NewsPolitikGroße Unterschiede bei Versorgung durch Ersthelfer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Unterschiede bei Versorgung durch Ersthelfer

Mittwoch, 3. April 2019

/spkphotostock, stockadobecom

München – Die medizinische Versorgung bei Notfällen durch organisierte Ersthelfer­gruppen ist in Deutschland sehr unterschiedlich verbreitet. Während Bayern klarer Spitzenreiter ist, klaffen in Nord- und Ostdeutschland teils große Lücken, wie eine Studie der ADAC-Stiftung ergeben hat. Das ist regional extrem unterschiedlich, sowohl von der Alarmierung und den Zeitvorteilen als auch von der Verteilung der Helfer vor Ort“, sagte der Forschungsleiter der ADAC-Stiftung, Thomas Heinrich, in München.

Je nach Bundesland und Organisationsform gibt es verschiedene Bezeichnungen für die Helfer, etwa First Responder, Sanitäter vor Ort, örtliche Einrichtungen organisierter Hilfe oder Voraushelfer. Dabei handelt es sich um meist ehrenamtliche, mindestens basisme­di­zinisch ausgebildete Ortsansässige, zum Teil aber auch um Ärzte, die bei einem Notfall von der Leitstelle zusätzlich informiert werden – und die durch die kurzen Wege oftmals deutlich schneller Erste Hilfe leisten können als der Rettungsdienst oder Notarzt.

Anzeige

Der Zeitvorteil betrug der Studie zufolge zwischen 1,4 und 5,2 Minuten. „Gerade die ers­ten Minuten sind oft ganz entscheidend, betonte Stiftungsvorstand Andrea David. So sinke etwa die Überlebenswahrscheinlichkeit bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand pro Minute um zehn Prozent.

Für die Studie hatte die ADAC-Stiftung die Kreise und kreisfreien Städte als Träger des Rettungsdienstes nach Zahlen gefragt. 59 Prozent antworteten, wodurch das Bild nicht vollständig ist. 

Dennoch könne man sagen, dass der Zeitvorteil besonders in dünn besiedelten ländli­chen Räumen groß sei, erläuterte David. So waren dort der Studie zufolge acht Minuten nach der Alarmierung in rund 58 Prozent der Fälle Ersthelfer beim Patienten, der Rettungsdienst aber nicht einmal in 13 Prozent.

Nach zwölf Minuten waren die Ersthelfer bei fast 91 Prozent der Patienten eingetroffen, der Rettungsdienst aber erst bei knapp der Hälfte. Doch just in den dünn besiedelten Gebieten im Norden und im Osten Deutschlands gibt es laut Studie am wenigsten bis gar keine Helfergruppen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Aachen – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich für die landesweite Einführung des Aachener Telenotarzt-Modells stark, bei dem ein Notarzt in der Leitstelle Rettungssanitäter vor
Telenotarzt soll in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt werden
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
3. Mai 2019
Winnenden – Heute gelten die bundesweiten Notfallnummern 110 und 112 in Deutschland als Selbstverständlichkeit. Vor 50 Jahren sah das noch anders aus. Die Einführung der Nummern geht auf einen
Tragischer Tod stand am Anfang der bundesweiten Notrufe 110 und 112
30. April 2019
Berlin – Die Berliner Charité konzentriert ihre Notfallversorgung für Kinder ab dem 1. Juli auf ihrem Campus Virchow-Klinikum im Stadtteil Wedding. Die spezielle Versorgung von Kindern am Campus
Charité schließt Notfallversorgung für Kinder in Steglitz
25. April 2019
Dresden – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen bis Herbst dieses Jahres ein neues Spezialfahrzeug für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten erhalten. Es soll Betroffene aus den drei
Neuer Rettungswagen für gefährliche Infektionskrankheiten
9. April 2019
Hamburg/Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat ihre vierte Notfallpraxis eröffnet. Sie befindet sich am Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift. Die Ärzte dort übernehmen
Neue Notfallpraxis in Hamburg
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER