NewsÄrzteschaftKritik an fehlenden Informationen für Ärzte bei Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an fehlenden Informationen für Ärzte bei Telematik­infrastruktur

Montag, 1. April 2019

/Paolese, stockadobecom

Düsseldorf – Der Streit um die die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) in ärztlichen Praxen be­schäftigte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nord­rhein bei einer Sondervertreterversammlung am vergangenen Wochenende.

Die VV-Mitglieder beschlossen einstimmig eine Resolution, die sich gegen eine Spaltung der Ärzteschaft richtet in jene, die den Anschluss an die TI herstellen, und denen, die sich bewusst dagegen entscheiden.

Anzeige

Die Resolution kritisiert zudem fehlende Informationen zu Sicherheitsfragen und Haftungsrisiken für die Praxen: Die Delegierten seien empört „über die katastrophale und Vertrauen beschädigende Kommunikation der Verantwortlichen zu essenziellen Sicher­heitsfragen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur und der dezentralen Komponenten und zu daraus resultierenden Besorgnissen“, heißt es in der Resolution. 

Ein Hintergrund ist, dass gestern – am 31. März – die Frist endete, bis zu der Praxen den TI-Anschluss in Auftrag gegeben haben mussten, um Honorarkürzungen von einem Prozent zu entgehen. Diese drohen, wenn die Praxen, die nicht bis zum Ablauf dieser Frist bestellt haben, ab Juli den Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleich nicht vornehmen können.

Die KV-Delegierten erklärten in der Resolution ihre Solidarität „mit allen verunsicherten und sich unter Druck fühlenden Kollegen, die sich unter dem massiven Drohpotenzial an die TI anschließen oder sich bewusst dagegen entscheiden“. „Wir fordern eine offene und transparente Diskussion zu allen aufgeworfenen Fragen“, betonen die VV-Delegierten in der Resolution. 

Ein weiterer Tagungsordnungspunkt der Sondervertreterversammlung war das Termin­service- und Versorgungsgesetz (TSVG) der Bundesregierung. Dieses sei ein reines Ser­vicegesetz für Patienten und habe „erstmal nichts mit einer Verbesserung der Versorgung zu tun, zumal das Thema Eigenverantwortung bei Patienten ausgeklammert wurde“, sagte der KV-Vorstands­vorsitzende Frank Bergmann. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute eine App vorgestellt, die ergänzende Informationen dazu liefern soll, wo und wie schnell sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet. Die App
Corona-Datenspende-App soll mehr Informationen zum Infektionsgeschehen liefern
6. April 2020
Düsseldorf – Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hegt einem Bericht zufolge große Bedenken gegen die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums zur Einführung der elektronischen Patientenakte
Datenschutzbeauftragter kritisiert Gesetz zur elektronischen Patientenakte
6. April 2020
Berlin – In 50 Arztpraxen aus dem Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, 16 Zahnarztpraxen, vier Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und einem Krankenhaus, soll der neue
Feldtest zum Kommunikationsstandard für Arztbriefe vor dem Start
3. April 2020
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) will sich aktiv in die Entwicklung und den Betrieb der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbringen und beteiligt sich deshalb ab sofort wieder an
PKV kehrt in gematik-Gesellschafterkreis zurück
3. April 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie kurbelt den Informationsbedarf der Bürger massiv an. Deshalb setzten inzwischen immer mehr Krankenhäuser Corona-Chatbots ein. Die intelligenten Dialogsysteme beantworten
Chatbots entlasten Krankenhauspersonal
3. April 2020
Köln − Fast jeder zweite Deutsche würde eine freiwillige Trackingapp nutzen, mit deren Hilfe Corona-Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. Laut dem gestern veröffentlichten aktuellen
Fast jeder zweite Deutsche würde freiwillige Trackingapp nutzen
3. April 2020
Paris − Der US-Internetgigant Google will im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie Standortdaten seiner Nutzer veröffentlichen. Eine Auswertung der Daten aus 131 Ländern werde von heute an auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER