NewsPolitikMehrheit der Bundesbürger bevorzugt Widerspruchslösung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehrheit der Bundesbürger bevorzugt Widerspruchslösung

Freitag, 5. April 2019

/dpa

Berlin – Die Mehrheit der Bundesbürger kann sich laut einer Umfrage mit der Organspen­de­initiative von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) anfreunden.

In einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für den Focus gaben 56 Prozent der Bundesbürger an, dass sie damit einverstanden wären, im Todesfall grund­sätzlich als Organspender zu gelten, solange sie einer Spende zu Lebenszeiten nicht widersprochen haben. 41 Prozent lehnen den Vorschlag des Ge­sund­heits­mi­nis­ters ab.

Anzeige

Besonders hoch ist die Zustimmung demnach mit 70 Prozent unter Anhängern der Grü­nen, gefolgt von den Anhängern der SPD (66), Linkspartei (62), Union (53), FDP (51) und AfD (50).

Spahn hatte die Initiative für eine doppelte Widerspruchslösung diese Woche als Gruppenantrag in den Bundestag eingebracht. Wer verhindern will, dass nach seinem Tod Organe entnommen werden, muss sich demnach in ein Register eintragen lassen.

Der Eintrag in diesem Register kann jederzeit geändert werden. Zudem sollen die Ange­hörigen eine Organentnahme verhindern können, wenn sie glaubhaft machen, dass sie nicht dem letzten Willen des Verstorbenen entspricht.

Kantar Emnid befragte Anfang April insgesamt 1.012 Personen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Freitag, 5. April 2019, 23:14

Widerspruchslösung

Was sind eigentlich die wirklichen Gründe für die Widerspruchslösungsablehnung der 41 % der Befragten ??(Wobei 1012 Befragte nicht wirklich DEUTSCHLAND sind...) Hat man DAS schon mal erfahren? Was hat man als Gestorbener , zu Asche verbrannt oder in der Erde verwesend, , noch von Leber - Lunge- Herz etc.??Hat das etwas mit irgendeiner Religion zu tun? Oder ist es die Angst , noch lebendig als tot erklärt zu werden, nur damit Organe entnommen werden können? ....Also WARUM????? Glaubhafte, verständliche, vernünftige Antworten wären sehr interessant.... UND: Was würden die Widerspruchs-Gegner eigentlich sagen, wenn SIE ein Organ bräuchten? Auch NEIN???? Bitte um Antworten!!! +Ich glaube, die werden ausbleiben!!!!
Ich finde die Widerspruchslösung SEHR angebracht ,man sollte sie schnell einführen.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat ein Positionspapier erarbeitet, um Ärzte beim Thema Organspende und erweitertem intensivmedizinischen
Organspende: Neue Entscheidungshilfe für Ärzte bei intensivmedizinischem Behandlungsbedarf
17. April 2019
Berlin – Eine deutsche Krankenkasse hat die Kosten für eine Lebendspende nur dann zu übernehmen, wenn diese nach dem deutschen Transplantationsgesetz zulässig ist. Dies gilt auch dann, wenn der
Kassen müssen Lebendspenden im Ausland nur bei Einhaltung deutschen Rechts bezahlen
15. April 2019
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat für Organspenden geworben. Der Bedarf sei weiterhin hoch; eigene Organe für Kranke zur Verfügung zu stellen, entspreche nicht nur der sozialen Verantwortung,
Papst wirbt für Organspenden
5. April 2019
Augsburg – Einen weitreichenden Vorschlag zur Reform der Organspende hat die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) vorgelegt. Sie forderte heute in Augsburg nicht nur die Einführung
Gesundheitsökonomen wollen Organspende radikal verändern
3. April 2019
Berlin – Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgeschlagene Widerspruchslösung bei der Organspende unter
Ehemaliger Verfassungsrichter nennt Bedingungen für Spahns Organspendemodell
1. April 2019
Berlin – Pünktlich zum Inkrafttreten der im Februar beschlossenen gesetzlichen Strukturänderungen in der Transplantationsmedizin hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute gemeinsam mit
Entwurf zur Widerspruchslösung bei der Organspende vorgelegt
29. März 2019
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach haben sich nach Spiegel-Informationen in einem gemeinsamen Gesetzentwurf zur Organspende auf eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER