NewsVermischtesAufklärungsprozess zum Klinikum Höchst nicht zu Ende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aufklärungsprozess zum Klinikum Höchst nicht zu Ende

Donnerstag, 4. April 2019

/dpa

Wiesbaden – Die Aufklärungsarbeit über mutmaßliche Missstände in der geschlossenen Psychiatrie des Klinikums Höchst geht nach den Worten des hessischen Gesundheits­ministers Kai Klose weiter.

Der Prozess sei „weder zu Ende noch in zwei oder drei Wochen abgeschlossen“, sagte der Grünen-Politiker heute im hessischen Landtag in Wiesbaden. Die Aufarbeitung des Falles „wird uns noch eine Weile beschäftigen“. Er wolle dauerhafte und tragfähige Lösungen im Sinne der Patienten, sagte Klose.

Anzeige

In einem Beitrag des Fernsehsenders RTL hatte eine verdeckt arbeitende Reporterin über Missstände in dem Frankfurter Krankenhaus berichtet. Die Geschäftsführung der Klinik hatte daraufhin „erhebliche Mängel“ eingestanden.

Klose betonte, das Ministerium sei bei der ersten Analyse der Vorwürfe „schnell und gründlich“ vorgegangen. Unter anderem gebe es künftig regelmäßig fachaufsichtliche Gespräche mit dem Klinikum. Als Sofortmaßnahme seien sämtliche Protokolle über Fixierungen aus dem Jahr 2018 angefordert worden. Außerdem wurde ein externer Gutachter eingeschaltet.

Die Linken-Landtagsfraktion forderte eine grundlegende Reform der Psychiatrie in Hessen. „Das System der psychiatrischen Versorgung ist flächendeckend unzureichend“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin Christiane Böhm. „Es fehlt an Krisendiensten und frühzeitiger ambulanter Hilfe.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER