NewsAuslandStaatliches Ärzteprogramm in Brasilien verliert viele Mediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Staatliches Ärzteprogramm in Brasilien verliert viele Mediziner

Freitag, 5. April 2019

/dpa

Rio de Janeiro – Die Umstellung des brasilianischen Programms „Mais Medicos“ (Mehr Mediziner) von kubanischen auf einheimische Ärzte sorgt offenbar für Probleme. Laut Medienberichten gaben in den ersten drei Monaten nach Abzug der Kubaner 15 Prozent der als Ersatz eingestellten brasilianischen Ärzte ihr Stelle wieder auf.

Nachdem Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro angekündigt hatte, die kubanischen Mediziner nicht weiterbeschäftigen zu wollen, zog Kubas Regierung die 8.500 Ärzte ab. Die offenen Stellen wurden ab November mit 7.120 in Brasilien ausgebildeten Ärzten besetzt.

Anzeige

Von ihnen verließen 1.052 ihre neue Arbeitsstelle wieder, oder sie traten sie erst gar nicht an. Betroffen sind vor allem abgelegene Regionen. Wie viele von den zusätzlich eingestellten 1.397 im Ausland ausgebildeten Ärzten ihren Arbeitsplatz behalten haben, wurde bislang nicht veröffentlicht.

Das Programm war von der damaligen Präsidentin Dilma Rousseff 2013 gestartet worden. Ärzteverbände zweifelten von Beginn an die Qualifikation der teilnehmenden Ärzte an. Patienten und Behörden lobten jedoch die Ausbildung der Kubaner.

Für Kritik sorgten auch die Modalitäten der Bezahlung. Den kubanischen Medizinern wurden nur rund 25 Prozent des Gehalts ausgezahlt. Der Rest ging an die Regierung Kubas. Bolsonaro warf Kuba deshalb Ausbeutung vor und bezeichnete die betroffenen Ärzte als „Sklaven“. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
22. Mai 2020
Brasília – Das brasilianische Ge­sund­heits­mi­nis­terium empfiehlt das umstrittene Malariamedikament Hydroxychloroquin zur Behandlung von mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Patienten.
COVID-19: Brasilien empfiehlt umstrittenes Hydroxychloroquin
19. Mai 2020
Brasília – Angesichts der sich zuspitzenden Coronakrise nimmt Brasilien 150 kubanische Mediziner auf. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium veröffentlichte gestern einen entsprechenden Erlass für das
Brasilien heuert wieder kubanische Ärzte an
13. Mai 2020
Rio de Janeiro – Die Coronakrise wirkt sich in Brasilien immer verheerender aus. Gestern meldeten die Behörden eine Zahl von 881 neuen Todesfällen binnen 24 Stunden. Bislang starben damit nach
881 Todesfälle binnen 24 Stunden in Brasilien
11. Mai 2020
Rio de Janeiro – In Rio de Janeiro ist das provisorische Krankenhaus im Maracanã-Stadion eröffnet worden. Das gab die Regierung des Bundesstaates Rio de Janeiro vorgestern bekannt. Zuvor hatte es den
Provisorische Klinik in Rio de Janeiro nimmt Betrieb auf
6. Mai 2020
Manaus – In der Coronakrise kommt ein Notruf aus Brasilien an Deutschland: Die Hauptstadt des Bundesstaats Amazonas, Manaus, bat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und 20 weitere Staats- und
Notruf aus Manaus an Deutschland
24. April 2020
Brasília – Das Coronavirus SARS-CoV-2 hinterlässt in Südamerika vermehrt Spuren. In Brasilien ist die Zahl der Todesfälle durch SARS-CoV-2 auf mehr als 3.000 gestiegen. 407 weitere Menschen seien in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER