NewsMedizinVerzicht auf Atemspende erhöht Bereitschaft zur Laienreanimation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Verzicht auf Atemspende erhöht Bereitschaft zur Laienreanimation

Dienstag, 2. April 2019

/pixelaway, stock.adobe.com

Stockholm – In Schweden wird derzeit bei 2 Dritteln aller Menschen, die außerhalb der Klinik einen Herzstillstand erleiden, eine Laienreanimation durchgeführt. Dies ist laut einer Registeranalyse in Circulation (2019; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.038179) vor allem auf einen Verzicht auf die Atemspende bei der Wiederbelegung zurückzuführen, nach der die Patienten fast die gleichen Überlebenschancen haben wie nach der Standard­reanimation.

Die Laienreanimation leidet seit ihrer Einführung in den 1960er-Jahren darunter, dass sich die meisten Menschen die Durchführung nicht zutrauen, auch wenn die meisten irgendwann einen Erste-Hilfe-Kurs besucht haben. Problematisch ist vor allem die Atemspende, die viele Menschen als unangenehm oder unhygienisch empfinden, wenn sie nicht (in der Regel unberechtigterweise) Angst vor einer Infektion haben. Dies hat dazu geführt, dass zunächst das Verhältnis von Brustkompression zur Atemspende von 15 zu 2 auf 30 zu 2 verändert wurde. Heute können Laien, wenn sie sich nicht trauen, auch ganz auf die Atemspende verzichten.

Anzeige

In Schweden wurden die beiden Veränderungen in den Jahren 2006 und 2010 in die Leitlinien aufgenommen. Ein Team um Jacob Hollenberg vom Karolinska-Institut in Stockholm hat jetzt untersucht, wie sich die „Reformen“ auf die Bereitschaft zur Laienreanimation und deren Ergebnisse ausgewirkt haben. Dies ist in Schweden relativ einfach möglich, weil alle Laienreanimationen in einem Nationalen Qualitätsregister erfasst werden. Durch einen Abgleich mit dem Sterberegister konnte Hollenberg ermitteln, wie viele Patienten den Herzstillstand überlebt haben.

Die Entwicklung in Schweden ist günstig. Der Anteil der Menschen, die bei einem Herzstillstand außerhalb der Klinik vor Eintreffen einer Ambulanz von einem Laien reanimiert werden, ist von 40,8 % in der Zeit vor 2006 auf 58,8 % im Zeitraum zwischen 2006 und 2010 und danach auf 68,2 % gestiegen. Zum Vergleich: In Deutschland erhalten nach Schätzungen der Deutschen Herzstiftung nur etwa 30 % eine Laienreanimation.

Die Zunahme der Laienreanimation in Schweden ist vor allem auf die Rücknahme und den Verzicht auf die Atemspende zurückzuführen. Eine alleinige Brustkompression wurde in den 3 Zeiträumen bei 5,4 %, 14,0 % und 30,1 % der Betroffenen durchgeführt. Zuletzt entfiel demnach fast jede zweite Reanimation auf die Minimalvariante mit reiner Brustkompression.

Die 30-Tage-Überlebensrate lag nach alleiniger Thoraxkompression zuletzt bei 14,3 %. Nach einer Standardreanimation mit Atemspende und Thoraxkompression überlebten 16,2 %. Hollenberg ermittelt eine adjustierte Odds Ratio von 1,2, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,1 bis 1,4 signifikant war. Die Standardreanimation erzielt demnach etwas bessere Ergebnisse und sie sollte nach Ansicht von Hollenberg von allen Laien, die darin ausgebildet sind und sie sich zutrauen, der alleinigen Thoraxkompression vorgezogen werden.

Die reine Thoraxkompression ist aber immer besser als der völlige Verzicht auf eine Laienreanimation. In dieser Gruppe überlebten nur 7,1 % der Patienten, also nur halb so viele wie nach der alleinigen Thoraxkompression. Der Vorteil der Laienreanimation war mit einer Odds Ratio von 2,0 und einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,8 bis 2,3 hochsignifikant. Die Botschaft an die Bevölkerung musst deshalb lauten, dass es besser ist, auf die Atemspende zu verzichten, als gar nichts zu tun. Wer allerdings die Atemspende beherrscht, sollte sie auf jeden Fall durchführen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #736590
xxhfa
am Mittwoch, 3. April 2019, 10:24

(Über)lebensqualität

Die Frage ist doch, wie viele Patienten ohne gravierende Hirnschäden überleben. Ich vermuter, mancher Reanimateur wäre deutlich weniger enthusiastisch, wenn er im Pflegeheim errnsthaft mit den Folgen seines Handelns konfrontiert würde.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Amsterdam – Frauen, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener von Laien reanimiert, und wenn eine Reanimation erfolgt, sind die Überlebenschancen geringer als
Frauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert
13. Mai 2019
Leipzig – Die Bereitschaft, Erste Hilfe bei einem Herzstillstand zu leisten, nimmt weiter ab. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) auf dem
Nur ein Drittel hilft mit Herzdruckmassage
8. April 2019
Nürnberg – Eine bessere Ausbildung von Sportlehrern in Erster Hilfe und Herz-Lungen-Wiederbelebung fordert die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Hintergrund ist der
Notfallmediziner fordern bessere Ausbildung von Lehrern in Erster Hilfe
4. April 2019
Karlsruhe – Ein Sportlehrer muss notfalls Erste Hilfe im Unterricht leisten können. Zur Amtspflicht von Sportlehrern gehört es, nötige und zumutbare Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise
Bundesgerichtshof sieht Erste-Hilfe-Pflicht für Lehrer
1. Februar 2019
Mühlhausen/Weimar/Eisenach/Hamm – Mehrere Städte in Thüringen haben damit begonnen, ein Netz von Defibrillatoren aufzubauen. In Mühlhausen, Eisenach, Weimar, Suhl, Erfurt und Gera sind sie nun an
Thüringens Städte bauen Netz an Defibrillatoren aus
22. Oktober 2018
Dresden – Auf die Bedeutung eines systematischen Reanimationstrainings für das pflegerische und ärztliche Personal in der Klinik hat das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden anlässlich des
Systematisches Reanimationstraining in der Klinik bewährt sich
17. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will mehr Bürger ermutigen, Herzdruckmassage zu lernen. „Jedes Jahr erleiden etwa 50.000 Menschen außerhalb eines Krankenhauses einen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER