NewsAuslandIn vielen Gesundheits­einrichtungen fehlt sauberes Wasser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In vielen Gesundheits­einrichtungen fehlt sauberes Wasser

Mittwoch, 3. April 2019

/dpa

Genf/New York – In jedem vierten Gesundheitszentrum weltweit fehlt es laut einer UN-Studie an grundlegender Wasserversorgung. Davon sind mehr als zwei Milliarden Men­schen betroffen, wie aus der Untersuchung hervorgeht, die die Weltgesundheitsorgani­sation WHO und Unicef heute in Genf und New York vorstellen.

Die Studie mit dem Titel „WASH in Health Care Facilities“ ist den Angaben zufolge die erste umfassende Untersuchung über die Wasser-, Sanitär- und Hygieneverhältnisse (WASH) in den entsprechenden Einrichtungen.

Anzeige

In einem von fünf Zentren ist demnach der Zugang zu Toiletten gar nicht oder nur einge­schränkt möglich. Darunter haben schätzungsweise 1,5 Milliarden Menschen zu leiden. Besonders problematisch sei die Lage in den am wenigsten entwickelten Ländern. Dort gab es demnach 2016 in 45 Prozent der Gesundheitseinrichtungen keinen direkten Zu­gang zu Wasser im Haus.

Angesichts der Tatsache, dass eine von fünf Geburten weltweit in diesen Ländern statt­findet, richten die Experten ein besonderes Augenmerk auf die Folgen für Mütter und Neugeborene. Jedes Jahr brächten 17 Millionen Frauen ihre Kinder in unzureichenden hygienischen Verhältnissen zur Welt. Mehr als eine Million Todesfälle bei Müttern und Neugeborenen seien darauf zurückzuführen.

„Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene in Gesundheitseinrichtungen sind die grund­legend­sten Erfordernisse von Infektionsprävention und -kontrolle und von Qualitäts­sicherung“, wird UN-Generalsekretär António Guterres in einer Mitteilung zu dem Bericht zitiert, der auf Daten aus 125 Ländern basiert und sich auf den Stand im Jahr 2016 bezieht.

Guterres rief zudem zu mehr Engagement für bessere hygienische Verhältnisse in Gesundheits­einrichtungen auf. Dortige gute hygienische Verhältnisse seien grundlegend für Menschenwürde und Gesundheit. Nur so könnten auch die Entwicklungs­ziele der Vereinten Nationen erreicht werden.

„Wenn ein Baby in einer Einrichtung ohne adäquate Wasserversorgung, Toiletten und Hygienemaßstäbe geboren wird, ist das Risiko für Infektionen oder den Tod von Mutter und Kind groß“, sagte Unicef-Direktorin Henrietta Fore. „Jede Geburt sollte durch ein sauberes Paar Hände, gewaschen mit Wasser und Seife, steriles Equipment und eine saubere Umgebung unterstützt werden.“ © kna/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Yangzhou/Seattle – Wenn es um Risikoorte für eine Corona-Ansteckung geht, könnten öffentliche Toiletten eine Rolle spielen. Das legt zumindest eine Studie chinesischer Wissenschaftler nahe, deren
Coronaübertragung: Wie gefährlich sind öffentliche Toiletten?
15. Juni 2020
College Station/Texas – Die frühe Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes war maßgeblich daran beteiligt, dass die Zahl der COVID-19-Erkrankungen in China schneller zurückging als in den
Studie: Mund-Nasen-Schutz wichtiger als Social Distancing
10. Juni 2020
Stockholm – Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hält es nur in Ausnahmefällen für gerechtfertigt, Atemschutzmasken wiederzuverwenden. In einem Technical
COVID-19: ECDC sieht begrenzte Optionen zur Reinigung und Wiederverwendung von Atemschutzmasken
8. Juni 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat am vergangenen Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 aktualisert. Sie rät nun zum
WHO: Bei schwierigem Abstandhalten Schutzmasken nutzen
29. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen sollen interdisziplinäre Teams aus Ärzten und Apothekern an Krankenhäusern passende Strategien entwickeln. Das ist eine Empfehlung der Kommission
Neues RKI-Papier zu Antibiotikaeinsatz
29. Mai 2020
Paris/Berlin – Der weltweite Markt für medizinische Schutzausrüstung ist seit Beginn der Pandemie hart umkämpft: Explodierende Preise, Lieferengpässe und Qualitätsschwankungen erschweren seit Wochen
Ärzte ohne Grenzen: Markt für Schutzausrüstung stärker regulieren
29. Mai 2020
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat den neuen Leitfaden „Infektionssprechstunde – Risikomanagement in Arztpraxen“ veröffentlicht. Er enthält Handlungsempfehlungen und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER