NewsÄrzteschaftGesundheitsämtern droht Kollaps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesundheitsämtern droht Kollaps

Donnerstag, 4. April 2019

/dpa

Kassel – Mediziner aus ganz Deutschland warnen vor den Folgen eines Ärztemangels in den Gesundheitsbehörden. „Die Gesundheitsämter in Deutschland stehen vor einem Kollaps“, sagte Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), heute in Kassel.

Dort wurden bis zu 800 Mediziner und Mitarbeiter von Gesundheitsbehörden zu einem Kongress erwartet. Vor der Veranstaltung machten die Teilnehmer mit einer Demo auf die Entwicklung aufmerksam.

Anzeige

Demnach waren Ende des vergangenen Jahres in den 400 deutschen Gesundheitsämtern noch knapp 2.500 Mediziner beschäftigt. Das sei ein Drittel weniger als vor 20 Jahren.

Dadurch könnten die Behörden ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen, erklärte Tei­chert. Dazu gehört beispielsweise die Koordination der Bekämpfung von multiresistenten Erregern und Gesundheitsprävention in Schulen. Eine Ursache für den Ärztemangel sei der große Verdienstunterschied zwischen Klinikärzten und ihren Kollegen in den Ämtern.

Organisiert wird der dreitägige Kongress in Kassel von den Bundesverbänden der Ärztinnen und Ärzte (BVÖGD) und der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BZÖG). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115344
Desinfektor
am Freitag, 5. April 2019, 10:03

Die Bezahlung ist lausig!

...Sie Interesse an einer Tätigkeit im ÖGD haben (haben Sie sich das gut überlegt? Die Bezahlung ist lausig!), ...

Was bitte soll an lausig zu verstehen sein??

Ein Amtsarzt wird größtenteils, wenn nicht verbeamtet, in der Entgeltgruppe 15 des TVÖD eingruppiert. Das sind in der Stufe 1 in der Lohnsteuerklasse 3, ohne Kinder = 3142,14€...in der Stufe 6 sind wir bei 4330,29 netto!!!

Und das für nur 39h/Woche, kein Nacht- und Wochenenddienst!
Avatar #115344
Desinfektor
am Freitag, 5. April 2019, 09:51

ÖGD-Ärzte und Klinik-Ärzte

Wenn ein Amtsarzt gerne soviel verdienen möchte, wie ein Arzt in der Klinik, dann muss er auch die gleiche Arbeit leisten, wie ein Arzt in der Klinik. Bei einer 39 oder 40 Stundenwoche kann ich nicht das Geld verdienen, was ein Stationsarzt oder Oberarzt in einer Klink mit 70 oder mehr Wochenstunden verdient.
Wo ist da die Relation?
Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 5. April 2019, 08:49

@astridschulze

Frau Schulze, wenn Sie Interesse an einer Tätigkeit im ÖGD haben (haben Sie sich das gut überlegt? Die Bezahlung ist lausig!), dann bewerben Sie sich direkt bei den jeweiligen Ge­sund­heits­mi­nis­terien oder den Regierungsbezirken. Das ist von Land zu Land unterschiedlich. Dort können Sie auch die Stellenausschreibungen anfordern. Alle offenen Stellen im Ärzteblatt zu annoncieren, würde ein eigenes Heft füllen.
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Donnerstag, 4. April 2019, 23:40

Aerztemangel im Gesundheitsamt ?

Wo findet man denn die vielen Stellenangebote ? Es ist jedenfalls leichter eine Oberarztstelle im westeuropaeischem Ausland zu finden als eine Vollzeitstelle am Gesundheitsamt in Deutschland.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Berlin/Düsseldorf – Zum heutigen ersten „Tag des Gesundheitsamtes“ haben Ärzteverbände auf die Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) hingewiesen und gefordert, diesen attraktiver zu
Ärzte rufen zur Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes auf
18. März 2019
Berlin – Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) braucht mehr Aufmerksamkeit. Daher hat das Robert-Koch-Institut (RKI) erstmals den 19. März als „Tag des Gesundheitsamtes“ ausgerufen. Die Arbeit der
Erstmals Gedenktag für Gesundheitsämter
18. Februar 2019
Schwerin – Der Lohnabstand zwischen Krankenhausärzten und Medizinern im öffentlichen Gesundheitsdiensts hat nicht nur Folgen für die Gesundheitskontrollen bei Schülern. Neben den dafür zuständigen
Mecklenburg-Vorpommern: Wenig Anreiz für Ärzte-Anstellung im Staatsdienst
28. Januar 2019
Erfurt – Die in Thüringen vor zwei Jahren eingeführten Gehaltszuschüsse des Landes für Amtsärzte sind bei Kommunen gefragt. Acht der 17 Landkreise und vier der sechs kreisfreien Städte haben für
Kommunen in Thüringen nutzen Gehaltszuschüsse für Amtsärzte
25. Januar 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion hat sich dafür ausgesprochen, Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) genauso zu bezahlen, wie Ärzte in Krankenhäusern. Von 132 Planstellen für
CDU in Rheinland-Pfalz will mehr Geld für Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst
11. Dezember 2018
Berlin – Rund 100 Ärzte haben gestern vor dem Roten Rathaus in Berlin auf die desaströse Arbeitssituation beim Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), der Feuerwehr und der Polizei aufmerksam gemacht.
Proteste für Aufwertung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
6. Dezember 2018
Berlin – In Thüringen muss erstmals ein Kreisgesundheitsamt ohne Arzt auskommen. In Berlin können 85 der 466 Stellen im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) nicht besetzt werden. Bei der Berliner
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER