NewsÄrzteschaftKV Hessen will für zusätzliche Kinderarztsitze mehr Geld von den Kassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen will für zusätzliche Kinderarztsitze mehr Geld von den Kassen

Montag, 1. April 2019

/Jan H. Andersen, stockadobecom

Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzli­chen Kinderärzten ermöglichen wird. Die niedergelassenen Pädiater könnten im Augen­blick bei steigenden Patientenzahlen die Versorgung nicht mehr erfüllen.

„An dieser Stelle wirken sich gesellschaftliche Veränderungen, das Entstehen neuer Krankheiten sowie zunehmend verunsicherte Eltern, die Krankheiten nicht mehr richtig einschätzen können, besonders aus“, heißt es in einer Resolution der KV-Vertreterver­sammlung.

Anzeige

Deren Mitglieder betonen, dass diese neuen Kinderarztsitze zwar dringend notwendig seien, die Krankenkassen für die zusätzlichen Arztsitze aber auch zusätzliches Geld zur Verfügung stellen müssen – eine „Einpreisung“ zusätzlicher Arztsitze bei gleichbleiben­dem Honorar sei keine Option, so die KV-Delegierten.

„Wir fordern eine adäquate Anpassung mit einer basiswirksamen Steigerung des Hono­rarvolumens in der Fachgruppe“, heißt es in der Resolution. Die KV werde dies in den demnächst beginnenden Honorarverhandlungen thematisieren. 

Mit der Bedarfsplanungsrichtlinie gibt der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) eine deutschlandweite gültige Planungssystematik für die Niederlassung von Haus- und Fachärzten vor. Den konkreten Bedarfsplan für die Regionen stellen auf Landesebene die Kassenärztlichen Vereinigungen zusammen mit den Landesverbänden der Krankenkassen auf. Sie können dabei von der Richtlinie abweichen, wenn dies wegen regionaler Beson­derheiten für eine bedarfsgerechte Versorgung erforderlich ist. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Weimar – Die Jugend- und Familienminister der Bundesländer wollen eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Darauf einigten sich die Minister heute bei einem gemeinsamen Treffen in Weimar.
Länder wollen Kinderrechte im Grundgesetz verankern
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
14. Mai 2019
Tel Aviv/Berlin – Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat die Regierungen der Staatengemeinschaft aufgerufen, den Ärztemangel Ernst zu nehmen und mehr Mediziner auszubilden. „Eine
Gesundheitsfachkräfte können Ärzte nicht ersetzen
13. Mai 2019
Berlin – Eine Fehlsteuerung bei der ärztlichen Versorgung, aber keinen generellen Ärztemangel sieht der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann. „Der Ärztemangel ist ein Märchen. Heute haben wir so
Kein Ärztemangel, sondern eine Fehlsteuerung
13. Mai 2019
Mainz – Rund 40 Ärzte, die nach einer Pause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen, werden seit heute in Mainz fortgebildet. Die meisten von ihnen sind Frauen. Das teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer
40 Teilnehmer nutzen Wiedereinsteigerkurs gegen Ärztemangel
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER