NewsVermischtesLeitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern

Dienstag, 2. April 2019

/dpa

Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektions­krankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und Verlässlichkeit für Eltern schaffen, sagte Gesundheitsse­nato­rin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) heute.

„Eltern beziehungsweise Sorgeberechtigte, die sich in Hamburg für einen Kitabesuch ihres Kindes entscheiden, vertrauen in die gute Betreuungs- und Bildungsqualität der Einrichtung sowie in einen sicheren Umgang mit Infektionskrankheiten.“

Anzeige

In dem Leitfaden geht es unter anderem um Risikoabwägungen hinsichtlich einer Ansteckungsgefahr für andere Kinder und das Personal sowie den Ausschluss kranker Kinder vom Kitabesuch.

Außerdem zeigt eine Tabelle die gängigen Infektionskrankheiten, die in Kindertages­stätten auftreten können, in welchen Ausnahmefällen ein ärztliches Attest nötig ist und wann ein Kind nach einer Erkrankung wieder in die Kita darf. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 8. April 2019, 15:32

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht...

Und wo die Impfpflicht hinführt, kann man am Beispiel anderer europ. Länder hier nachlesen:

http://impf-info.de/die-impfungen/masern/234-masern-und-impfpflicht-italien,-frankreich-und-deutschland.html

Und da Skandinavien immer als angebliches Positivbeispiel hoch gehalten wird: "In Skandinavien konnte trotz weitgehender Elimination der Masern durch flächendeckende Impfung die Gesamtzahl der Defektheilungen nach Enzephalitis (s. EBM-Kriterien!) nicht gesenkt werden (Koskiniemi 1989), mehr noch, in einer methodisch sehr aussagekräftigen Untersuchung an fast 800000 Kindern kommen die Autoren zu dem Ergebnis: „Das Spektrum der Enzephalitis im Kindesalter hat sich durch die Impfprogramme verändert. Die Gesamthäufigkeit scheint jedoch in etwa gleich geblieben zu sein aufgrund der zunehmenden Häufigkeit anderer alter und neuer Erreger“ (Koskiniemi 1997)".

Es wird Zeit, dass die angeblich epidemiologisch hochgebildeten Impfbefürworter sich mal um epidemiol. Phänomene wie das Replacement-Phänomen kümmern, anstatt nur linear zu denken.

Und!:
https://www.impf-info.de/die-impfungen/masern/249-masern-trotz-impfung-die-untersch%C3%A4tzte-gefahr.html
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER