NewsAuslandMaas dringt auf besseren Schutz humanitärer Helfer in Krisengebieten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Maas dringt auf besseren Schutz humanitärer Helfer in Krisengebieten

Dienstag, 2. April 2019

/dpa

New York – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) fordert besseren Schutz für humani­täre Helfer in Krisen- und Kriegsgebieten. „Diejenigen, die anderen helfen, dürfen nicht selbst zur Zielscheibe werden“, sagte er gestern bei einer Veranstaltung des UN-Sicher­heitsrats in New York. Sie müssten sich darauf verlassen können, dass sie beschützt wer­den – „es ist traurig, dass das überhaupt betont werden muss“, sagte Maas in seiner Rede.

Der Schutz humanitärer Helfer sei ein „grundlegendes Prinzip der Menschlichkeit“ und durch internationales humanitäres Völkerrecht garantiert. Insofern sei es bedauerlich, dass darüber noch diskutiert werden müsse. Jedoch sei immer wieder zu beobachten, dass beispielsweise medizinische Einrichtungen und deren Personal „absichtlich ange­griffen“ würden. „Ziel ist es, Angst und Schrecken zu verbreiten auf Kosten der Schwa­chen.“

Anzeige

Maas verwies insbesondere auf die Lage im Bürgerkriegsland Syrien, wo rund die Hälfte der medizinischen Infrastruktur zerstört sei. Allein im vergangenen Jahr seien 139 An­griffe auf medizinische Einrichtungen gezählt worden; fast 300 Ärzte und Kranken­schwestern seien getötet oder verletzt worden. „Ein Land blutet aus, weil sogar Helfer zu Opfern werden“, sagte Maas.

Der Außenminister forderte die UN-Mitgliedstaaten auf, Angriffe auf humanitäre Helfer dem Generalsekretär zu melden. Um betroffene Helfer müsse sich zudem besser gekümmert werden und sie müssten Gelegenheit erhalten, sich untereinander auszu­tauschen.

Deutschland hatte gestern den monatlich rotierenden Vorsitz im UN-Sicherheitsrat übernommen. Der Schutz humanitärer Helfer ist ein Schwerpunktthema der deutschen Präsidentschaft. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER