NewsÄrzteschaftGesundheitsämtern droht Kollaps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesundheitsämtern droht Kollaps

Donnerstag, 4. April 2019

/dpa

Kassel – Mediziner aus ganz Deutschland warnen vor den Folgen eines Ärztemangels in den Gesundheitsbehörden. „Die Gesundheitsämter in Deutschland stehen vor einem Kollaps“, sagte Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), heute in Kassel.

Dort wurden bis zu 800 Mediziner und Mitarbeiter von Gesundheitsbehörden zu einem Kongress erwartet. Vor der Veranstaltung machten die Teilnehmer mit einer Demo auf die Entwicklung aufmerksam.

Anzeige

Demnach waren Ende des vergangenen Jahres in den 400 deutschen Gesundheitsämtern noch knapp 2.500 Mediziner beschäftigt. Das sei ein Drittel weniger als vor 20 Jahren.

Dadurch könnten die Behörden ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen, erklärte Tei­chert. Dazu gehört beispielsweise die Koordination der Bekämpfung von multiresistenten Erregern und Gesundheitsprävention in Schulen. Eine Ursache für den Ärztemangel sei der große Verdienstunterschied zwischen Klinikärzten und ihren Kollegen in den Ämtern.

Organisiert wird der dreitägige Kongress in Kassel von den Bundesverbänden der Ärztinnen und Ärzte (BVÖGD) und der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BZÖG). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Freitag, 13. September 2019, 21:40

Oeffentlicher Gesundheitsdienst - verlaengert die Anstellbarkeit und wir komen ! Meine Bewerbung in Neukoelln

Ich habe mich in Berlin fuer den oeffentlichen Gesundheitsdienst beworben und mir wurde die Stelle angeboten. Ich war im europaeischen und nichteuropaeischem Ausland taetig, bin Fachaerztin. Leider musste ich den Einstellungsprozess stoppen: die Ursache in Deutschland wird man in meinem Jahrgang mit 65 Jahren und 9 Monaten pensioniert - ich moechte aber gern noch 5 Jahre vollzeit arbeiten. Fuer 1 1/2 Jahre nach Berlin ziehen und danach dort auf evt Honorarbeit hoffen, um dort wohnen bleiben zu koennen, ist bei den Mietpreisen in Berlin zu riskant, ausserdem lohnt sich fuer 20 Monate der Umzyug und der Kauf - wenn auch second hand - einer d Kuecheineinrichtig kaum. Also versuche ich es dort, wo frau bis 70 bzw 75 Jahre arbeiten kann. Schade, haette gern ein bisschen Berlin und Familie um mich herum gehabt.
Avatar #115344
Desinfektor
am Freitag, 5. April 2019, 10:03

Die Bezahlung ist lausig!

...Sie Interesse an einer Tätigkeit im ÖGD haben (haben Sie sich das gut überlegt? Die Bezahlung ist lausig!), ...

Was bitte soll an lausig zu verstehen sein??

Ein Amtsarzt wird größtenteils, wenn nicht verbeamtet, in der Entgeltgruppe 15 des TVÖD eingruppiert. Das sind in der Stufe 1 in der Lohnsteuerklasse 3, ohne Kinder = 3142,14€...in der Stufe 6 sind wir bei 4330,29 netto!!!

Und das für nur 39h/Woche, kein Nacht- und Wochenenddienst!
Avatar #115344
Desinfektor
am Freitag, 5. April 2019, 09:51

ÖGD-Ärzte und Klinik-Ärzte

Wenn ein Amtsarzt gerne soviel verdienen möchte, wie ein Arzt in der Klinik, dann muss er auch die gleiche Arbeit leisten, wie ein Arzt in der Klinik. Bei einer 39 oder 40 Stundenwoche kann ich nicht das Geld verdienen, was ein Stationsarzt oder Oberarzt in einer Klink mit 70 oder mehr Wochenstunden verdient.
Wo ist da die Relation?
Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 5. April 2019, 08:49

@astridschulze

Frau Schulze, wenn Sie Interesse an einer Tätigkeit im ÖGD haben (haben Sie sich das gut überlegt? Die Bezahlung ist lausig!), dann bewerben Sie sich direkt bei den jeweiligen Ge­sund­heits­mi­nis­terien oder den Regierungsbezirken. Das ist von Land zu Land unterschiedlich. Dort können Sie auch die Stellenausschreibungen anfordern. Alle offenen Stellen im Ärzteblatt zu annoncieren, würde ein eigenes Heft füllen.
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Donnerstag, 4. April 2019, 23:40

Aerztemangel im Gesundheitsamt ?

Wo findet man denn die vielen Stellenangebote ? Es ist jedenfalls leichter eine Oberarztstelle im westeuropaeischem Ausland zu finden als eine Vollzeitstelle am Gesundheitsamt in Deutschland.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
Gesundheitsämter verfolgen SARS-CoV-2-Infektionen zuverlässig
28. Mai 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen unterstützt Appelle des Marburger Bundes (MB) und des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), den Öffentlichen
Ärztekammer Thüringen drängt auf Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
25. Mai 2020
Berlin – Vor einer Mehr- und Überbelastung der Gesundheitsämter warnt der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD). Laut dem Verband kommen im Augenblick zwei
Lockerung der Schutzmaßnahmen bedeuten Mehrbelastung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst
20. Mai 2020
Berlin – Der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes macht sich weiter auch nach der Coronakrise für mehr Personal bei den Gesundheitsämtern stark. Schon jetzt
Öffentlicher Gesundheitsdienst mahnt dauerhaft mehr Personal an
14. Mai 2020
Hamburg − Viele Gesundheitsämter haben in der Coronakrise zu wenige Mitarbeiter, um die Kontakte Infizierter ausreichend nachzuverfolgen. Das ergab eine heute veröffentlichte Umfrage von NDR und
Zahlreiche Gesundheitsämter in Coronakrise unterbesetzt
14. Mai 2020
Berlin – Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci will auf die Berliner Amtsärzte nach deren Kritik an fehlenden Informationen zugehen. Die Ärzte hätten gesagt, dass sie das vom Senat vorgestellte System
Berliner Gesundheitssenatorin will auf Amtsärzte zugehen
13. Mai 2020
Berlin – Die Berliner Amtsärzte haben den Senat für seine Politik zum gestern beschlossene neue Ampelsystem in der Coronakrise scharf kritisiert. Die Ärzte werfen Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER