NewsMedizinUngesunde Ernährung ist weltweit für jeden fünften vorzeitigen Todesfall verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ungesunde Ernährung ist weltweit für jeden fünften vorzeitigen Todesfall verantwortlich

Donnerstag, 4. April 2019

/anaumenko, stockadobecom

Seattle/Washington – Zu viel Zucker, Wurstwaren und Salz, zu wenig Nüsse/Samen, Obst, Gemüse, Milch und Vollkornprodukte. Die Weltbevölkerung ernährt sich laut einer Studie im Lancet (2019; doi: 10.1016/ S0140-6736(19)30041-8) zu ungesund, was bei jedem fünften Menschen zum frühzeitigen Tod an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes beiträgt.

Der Einfluss der Ernährung auf Erkrankungen und das Sterberisiko ist in zahlreichen epidemiologischen Studien untersucht worden. Ein Team um Christopher Murray, dem Leiter des Institute for Health Metrics und Evaluation (IHME) in Seattle, hat hieraus die optimale Zufuhr von 15 Bestandteilen ermittelt und dann mit den Verzehrdaten in 195 Ländern in Beziehung gesetzt.

Anzeige

Es gibt große internationale Unterschiede in der Ernährung. Ausreichend Obst wird in der Karibik und Mittelamerika verzehrt, das meiste Gemüse kommt in Zentralasien auf den Tisch, Hülsenfrüchte sind eine Spezialität in Afrika und Südasien, Vollkornprodukte sind in Lateinamerika und Südostasien ein fester Bestandteil der Küche. Milch wird häufig in den USA, Australien und Westeuropa getrunken. Dort ist auch die Kalziumzufuhr hoch. Auch Nüsse und Samen werden in diesen Ländern häufiger verzehrt als anderswo.

Der Anteil an Ballaststoffen ist in ganz Afrika und in Ozeanien hoch. Omega-3-Fettsäuren sind reichlich in den Fischen vorhanden, die in der asiatischen Pazifikregion zur täglichen Nahrung gehören. Die ungesünderen ungesättigten Fettsäuren und die Transfette sind vor allem in Nordamerika ein problematischer Bestandteil der Ernährung. Dort werden auch zu viele Süßgetränke konsumiert und zu viel verarbeitetes Fleisch verzehrt. Beim Salzkonsum werden westliche Länder jedoch noch von den reicheren Pazifikanrainern in Ostasien übertroffen.

Am gesündesten ernähren sich nach den Ergebnissen der Studie die Menschen in Israel. Der Anteil der Todesfälle, die auf eine ungesunde Ernährung zurückzuführen sind, beträgt hier laut den Berechnungen des IHME nur 7,0 %. In Usbekistan, dem Land mit der ungesündesten Ernährung, könnte fast ein Drittel (31,0 %) der vorzeitigen Todesfälle vermieden werden, wenn sich die Bevölkerung gesünder ernähren würde. In China sind es 21,3 (Platz 140) und in Indien 14,0 (Platz 118). Großbritannien belegt den 23. Platz (8,8 %), die USA Platz 43 (11,1 %). In Deutschland wären den Berechnungen zufolge genau 10,0 aller vorzeitigen Todesfälle durch eine gesündere Ernährung vermeidbar.

Weltweit liegt der Anteil bei 22 % oder 11 Millionen Todesfällen. Von diesen 11 Millionen vorzeitigen Todesfällen sind der Studie zufolge allein 3 Millionen auf den zu hohen Konsum von Kochsalz zurückzuführen. Weitere 3 Millionen sind einem zu geringen Verzehr von Vollkornprodukten zuzuschreiben und 2 Millionen dem fehlenden Obst.

Zu den 11 Millionen Todesfällen kommen den Forschern zufolge noch einmal 255 Millionen Lebensjahre, in denen die Lebensqualität krankheitsbedingt vermindert ist (DALY). Auch hier entfallen die größten Anteile auf den zu hohen Salzkonsum (70 Millionen), den Mangel an Vollkornprodukten (82 Millionen) und dem zu geringen Verzehr an Obst (65 Millionen).

Die häufigsten ernährungsbedingten Todesursachen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen (10 Millionen). Hinzu kommen 913.000 Krebstodesfälle und fast 339.000 Todesfälle durch Typ-2-Diabetes.

Die Zahl der ernährungsbedingten Todesfälle betrug im Jahr 1990 bei 8 Millionen. Der Anstieg ist laut Murray jedoch in erster Linie auf den Anstieg des Bevölkerungswachstums und die zunehmende Lebenserwartung zurückzuführen.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 5. April 2019, 08:12

Aprilscherz nicht verstanden?

Plakative Titel wie "Ungesunde Ernährung ist weltweit für jeden fünften vorzeitigen Todesfall verantwortlich" darf man durchaus kritisch und überspitzt sehen. MFG
Avatar #735828
FAOrtho/UCH
am Freitag, 5. April 2019, 00:18

DR.MED.THOMAS.G.SCHAETZLER 0:1 durch Eigentor!

Ist ja nicht schlimm, als niedergelassener Allgemeinmediziner mit fancy Kopfschmuck und Schnauzer sieht man zwar wie ein cleverer Detektiv aus, ist aber wahrscheinlich wenig an der echten Forschung dran und bring mal schnell was durcheinander ;-)
Reverse causality bias lässt grüßen!
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 4. April 2019, 18:00

Unlogische Schlussfolgerungen!

Dann müsste gesunde Ernährung weltweit für vier Fünftel der rechtzeitigen Todesfälle verantwortlich sein.

Wie will man das denn verifizieren?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
Prüfer-Storcks fordert Zuckersteuer
29. April 2019
Basel – Die Ernährung der Patienten wird im Krankenhaus häufig nicht als medizinisch relevant angesehen. Eine multizentrische Studie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(18)32776-4) zeigt jedoch,
Ernährungsmanagement senkt Komplikations- und Sterberisiko im Krankenhaus
25. April 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat eine verbindliche Obergrenze für Transfettsäuren beschlossen. Künftig dürften nur noch Lebensmittel in den Handel gelangen, deren Fettgehalt zu weniger als zwei Prozent
EU-Kommission legt verbindliche Obergrenze für Transfette fest
24. April 2019
Wuppertal – Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren über Fisch spiegelt sich in der Menge bestimmter Botenstoffe im Körper wider. In einer Studie mit 121 Teilnehmern konnten Lebensmittelchemiker der
Je mehr Omega-3-Fettsäure-haltige Fischmahlzeiten, desto mehr Oxylipine bildet der Körper
24. April 2019
Berlin – Vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan haben der Kinderschutzbund (DKSB) und der Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) für ein altersgerechtes Fasten geworben. Familien sollten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER