NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen schränkt Arbeit in Aden ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen schränkt Arbeit in Aden ein

Donnerstag, 4. April 2019

Aden, Jemen /dpa

Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat die Aufnahme von Patienten in ein Krankenhaus in der jemenitischen Interimshauptstadt Aden gestoppt. Als Grund nannte die Organisation heute die Entführung und Ermordung eines Patienten durch bewaffnete Männer. „Nach diesem Vorfall haben wir keine andere Wahl, als die Aufnahme von Patien­ten im Krankenhaus bis auf Weiteres zu beenden, erklärte Caroline Seguin, Leiterin der Programme von Ärzte ohne Grenzen im Jemen.

Den Angaben zufolge war vorgestern eine Gruppe bewaffneter Männer in das Al-Sadaka-Krankenhaus in Aden gestürmt. Sie bedrohten Wachen und medizinische Mitarbeiter und entführten einen Patienten, der am Vortag aufgenommen worden war und operiert wer­den sollte. Dieser sei später tot in Aden aufgefunden worden, hieß es in der Mitteilung von Ärzte ohne Grenzen weiter.

Anzeige

Ein Polizeikommandeur aus Aden sagte, der Patient sei bei Kämpfen zwischen rivalisie­ren­den bewaffneten Gruppen verletzt worden. Seine Leiche sei auf dem Grundstück einer Schule gefunden worden.

Die im Süden Jemens gelegene Hafenstadt Aden ist seit Januar 2015 die Interimshaupt­stadt der international anerkannten Regierung des Landes. Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi war aus Sanaa geflohen, als die Hauptstadt von Huthi-Rebellen besetzt wurde. Zwischenzeitlich wurde auch Aden von Rebellen kontrolliert, Hadi floh in die saudiarabi­sche Hauptstadt Riad. Im Juli verkündete die jemenitische Regierung die „Befreiung“ der Provinz Aden.

Laut Ärzte ohne Grenzen hat sich die Sicherheitslage in Aden seit Beginn des Jahres ver­schlechtert. Wir sind äußert besorgt“, erklärte Seguin. Die Organisation arbeitet nach eigenen Angaben seit 2012 im Krankenhaus von Aden und hat seitdem mehr als 30.000 Fälle in der Notaufnahme behandelt.

Im Jemen herrscht seit Jahren Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabi­schen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Hadi und den schiitischen Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. Nach UN-Angaben wurden in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, unter ihnen Tausende Zivilisten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Berlin – Die deutsche Sektion der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat im vergangenen Jahr mehr Spenden erhalten als je zuvor: Die Gesamteinnahmen 2018 betrugen 158,1 Millionen Euro. Das berichtet
Ärzte ohne Grenzen erzielt hohe Spendeneinnahmen
12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
12. Juni 2019
Brüssel – Die EU stellt für die unter Hunger und Konflikten leidenden Menschen in der afrikanischen Sahelzone weitere 152 Millionen Euro bereit. Zu den unterstützten Staaten in der Sahelzone gehören
EU stellt weitere Millionen für notleidende Menschen in Afrika bereit
7. Juni 2019
Khartum – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ist zutiefst besorgt über die Auswirkungen der Gewalt im Sudan auf medizinische Einrichtungen und das Gesundheitspersonal. Übergriffe auf Krankenhäuser
WHO besorgt über Gesundheitsversorgung im Sudan
5. Juni 2019
Berlin – Die Bundesregierung wird die deutsche Beteiligung an dem wegen der Flüchtlingskrise begonnenen EU-Marineeinsatz Sophia zum 30. Juni beenden. Nach dem Abzug von Marineschiffen werde auch das
Bundesregierung beendet Beteiligung an EU-Mission Sophia
5. Juni 2019
Rom – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat die EU-Staaten dazu aufgerufen, schnellstmöglich mehr als 5.500 in Gefangenlagern eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen. „In Libyen
Ärzte ohne Grenzen ruft dazu auf, eingesperrte Migranten aus Libyen aufzunehmen
3. Juni 2019
Rom – Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch ist in Italien wieder frei. „Gerade haben wir die offizielle Nachricht erhalten, dass unser Schiff nicht länger konfisziert ist und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER