NewsVermischtesDeutsche offen für Datenanalysen zur Gesundheitsvorsorge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche offen für Datenanalysen zur Gesundheitsvorsorge

Freitag, 5. April 2019

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Berlin – Viele Deutsche sind offenbar bereit, zur Vorsorge und Früherkennung von Krank­heiten ihre Daten für neue Algorithmen und maschinelle Analysen zur Verfügung zu stellen – wenn sie denn erwarten können, dass Krankheiten so schneller diagnostiziert und besser therapiert werden. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Basis einer Befragung von mehr als 1.000 Bundesbürgern.

„Schon heute können durch die Analyse von Verhaltensdaten aus der alltäglichen Inter­aktion mit Smart Devices wie Smartphone, Smartwatch oder Fitnessarmbändern Verhal­tensmuster erkannt und entsprechende Rückschlüsse auf bestehende Risiken gezogen werden“, erläuterte Julia Hagen von der Bitkom.

Anzeige

Der Verband nennt als Beispiel die frühzeitige Einschätzung des Sturzrisikos in der Wohnung. Intelligente Datenanalysen und maschinelles Lernen könnten dieses künftig rascher und sicherer identifizieren.

In der Umfrage sagten drei von zehn Bundesbürgern (30 Prozent), dass sie solchen Daten­analysen gegenüber sehr aufgeschlossen wären, weitere 31 Prozent wären eher aufge­schlossen. Eher nicht in Anspruch nehmen würden intelligente Datenanalysen 22 Prozent der Befragten, sicher nicht in Anspruch nehmen würden sie 13 Prozent. „Die Kombination innovativer digitaler Technologien mit medizinischem und pflegerischem Fachwissen schafft ungeahnte Möglichkeiten“, so Hagen.

Vor allem Jüngere sind der Umfrage zufolge der Auswertungen großer Datenmengen und unterschiedlicher eigener Vitalparameter gegenüber offen eingestellt. So sagen 72 Pro­zent der 18- bis 29-Jährigen, dass sie diese in Anspruch nehmen würden. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 57 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 56 Prozent und bei der Gene­ration 65 Plus 65 Prozent.

Die Bitkom betont, bei den Analysen müsse der Datenschutz „selbstverständlich immer an oberster Stelle stehen“. „Bevor Daten erhoben werden, müssen Patienten der Datennut­zung ausdrücklich zustimmen. Viele Menschen stehen entsprechenden softwareun­ter­stützten Datenanalysen unter diesen Voraussetzungen mit Blick auf den Nutzen aber offen gegenüber“, so das Fazit des Verbandes. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
Kassen sollen Folgekosten der Tele­ma­tik­infra­struk­tur übernehmen
20. Mai 2019
Hamburg – Die elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ der Techniker Krankenkasse (TK) ist ab heute bundesweit verfügbar. Zuvor ist sie mit rund 160.000 Nutzern in einem Betatest erprobt worden. „Ich
Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse bundesweit verfügbar
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER