NewsÄrzteschaftKritik an fehlenden Informationen für Ärzte bei Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an fehlenden Informationen für Ärzte bei Telematik­infrastruktur

Montag, 1. April 2019

/Paolese, stockadobecom

Düsseldorf – Der Streit um die die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) in ärztlichen Praxen be­schäftigte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nord­rhein bei einer Sondervertreterversammlung am vergangenen Wochenende.

Die VV-Mitglieder beschlossen einstimmig eine Resolution, die sich gegen eine Spaltung der Ärzteschaft richtet in jene, die den Anschluss an die TI herstellen, und denen, die sich bewusst dagegen entscheiden.

Anzeige

Die Resolution kritisiert zudem fehlende Informationen zu Sicherheitsfragen und Haftungsrisiken für die Praxen: Die Delegierten seien empört „über die katastrophale und Vertrauen beschädigende Kommunikation der Verantwortlichen zu essenziellen Sicher­heitsfragen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur und der dezentralen Komponenten und zu daraus resultierenden Besorgnissen“, heißt es in der Resolution. 

Ein Hintergrund ist, dass gestern – am 31. März – die Frist endete, bis zu der Praxen den TI-Anschluss in Auftrag gegeben haben mussten, um Honorarkürzungen von einem Prozent zu entgehen. Diese drohen, wenn die Praxen, die nicht bis zum Ablauf dieser Frist bestellt haben, ab Juli den Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleich nicht vornehmen können.

Die KV-Delegierten erklärten in der Resolution ihre Solidarität „mit allen verunsicherten und sich unter Druck fühlenden Kollegen, die sich unter dem massiven Drohpotenzial an die TI anschließen oder sich bewusst dagegen entscheiden“. „Wir fordern eine offene und transparente Diskussion zu allen aufgeworfenen Fragen“, betonen die VV-Delegierten in der Resolution. 

Ein weiterer Tagungsordnungspunkt der Sondervertreterversammlung war das Termin­service- und Versorgungsgesetz (TSVG) der Bundesregierung. Dieses sei ein reines Ser­vicegesetz für Patienten und habe „erstmal nichts mit einer Verbesserung der Versorgung zu tun, zumal das Thema Eigenverantwortung bei Patienten ausgeklammert wurde“, sagte der KV-Vorstands­vorsitzende Frank Bergmann. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER