NewsPolitikSpahn verteidigt Pläne zum Umbau der Kassenlandschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn verteidigt Pläne zum Umbau der Kassenlandschaft

Dienstag, 2. April 2019

Jens Spahn /dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat seine umstrittenen Pläne für eine bundesweite Öffnung regional begrenzter Krankenkassen verteidigt. „Nicht alle Versi­cherten können derzeit Krankenkassen mit attraktiven Zusatzleistungen oder mit günsti­gen Beiträgen wählen“, sagte der CDU-Politiker dem Reutlinger General-Anzeiger.

In welcher Kasse man versichert sein könne, hänge teils noch vom Wohn- oder Be­schäftigungs­ort der Versicherten ab. „Dieser Anachronismus ist vielleicht historisch, aber nicht sachlich begründet.“

Anzeige

Spahn will gesetzliche Regionalbegrenzungen streichen, die bisher für Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK), bestimmte Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen gelten. Dies soll den Wettbewerb unter den Kassen erweitern.

So sollen sich Kunden aus ganz Deutschland für Kassen entscheiden können, die wegen günstiger regionaler Bedingungen einen unterdurchschnittlichen Zusatzbeitrag anbieten. Gegen die Pläne machen die AOKen Front, auch von der CSU und aus einzelnen Ländern kommen deutlicher Wider­stand.

Spahn sagte, die bestehende Situation sorge auch dafür, dass manche Landesregierung ihre Krankenkassen bevorzugt behandle. „Das mag dann gut sein für die Krankenkasse, aber längst nicht immer für die Versicherten.“ Wenn Kassen eine große Marktmacht hätten, führe das auch dazu, dass sie Bedingungen diktieren könnten.

„Was wir brauchen, ist ein fairer Wettbewerb zwischen den Krankenkassen in der Stadt und auf dem Land, so dass die Angebotsvielfalt langfristig erhalten bleibt.“ Kranken­kassen könnten weiterhin Verträge mit Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten aushandeln. „Regionale Besonderheiten werden also nach wie vor berücksichtigt“, sagte der Minister.

Der AOK-Bundesverband kritisierte, aus Spahns Äußerungen spreche „der bürgerferne Berliner Zentralist“. Eine Zwangsöffnung der AOK würde die Versorgungsoptionen vor Ort nicht erweitern, sondern ausdünnen, sagte ein Sprecher. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760797
TURKAN
am Dienstag, 2. April 2019, 18:45

Herr Spahn

räumt den Saftladen „Gesundheit“ endlich auf. Transparenz, wo in der Zwischenzeit ein Dschungel entstanden ist. Bürokratie Dschungel.
Avatar #760797
TURKAN
am Dienstag, 2. April 2019, 18:45

Herr Spahn

räumt den Saftladen „Gesundheit“ endlich auf. Transparenz, wo in der Zwischenzeit ein Dschungel entstanden ist. Bürokratie Dschungel.
Avatar #760797
TURKAN
am Dienstag, 2. April 2019, 18:45

Herr Spahn

räumt den Saftladen „Gesundheit“ endlich auf. Transparenz, wo in der Zwischenzeit ein Dschungel entstanden ist. Bürokratie Dschungel.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin hat darauf gedrängt, dass der Bund zügig die regionalen Fehlverteilungen beim Wettbewerb der Krankenkassen abbaut. Eine rasche und nachhaltige Reform des
Bayern wünscht sich mehr Fairness beim Kassenwettbewerb
29. August 2019
Berlin – In der Krankenkassenlandschaft besteht weiterhin große Sorge über die möglichen Auswirkungen über das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. Mit dem Gesetzeswerk will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Krankenkassen in Sorge vor Gesetzgebung
28. Juni 2019
Hamburg/Berlin – Die Bundesländer sträuben sich weiter mit Nachdruck gegen die bundesweite Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und eine bundeseinheitliche Aufsicht, die ihnen ihre
Öffnung der Ortskrankenkassen: Länder schreiben erneut Brief an Spahn
25. Juni 2019
Berlin – Bei einer möglichen Halbzeitbilanz für die Große Koalition sieht SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach die Gesundheits- und Pflegepolitik sehr gut aufgestellt. „Wir haben fast 90 Prozent der
Lauterbach zieht positive Gesetzesbilanz zur Sommerpause
25. Juni 2019
Düsseldorf – Die Bürger in Deutschland wissen zu einem größeren Teil nur wenig über die Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen, die einen schnellen Termin beim Facharzt
13 Prozent der Versicherten haben Terminservicestellen genutzt
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
Drei Kassenchefs wehren sich gegen Vorwürfe der AOKen
21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER