NewsPolitikSpahn will ungesunden Lebenswandel nicht sanktionieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn will ungesunden Lebenswandel nicht sanktionieren

Freitag, 5. April 2019

/Syda Productions, stockadobecom

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält nichts davon, ungesunden Lebenswandel durch eine höhere Eigenbeteiligung an den Gesundheitskosten zu bestra­fen.

„Aus meinem christlich geprägten Menschenbild heraus gehört es für mich dazu, zu akzeptieren, dass der Mensch sich nun mal ab und zu in Versuchung führen lässt“, sagte Spahn im Interview der Zeitung Die Welt. Er bevorzuge den Ansatz: informieren, aufklären und Anreize setzen, um gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern.

Anzeige

Als Beispiel nannte der Minister den Zahnersatz. Da erhielten die Menschen höhere Zu­schüsse, wenn sie regelmäßig zur Vorsorge gehen. Dies hätten die meisten verinnerlicht.

„Wir sollten überlegen, ob wir auch mehr Anreize mit Blick etwa auf die Krebsvorsorge und Früherkennung brauchen“, erklärte der Minister. Dies böten viele Krankenkassen zwar bereits, das Angebot werde jedoch von der Bevölkerung noch zu wenig angenommen.

Mit Blick auf die höhere Lebenserwartung von Menschen mit besserem Einkommen sagte Spahn, Geld sei dabei aus seiner Sicht nicht der entscheidende Faktor. „Man kann auch mit einem kleinen Einkommen Sport treiben, sich gesund ernähren und an den Vorsorge­programmen der Krankenkassen teilnehmen.“

Oft fehle es aber am notwendigen Wissen. Deshalb müsse die Gesundheitspolitik bei der Prävention ansetzen. „Und das wird zunehmend auch gemacht.“ Spahn verwies etwa auf entsprechende Programme bereits im Kindergarten und in Schulen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2019
Berlin – Die Prävention von Verletzungen kommt im Leistungssport bei Training und Wettkampf zu kurz. Das berichteten die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, David Schulz und Claus Weingärtner,
Verletzungsprävention im Leistungssport zu wenig verankert
18. April 2019
Bremen – Unternehmen sollten im Rahmen der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung besonders auf Maßnahmen und Änderungen der Arbeitsumgebung setzen. Diese Verhältnisförderung ist effektiver als eine
Wie Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter am besten fördern können
17. April 2019
Boston – Ein sogenanntes Wellnessprogramm, wie es in den USA viele Firmen ihren Beschäftigten anbieten, hat in einer randomisierten klinischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Arbeitsmedizin: „Wellness“-Programm für Angestellte zeigt in US-Studie geringe Wirkung
9. April 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich auf eine Übergangsfrist für die überarbeitete regelmäßige Gesundheitsuntersuchung verständigt. Das hat die KBV heute
Übergangsfrist für Gesundheitsuntersuchung beschlossen
5. April 2019
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte haben seit Anfang April Anspruch auf die Leistungen der neu gestalteten Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene. Der Bewertungsausschuss hatte in der vergangenen
Überarbeitete Gesundheitsuntersuchung jetzt Kassenleistung
5. April 2019
Berlin – Viele Deutsche sind offenbar bereit, zur Vorsorge und Früherkennung von Krankheiten ihre Daten für neue Algorithmen und maschinelle Analysen zur Verfügung zu stellen – wenn sie denn erwarten
Deutsche offen für Datenanalysen zur Gesundheitsvorsorge
28. März 2019
München – Wenn Arbeitgeber Kurse zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge bezahlen, gilt dies als sogenannter steuerbarer Arbeitslohn. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem gestern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER