NewsMedizinMultimorbidität im europäischen Vergleich – größter Anstieg in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multimorbidität im europäischen Vergleich – größter Anstieg in Deutschland

Mittwoch, 24. April 2019

3D Ansicht Europa Demografie /ktsdesign adobe.stock.com
/ktsdesign, stock.adobe.com

Neapel/London – Die Gesamtmultimorbidität bei Menschen im Alter von 50 Jahren und älter ist in Europa durchschnittlich von 38,2 % in den Jahren 2006/2007 auf 41,5 % im Jahr 2015 gestiegen. Das zeigt eine Studie in Health Affairs, in der Forscher von der University Federico in Italien und dem King’s College London Querschnittsdaten des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe ausgewertet haben (2019; doi:  10.1377/hlthaff.2018.05273).

Für ihre Studie hatten sie die Prävalenz der Multimorbidität und deren gesundheitliche Folgen in 10 Ländern Europas verglichen: Österreich, Belgien, Tschechische Republik, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweden und Schweiz. Insgesamt wurden dabei mehr als 150.000 Interviews von fast 70.000 Patienten analysiert. Darunter waren etwa 7.000 Teilnehmer aus Deutschland.

Anzeige

Während in den meisten Länder die Multimorbidität signifikant zunahm, verzeichneten Dänemark und Italien Rückgänge. Den größten Prävalenzanstieg gab es in Deutschland, von 34,2 % im Jahr 2006/2007 auf 44,6 % im Jahr 2015. Gleichzeitig verzeichnete Deutschland, zusammen mit Spanien, Österreich und der Tschechischen Republik den größten Rückgang bei der Auswirkung der Multimorbidität auf gesundheitliche Folgen.

Für diese Entwicklung in Deutschland hat der Geriater Helmut Frohnhofen von der Universität Witten-Herdecke mehrere Erklärungsansätze. Zum einen führt er die sehr niedrige Schwelle für Multimorbidität an. Denn als multimorbide galt jeder, bei dem wenigstens 2 chronische Erkrankungen vorlagen. „Hier können schon moderate Veränderungen in der Gesundheitsversorgung erhebliche Veränderungen der Prävalenz hervorrufen“, erklärt der Vorsitzende der Sektion 2 der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) und führt weiter aus: So würde die Einführung von Präventionsmaßnahmen wie ein Gesundheitscheck oder ein Disease-Management-Programm (DMP) zu einer Zunahme der Anzahl von Diagnosen führen, da solche Programme auch mit Anreizen für die Versicherten versehen seien.

Auch die Aussagekraft der Patientenbefragung könnte das Ergebnis beeinflusst haben, sagt Frohnhofen dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ). Denn verlässliche Aussagen erhalte man nur von gut informierten Teilnehmern. „Für dieses Wissen um die eigene Gesundheit bietet das deutsche Gesundheitssystem zunehmend Anreize“, so der Leiter des Bereiches Altersmedizin am Alfried-Krupp-Krankenhaus, Essen.

Neben den DMP spielt auch die wachsende Bedeutung der Palliativmedizin mit ihren ambulanten Versorgungsstrukturen eine Rolle. Helmut Frohnhofen, Alfried-Krupp-Krankenhaus, Essen

Nur in Deutschland weniger Krankenhauseinweisungen

Mit der Zunahme der Multimorbidität stieg in fast allen Ländern die Rate an Krankenhauseinweisungen – ausgenommen Deutschland. Hier zeigt sich ein rückläufiger Trend bei der Inanspruchnahme von Krankenhausleistungen. Ursache hierfür könnte laut Frohnhofen die Weiterentwicklung in der ambulanten Versorgung sein. „Neben den DMP spielt auch die wachsende Bedeutung der Palliativmedizin mit ihren ambulanten Versorgungsstrukturen eine Rolle“, ist der DGGG-Experte überzeugt. Anderseits würden die Kostenträger zunehmend Krankenhausaufnahmen überprüfen, was die Aufnahme­entscheidung mit beeinflusse.

Kaum Veränderungen konnten die Forscher um Erstautor Raffaele Palladino in den vergangenen 10 Jahren bei der Lebensqualität der Betroffenen feststellen. Geringfügig reduzierte sich der Einfluss auf die Hausarztbesuche und auf die Funktionsfähigkeit, gemessen anhand der Dauer der Aktivitätseinschränkung (Global Activity Limitation Index, GALI).

Das erscheine zunächst paradox, findet Frohnhofen. Die Erkrankungen, die Multimorbidität begründen, könnten jedoch sehr unterschiedlich sein. „So erfüllen die Kombinationen Bluthochdruck und Diabetes mellitus ebenso die Minimalkriterien der Multimorbidität wie die Kombination aus schmerzhafter Arthrose und Demenz. Beide Kombinationen unterscheiden sich aber erheblich in ihren Auswirkungen auf Funktionalität und Lebensqualität“, erklärt der Geriater aus Essen und verweist auf eine Studie in PLoS One aus dem Jahr 2014.

Diese Studie weist auf ein erhebliches und zunehmendes Gesundheitsproblem in den europäischen Staaten hin, was zu einer Weiterentwicklung von gesundheitlichen Versorgungsformen genutzt werden sollte. Helmut Frohnhofen, Alfried-Krupp-Krankenhaus, Essen

„Epidemiologische Studien kommen methodenbedingt an Grenzen“, sagt Frohnhofen und zählt einige relevante Faktoren auf, die in der Studie nicht analysiert wurden: Dazu zählen das Rauchverhalten, das tägliche Ausmaß der Bewegung sowie die Qualität und Menge der täglichen Nahrung, die alle Funktionalität und Lebensqualität beeinflussen. Die Ergebnisse der Studie, die große Teile der Bevölkerung untersucht hat, hält der DGGG-Experte dennoch für wertvoll. „Diese Studie weist auf ein erhebliches und zunehmendes Gesundheitsproblem in den europäischen Staaten hin, was zu einer Weiterentwicklung von gesundheitlichen Versorgungsformen genutzt werden sollte.“

Die Studienautoren aus Italien und dem Vereinigten Königreich kommen zu dem Schluss, dass weitere nationale patientenzentrierte Strategien benötigt werden würden, um die Versorgung multimorbider Patienten zu verbessern. Multimorbidität sei noch immer stark mit schlechten gesundheitlichen Folgen und einer beeinträchtigten Lebensqualität assoziiert, heißt es in der Studie.

© gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu mehr Zusammenhalt über die Generationen hinweg aufgerufen. Unabhängig vom Alter aufeinander zuzugehen und füreinander da zu sein, das werde
Alte Menschen brauchen das Gefühl, gebraucht zu werden
16. Mai 2019
Köln/Berlin – Alte Menschen in Deutschland haben oft eine positive Lebenseinstellung und eine starke Widerstandsfähigkeit trotz gesundheitlicher Einschränkungen. Schlüsselfaktoren dafür sind
Lebenseinstellung alter Menschen trotz Einschränkungen oft positiv
10. Mai 2019
Leipzig/Montreal – Wer im fortgeschrittenen Alter ab 80 Jahren täglich wütend ist, hat auch vermehrt Entzündungen und chronische Krankheiten. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Concordia University
Wut könnte der Gesundheit älterer Menschen mehr schaden als Trauer
2. Mai 2019
East Lansing/Michigan – Störungen des Geruchssinns im Alter waren in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem deutlich erhöhten Sterberisiko verbunden. Besonders gefährdet waren laut der
Geruchsstörungen erhöhen Sterberisiko im Alter
15. März 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) stattet zusammen mit dem Unternehmen Philips 500 Senioren in Deutschland mit einem technischen System aus, das Stürze in der häuslichen Umgebung erfassen und
Techniker Krankenkasse evaluiert System zur Erfassung von Stürzen bei Senioren
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
Hohes Alter schützt vor Mietkündigung
7. März 2019
Philadelphia – Der Besitz eines Hundes zwingt ältere Menschen, sich im Freien zu bewegen, was aus medizinischer Sicht hilfreich ist. Ein Spaziergang mit einem Hund kann, vor allem, wenn er an der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER