NewsAuslandHilfsorganisationen wünschen sich mehr Geld für Entwicklungspolitik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisationen wünschen sich mehr Geld für Entwicklungspolitik

Donnerstag, 4. April 2019

/africa, stock.adobe.com

Berlin – Die Welthungerhilfe und das Kinderhilfswerk terre des hommes haben die Bun­desregierung zu einer ambitionierten Entwicklungszusammenarbeit aufgefordert. Sowohl die finanzielle Gesamtausstattung als auch die einzelnen Schwerpunkte genügten den ehrgeizigen Zielen der Agenda 2030 und anderer internationaler Vereinbarungen nicht, stellten die Organisationen heute zur Veröffentlichung ihres „Kompass 2019: Zur Wirk­lichkeit der deutschen Entwicklungspolitik“ fest.

Die deutsche ODA-Quote verfehle erneut das 0,7-Prozent-Ziel und die Mittel für die Ärms­ten der Armen entsprächen ebenfalls nicht den internationalen Verpflichtungen, hieß es. Die ODA-Quote bezeichnet Entwicklungsausgaben im Verhältnis zum Bruttonational­ein­kommen, einer bestimmten Messgröße der Wirtschaftsleistung. Die Quote gibt die Auf­wendungen der Geberländer für Entwicklungszusammenarbeit wieder und soll die Leis­tungen der Geber untereinander vergleichbar machen.

Anzeige

„In den am wenigsten entwickelten Ländern sind Hunger und Armut besonders hoch, aber die Zuwendungen dorthin stagnieren seit Jahren. Wir fordern deshalb einen finan­ziellen Stufenplan für die kommenden Jahre, um die Lebensbedingungen benachteiligter Familien insbesondere auf dem Land langfristig zu verbessern“, erklärte Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Zur Afrikapolitik der Bundesregierung ziehen die Organisationen eine „gemischte Bilanz“. Während die verstärkte Förderung von Landwirtschaft und Ernährung der richtige Weg zur Hunger- und Armutsbekämpfung sei, diene der Fokus auf Migrationsabwehr und Bekämpfung von Fluchtursachen nicht diesen Zielen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Wenige Tage vor der Europawahl hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Bedeutung von Entwicklungshilfe im Kampf gegen den Klimawandel betont. „Die Entwicklungsländer tragen die
Entwicklungshilfe nützt Klimaschutz
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
Italien beschlagnahmt Schiff von Hilfsorganisation Sea Watch
17. Mai 2019
Berlin/Tschad – Während in Deutschland über eine Impfpflicht gegen Masern diskutiert wird, kämpfen die Menschen im Tschad seit einem Jahr gegen eine Epidemie der Infektionskrankheit. Wie die
Mehr als 100 Tote bei Masernepidemie im Tschad
15. Mai 2019
München – Medizinisches Personal und Gesundheitseinrichtungen wurden im vergangenen Jahr in Krisengebieten mindestens 973 Mal angegriffen. Das ist das Resultat einer internationalen Studie des
Hunderte Angriffe auf medizinisches Personal in Krisengebieten
15. Mai 2019
Kiew – Die Bundeswehr hat aus der Ostukraine 15 Soldaten nach Deutschland ausgeflogen, die bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten schwere Verletzungen davongetragen haben. Wie Reporter der
Bundeswehr fliegt schwer verletzte Soldaten aus Ukraine aus
9. Mai 2019
Kabul – Die Zahl der Toten nach dem gestrigen Talibanangriff auf eine internationale Hilfsorganisation in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist auf neun gestiegen. Dies teilte ein Sprecher des
Neun Tote bei Talibanangriff auf Hilfsorganisation in Kabul
9. Mai 2019
Genf/Gaza-Stadt – Ohne sofortige Hilfe droht Hunderten verletzten Demonstranten im Gazastreifen nach Warnungen eines ranghohen UN-Vertreters die Amputation von Gliedmaßen. „In einigen dieser Fälle
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER