NewsAuslandMedizinprodukte könnten bei No-Deal-Brexit teilweise knapp werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Medizinprodukte könnten bei No-Deal-Brexit teilweise knapp werden

Donnerstag, 4. April 2019

/Henrik Dolle, stockadobecom

Brüssel – Patienten müssen sich im Falle eines chaotischen Brexits nächste Woche darauf einstellen, dass einige Medizinprodukte vorübergehend knapp werden. Nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn warnte heute auch die EU-Kommission davor. Bei der Versorgung mit Arzneimitteln müssten sich Patienten aber keine Sorgen machen, sagte Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen in Brüssel.

Spahn hatte bereits vor Versorgungsproblemen bei wichtigen Medizinprodukten gewarnt, falls Großbritannien tatsächlich ohne Vertrag aus der EU ausscheidet. Gemeint sind Produkte vom Pflaster über Spritzen bis hin zu Teststreifen und vieles andere.

Für diese sei eine behördliche Lizenz aus einem der 27 bleibenden EU-Staaten notwen­dig, sagte Katainen. Seit Dezember 2017 arbeite man daran, mögliche negative Konse­quenzen eines britischen EU-Austritts ohne Vertrag abzufedern und in Großbritannien vergebene Lizenzen auf die EU27 zu übertragen. Trotzdem schloss Katainen Probleme nicht aus.

Insgesamt wäre ein „No-Deal-Brexit“ aus Sicht der Kommission extrem teuer und hätte „immense Auswirkungen auf das Leben unserer Bürger und das Funktionieren unserer Unternehmen“. Dass es am jetzt vorgesehenen Brexit-Tag 12. April dazu kommt, bezeich­nete Katainen angesichts der unklaren Lage in London als „sehr wahrscheinlich“.

Das britische Parlament bereitet allerdings ein Gesetz vor, das einen No-Deal ausschließ­en soll. Stattdessen soll der EU-Austritt notfalls verschoben werden.

© dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER