NewsHochschulenKlinik und Forschung für Ärzte schwer zu vereinbaren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Klinik und Forschung für Ärzte schwer zu vereinbaren

Donnerstag, 4. April 2019

/New Africa, stockadobecom

Würzburg – Die Arbeitsbelastung in der Klinik erlaubt immer weniger Ärzten, sich auch in der Forschung zu engagieren. Clinician-Scientist-Programme sind hilfreich, können das Problem aber nicht vollständig lösen. Das betonten die Teilnehmer eines Symposiums zum interdisziplinären und überregionalen Austausch von jungen Forschern aus der Medizin in Würzburg.

Ärzte, die neben ihrer Weiterbildung zum Facharzt auch Forschung betreiben, werden als Clinician Scientists bezeichnet. „Sie sind das Bindeglied zwischen Klinik und Forschung und sorgen dafür, dass in der Forschung das Wohl des Patienten im Mittelpunkt steht“, erläuterte Stefanie Hahner, Prodekanin für Nachwuchsförderung an der Medizinischen Fakultät Würzburg und wissenschaftliche Leiterin des Clinician-Scientist-Programms des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung Würzburg (IZKF). Die Teilnehmer des Programms haben das Symposium vorbereitet und ausgerichtet.

Anzeige

Clinician-Scientist-Programme gibt es inzwischen an vielen Universitätsstandorten. Auch wenn die Ärzte durch diese Programme mehr Zeit für ihre Forschung bekommen, bleibt die Herausforderung, Klinik, Forschung, Lehre und Familie langfristig zu vereinbaren. Hier stoßen offenbar viele Nachwuchsmediziner an ihre Grenzen. Im Austausch waren sich die Kongressteilnehmer den Veranstaltern zufolge einig, dass die Vernetzung und ein gemein­­­schaftliches Auftreten unbedingt notwendig sind, um zukunftsfähige Arbeits­modelle zu entwickeln und durchzusetzen.

„Nur durch eine nachhaltige Stärkung des Berufsstandes des klinischen Forschers kann dessen Zukunft und eine internationale Konkurrenzfähigkeit deutscher Universitätsmedi­zin gesichert werden“, hieß es aus Würzburg. Konsens bestand auch darin, dass Clinician Scientists durch ihre klinische Erfahrung translationale Forschung optimal betreiben und steuern können. Ärzte, die sich mit der akribischen, systematischen Arbeit in der Grund­lagenforschung und dem kritischen Hinterfragen feststehender Dogmen beschäftigten, seien für die moderne Medizin unverzichtbar. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Bremen – Ein dreidimensionales Eiweißgerüst, das in Zukunft bei der Wundheilung helfen könnte, haben Wissenschaftler der Universität Bremen entwickelt. Es sei denkbar, dieses Netzwerk künftig als eine
Biologisches Wundpflaster aus Eigengewebe entwickelt
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Mannheim – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs gibt es nun Ermittlungen wegen einer möglichen Wirtschaftsstraftat. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für
Nach Bluttest-PR-Kampagne: Ermittlungen wegen Wirtschaftsstraftat
8. April 2019
Dresden – Die Technische Universität Dresden soll ein Zentrum für klinische Forschung werden. Die Hochschule bekomme eine Förderung für ein Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit,
TU Dresden soll Zentrum für klinische Forschung werden
29. März 2019
Bern – Die klinische Forschung steht unter Druck, nicht nur in Deutschland. Auch andernorts führt die Verdichtung der ärztlichen Arbeit dazu, dass immer weniger Mediziner parallel zu ihrer klinischen
Wie die Schweiz die klinische Forschung fördern will
28. März 2019
Berlin – Im Januar 2019 startete das neu gegründete Meta-Research Innovation Center Berlin (METRIC Berlin) seine Tätigkeiten am QUEST Center, das zum Berlin Institute of Health (BIH) gehört. Zur
Neues Zentrum für Meta-Research prüft Forschungsqualität
27. März 2019
Wiesbaden – Die öffentliche Hand hat 2017 etwas mehr Geld in die humanmedizinische außeruniversitäre Forschung und Entwicklung gesteckt. Sie stellte dafür 1,356 Milliarden Euro zur Verfügung, wie das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER