NewsHochschulenNeue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn

Freitag, 5. April 2019

/milatas, stockadobecom

Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Er­krankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen (ZSEB) hat dafür die „Interdisziplinäre Kompetenzeinheit für Patienten ohne Diagnose“ (InterPoD) zusammen mit der Pädiatrie am Universitätsklini­kum Bonn entsprechend erweitert.

Das neue Zentrum ist eines von bundesweit wenigen, das eine Anlaufstelle für Erwachs­ene wie auch für Kinder anbieten kann. Eine Förderung in Höhe von 300.000 Euro jähr­lich für die kommenden sieben Jahre seitens der Stiftung „Kinderträume“ ermöglicht das neue Angebot.

Anzeige

„Der Zugang zu geeigneten Spezialisten hängt viel zu oft vom Zufall und dem individuell­en Engagement ab. Wir möchten den Kindern aber schnell helfen. Denn gerade bei die­sen Patienten kann eine frühe Diagnose den weiteren Verlauf der Krankheit entscheidend beeinflussen, im günstigen Fall bis hin zur vollständigen Heilung“, erläuterte Christiane Stieber, Koordinatorin des ZSEB.

Laut dem Universitätsklinikum betreffen 75 Prozent der seltenen Erkrankungen Kinder. Von ihnen stirbt etwa jedes Dritte vor dem Erreichen des fünften Lebensjahrs.

„ZSEB und InterPoD haben mit ihrer erfolgreichen Etablierung und dem raschem Wachs­tum der ersten Jahre eindrucksvoll demonstriert, wie wichtig eine fächerübergreifende integrierte Struktur für die Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen sowie Patienten ohne Diagnose ist“, sagte Thomas Klockgether, stellvertretender Sprecher und langjähriger Leiter des ZSEB am Universitätsklinikum Bonn.

Betroffene Kinder können sich gemeinsam mit ihren Eltern und dem behandelnden Arzt direkt an das ZSEB wenden. Dazu schicken sie die gesammelten Befundunterlagen an die neue Anlaufstelle InterPoDkids.

Dort stehen ein Kinderarzt und ein Team aus fortgeschrittenen Medizinstudierenden ausschließlich für diese jungen Patienten zur Verfügung. Ärzte des ZSEB sowie Kinderärzte und Humangenetiker am Universitätsklinikum Bonn unterstützen die Arbeit. Zudem begleitet in der InterPoDkids ein Psychologe die Kinder und deren Angehörige. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Los Angeles – Die nächtliche elektrische Stimulation eines supraorbitalen Astes des Nervus trigeminus hat in einer randomisierten Studie im Journal of the American Academy of Child and Adolescent
US-Zulassung eines Trigeminus-Stimulators zur ADHS-Behandlung von Kindern
23. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat Missstände in der Kinderhospizarbeit in Deutschland angeprangert. Obwohl es in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen gegeben habe, müsse noch viel
Verband weist auf Probleme bei Kinderhospizarbeit hin
16. April 2019
München/Bielefeld – Der 2013 verabschiedete Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat wichtige Erfolge erzielt, bei den Kernthemen „qualitätsgesicherte Versorgung“ und
Aktionsplan seltene Erkrankungen nur zum Teil erfolgreich
11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
Leitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern
1. April 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzlichen Kinderärzten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER