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Viele Tote durch Lassafieber in Nigeria

Montag, 1. April 2019

Lassaviren /dpa

Abuja – In Nigeria sind seit Jahresbeginn 117 Menschen an Lassafieber gestorben. Das berichtet die Tageszeitung This Day. Nach Angaben des Nigerianischen Zentrums für Seuchenkontrolle (NCDC) starben allein vom 18. bis 24. März erneut fünf Menschen an der Krankheit. In diesem Zeitraum wurden zudem 15 neue Fälle registriert.

Anzeige

Ausgebrochen ist das Lassafieber bisher in 21 der 36 Bundesstaaten. Erkrankt sind 510 Personen. Insgesamt wurden knapp 2.000 mit dem Verdacht auf Lassafieber in Kranken­häuser eingeliefert. Im vergangenen Jahr waren bereits knapp 1.000 Menschen daran gestorben.

Das Lassafieber ist eine Fiebererkrankung, die mit Blutungen einhergeht. Übertragen wird die Krankheit meist durch den Kot von Nagern. Erste beschriebene Fälle traten 1969 in der nordostnigerianischen Stadt Lassa auf, die im heutigen Bundesstaat Borno liegt. Neben Nigeria sind Liberia, Sierra Leone und Guinea betroffen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Berlin – In der Pandemie verschiebt sich die Behandlung und Bekämpfung vieler Erkrankungen, gerade in den ärmsten Ländern der Welt. Dort wurde den „vernachlässigten Tropenkrankheiten“ (Neglected
Tropenkrankheiten werden wieder vernachlässigt
18. Juni 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) rechnet mit einer weiteren Ausbreitung des durch Mücken übertragenen West-Nil-Virus in Deutschland. Das Virus sei offenbar in der Lage, in Deutschland zu
RKI rechnet mit weiterer Ausbreitung des West-Nil-Virus in Deutschland
10. Juni 2020
Nijmegen − 2 neue Malaria-Impfstoffe, die aus lebenden, aber genetisch abgeschwächten Parasiten bestehen, haben sich in 2 Phase-1-Studien in Science Translational Medicine (2020; 12: eaaz5629
Impfstoffe aus genetisch abgeschwächten Parasiten sollen vor der Malaria schützen
4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
20. Mai 2020
Hamburg – Die Joachim-Herz-Stiftung fördert ein neues Graduiertenkolleg am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM). Die Wissenschaftler wollen sich dabei auf der Interaktion tropischer
Neues Graduiertenkolleg zur Erreger-Wirt-Kommunikation bei Tropenerkrankungen
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte steigen
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER