NewsÄrzteschaftKritik an fehlenden Informationen für Ärzte bei Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an fehlenden Informationen für Ärzte bei Telematik­infrastruktur

Montag, 1. April 2019

/Paolese, stockadobecom

Düsseldorf – Der Streit um die die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) in ärztlichen Praxen be­schäftigte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nord­rhein bei einer Sondervertreterversammlung am vergangenen Wochenende.

Die VV-Mitglieder beschlossen einstimmig eine Resolution, die sich gegen eine Spaltung der Ärzteschaft richtet in jene, die den Anschluss an die TI herstellen, und denen, die sich bewusst dagegen entscheiden.

Anzeige

Die Resolution kritisiert zudem fehlende Informationen zu Sicherheitsfragen und Haftungsrisiken für die Praxen: Die Delegierten seien empört „über die katastrophale und Vertrauen beschädigende Kommunikation der Verantwortlichen zu essenziellen Sicher­heitsfragen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur und der dezentralen Komponenten und zu daraus resultierenden Besorgnissen“, heißt es in der Resolution. 

Ein Hintergrund ist, dass gestern – am 31. März – die Frist endete, bis zu der Praxen den TI-Anschluss in Auftrag gegeben haben mussten, um Honorarkürzungen von einem Prozent zu entgehen. Diese drohen, wenn die Praxen, die nicht bis zum Ablauf dieser Frist bestellt haben, ab Juli den Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleich nicht vornehmen können.

Die KV-Delegierten erklärten in der Resolution ihre Solidarität „mit allen verunsicherten und sich unter Druck fühlenden Kollegen, die sich unter dem massiven Drohpotenzial an die TI anschließen oder sich bewusst dagegen entscheiden“. „Wir fordern eine offene und transparente Diskussion zu allen aufgeworfenen Fragen“, betonen die VV-Delegierten in der Resolution. 

Ein weiterer Tagungsordnungspunkt der Sondervertreterversammlung war das Termin­service- und Versorgungsgesetz (TSVG) der Bundesregierung. Dieses sei ein reines Ser­vicegesetz für Patienten und habe „erstmal nichts mit einer Verbesserung der Versorgung zu tun, zumal das Thema Eigenverantwortung bei Patienten ausgeklammert wurde“, sagte der KV-Vorstands­vorsitzende Frank Bergmann. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
Ärztekammer Saarland erlaubt ausschließliche Fernbehandlung
10. April 2019
Berlin – Eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate seiner Amtszeit hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung der Medizinmesse DMEA gestern in Berlin gezogen. Dazu zählte er
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER