NewsÄrzteschaftSächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer warnt von Aushöhlung des Berufsgeheimnisses
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer warnt von Aushöhlung des Berufsgeheimnisses

Freitag, 5. April 2019

/joyfotoliakid, stockadobecom

Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) sieht das ärztliche Berufsgeheim­nis in Gefahr. Grund ist die Novellierung des Gesetzes zur Neustrukturierung des Polizei­rechtes des Freistaates Sachsen, die kommende Woche im Landtag beraten wird.

Demnach sollen sächsische Ärzte zukünftig abgehört werden dürfen. Denn die aktuelle Fassung von Paragraf 77 Abs. 3 des Referentenentwurfes des Sächsischen Polizeivoll­zugs­­dienstgesetzes (SächsPVDG) schließt Eingriffe in die Berufsausübung von Berufs­geheimnisträgern, insbesondere von Ärzten, nicht aus, so die SLÄK.

Anzeige

„Damit wird das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient nachhaltig gestört und der Behandlungserfolg gefährdet“, sagte SLÄK-Präsident Erik Bodendieck. Ihm zufolge begeben sich Patienten im Rahmen der Behandlung in einen geschützten Raum der Arztpraxis, der vom Berufsgeheimnisschutz geprägt ist. Alle Informationen und wichtigen Erkenntnisse aus der ärztlichen Behandlung erhält der Arzt aufgrund dieser besonderen Vertrauensbeziehung zum Patienten.

Der Staat greife nun in diese besondere, ethisch zu schützende Beziehung ein und unter­grabe durch erkennungsdienstliche Maßnahmen dieses Vertrauensverhältnis nachhaltig und dauerhaft, so Bodendieck. „Bei den Bürgern entsteht der Eindruck, dass selbst in der geschützten Arzt-Patienten-Beziehung der Staat stets mithört“, warnte der Ärztekammer­präsident.

Gemäß Paragraf 2 Abs. 2 der Berufsordnung der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer sei der Arzt verpflichtet, seinen Beruf gewissenhaft auszuüben und dem ihm im Zusammenhang mit seinem Beruf entgegengebrachten Vertrauen zu entsprechen. Er habe dabei sein ärztliches Handeln am Wohl der Patienten auszurichten. Insbesondere dürfe er nicht das Interesse Dritter über das Wohl der Patienten stellen. Dieser berufsrechtliche Grundsatz werde jetzt ausgehebelt, kritisierte Bodendieck. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster kritisierten, dass das Berufsgeheimnis von Ärzten durch die Neufassung des Bundeskriminalgesetzes und verschiedener
Ärztetag kritisiert Aushöhlung des ärztlichen Berufsgeheimnisses
12. Juli 2018
Berlin – Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass alles, was sie ihrem Arzt anvertrauen, geheim bleiben muss. Das hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) in ihrer Stellungnahme zur Umsetzung einer
Bundesärztekammer warnt vor Aufweichung ärztlicher Schweigepflicht
24. Mai 2017
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Bundesländer aufgefordert, ihrer Verantwortung für die ärztliche Nachwuchsförderung gerecht zu werden und die nötigen Finanzmittel für die
Reform des Medizinstudiums: Ärztetag fordert ausreichende Finanzierung
27. April 2017
Berlin – Der Bundestag hat mit den Stimmen der großen Koalition eine Novelle des Bundeskriminalamtgesetzes (BKA-Gesetz) beschlossen. Linke und Grüne stimmten dagegen. Das Gesetz erlaubt es staatlichen
Bundeskriminalamtgesetz: Ärzte weiter nicht explizit vor Überwachung geschützt
25. April 2017
Berlin – Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten stemmen sich weiter gegen einen Gesetzentwurf des Bundeskriminalamtgesetzes (BKA-Gesetz). Die Kritik richtet sich gegen die Aufweichung des
Bundesärztekammer fordert Schutz des ärztlichen Berufsgeheimnisses
18. April 2017
Hamburg/Hannover – Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten protestieren gegen den neuen Entwurf zum Bundeskriminalamtgesetz (BKA-Gesetz). Ihre Kritik richtet sich gegen die Aufweichung des
Ärzte fordern strikten Schutz des ärztlichen Berufsgeheimnisses
11. August 2016
Berlin – Die Schweigepflicht für Ärzte soll gewahrt bleiben. Das hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière heute in Berlin betont. Er wies Berichte zurück, er wolle die ärztliche Schweigepflicht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER