NewsMedizinLuftverschmutzung könnte Psychoserisiko in den Städten erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Luftverschmutzung könnte Psychoserisiko in den Städten erhöhen

Mittwoch, 3. April 2019

/dpa

London – Sind Psychosen in Großstädten häufiger, weil dort die Luft schlechter ist? Eine epidemiologische Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0056) findet eine Assoziation mit den Stickoxidkonzentrationen, die für 60 % der Stadt-Land-Unterschiede in der Prävalenz psychotischer Störungen verantwortlich sein könnte.

Die „Environmental Risk (E-Risk) Longitudinal Twin Study“ hat eine Gruppe von 2.232 (ein- und zweieiigen) Zwillingen der Jahrgänge 1994/95 aus England und Wales begleitet. Im Alter von 18 Jahren wurden die Teilnehmer intensiv nach möglichen psychotischen Erfahrungen befragt. Dabei ging es nicht nur um die kardinalen Positivsymptome Halluzination und Verfolgungswahn, sondern auch um latente Prodromalsymptome wie Entfremdungsgefühle, die im Jugendalter häufiger auftreten und nicht notwendigerweise zur Psychose fortschreiten. Insgesamt 30 % der Kinder gaben an, seit dem 12. Lebensjahr wenigstens eine psychotische Erfahrung gemacht zu haben.

Ein Team um Helen Fisher vom Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience in London hat die Antworten mit der Luftverschmutzung am Wohnort der Teilnehmer und 3 häufig von ihnen aufgesuchten Orten (etwa der Schule) in Beziehung gesetzt. Gemessen wurden Stickstoffdioxid (NO2), Stickoxide (NOx) sowie Feinstaub (PM2,5 und PM10).

Ergebnis: Für alle Luftschadstoffe wurde eine Assoziation mit psychotischen Erfahrungen gefunden. Die Odds Ratios für das Quartal mit der höchsten Schadstoffbelastung lagen zwischen 1,39 für PM10 und 1,83 für NO2. Nach Berücksichtigung anderer Risikofaktoren wie familiäre Häufung, psychotische Symptome in der Kindheit, Drogenkonsum in der Jugend und Nachbarschaftsverhältnisse (sozioökonomischer Status, Kriminalität, sozialer Zusammenhalt oder andere Störungen in der Nachbarschaft) „schmolzen“ die Odds Ratios auf 1,71 für NO2, 1,71 für NOx und 1,45 für PM2,5. Die Assoziation mit PM10 war nicht mehr signifikant. Eine weitere Analyse, die den Einfluss von PM2,5 und NOx direkt gegenüber­stellte, eliminierte auch PM2,5 als Risikofaktor.

Falls die Assoziation mit NO2 und NOx kausal sein sollte, was die Studie nicht beweisen kann, dann wäre die Luftverschmutzung nach Berechnungen von Fisher für 60 % der Stadt-Land-Unterschiede in der Prävalenz von Psychosen verantwortlich. Als mögliche Mechanismen nennt die Psychiaterin „neuroinflammatorische“ Wirkungen der Stickoxide. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass andere Faktoren der Urbanität, die mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen (der Hauptquelle der Stickoxidbelastung in Wohngebieten) verbunden sind, die Assoziation erklären. Dies könnte beispielsweise die vermehrte Lärmbelastung oder andere Stressfolgen eines erhöhten Verkehrsaufkommens sein. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #26589
nordman
am Mittwoch, 3. April 2019, 21:33

"Psychoserisiko" oder "psychotische Erfahrung"? Assoziation impliziert keine Kausalität

Bitte mal den ganzen Artikel lesen mit all seinen Supplements und dann (wenn das Schwirren im Kopf aufgehört hat) mal in Ruhe nachdenken, ob man die Überlegungen als "Kausalität" nachvollziehen kann ...
Es gelten weiterhin die bekannten Überlegungen wie z.B. hier https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0034-1397754
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Hamburg – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten. Betroffen sind vor allem Kinder aus
Psychische Gesundheit von Kindern während Coronapandemie verschlechtert
7. Juli 2020
Vancouver – Eine Scheidung, Arbeitslosigkeit oder finanzielle Schwierigkeiten können das Leben verkürzen. In einer Beobachtungsstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020;
Studie: Psychosoziale Lebenskrisen können das Sterberisiko erhöhen
7. Juli 2020
Tokio – Der Kampf des medizinischen Personals in Japan gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hinterlässt zunehmend Spuren. Laut einer heute vom japanischen Fernsehsender NHK veröffentlichten Umfrage des
Medizinisches Personal in Japan zunehmend depressiv
29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
KV Hamburg warnt Psychotherapeuten vor Einbindung in Online-Intervention „MindDoc“
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
9. Juni 2020
Hamburg – Innerhalb von zehn Jahren ist der Anteil von Männern mit Essstörungen deutlich gestiegen. Das berichtet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) unter Berufung auf eine bundesweite Auswertung
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER