NewsÄrzteschaftIntensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens

Freitag, 5. April 2019

/dpa

Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebens­verlängernden Maßnahmen auf die Bedeutung des Patientenwillens hingewiesen. Die Notfallmediziner äußerten ihre Besorgnis, dass das Urteil missverstanden werden könne.

In dem vor dem BGH verhandelten Fall hatte der Sohn eines schwer demenzkranken Patienten auf Schmerzensgeld geklagt. Nach Ansicht des Sohnes wurde der Vater, der 82-jährig verstarb, zuletzt ohne medizinische Indikation durch künstliche Ernährung am Leben gehalten. Dem Hausarzt lagen offenbar keine Hinweise vor, dass der Patient die lebenserhaltende Behandlung abgelehnt hätte. Der BGH hat in seinem Grundsatzurteil mögliche Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche abgelehnt.

Anzeige

„Wir betonen ausdrücklich, dass eine Behandlung gegen den Patientenwillen bereits heute unzulässig und strafbar ist“, sagte DIVI-Präsident Uwe Janssens. Mit der BGH-Ent­scheidung werde aber unmissverständlich festgelegt, dass das Überleben eines Men­schen als solches keinen Schadensfall darstellen könne, und dass Ärzte deshalb nicht schadenersatzpflichtig seien für eine Behandlung mit dem Ziel der Lebenserhaltung.

Kein Schmerzensgeld wegen Lebensver­längerung durch künstliche Ernährung

Karlsruhe – Ein Arzt muss wegen der Lebensverlängerung eines Patienten durch künstliche Ernährung kein Schmerzensgeld bezahlen. Das entschied heute der unter anderem für das Arzthaftungsrecht zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH). Die Richter wiesen eine Klage auf Schmerzensgeld und Schadenersatz im Namen eines 2011 gestorbenen Demenzkranken ab (Az. VI ZR 13/18).

Die DIVI hat deshalb eine strenge Indikationsstellung und eine gewissenhafte Ermittlung und Beachtung des Patientenwillens gefordert. Besonders dann, wenn nur noch eine Verlängerung des Lebens mit beispielsweise schwerster Demenz oder im Koma erreicht werden kann.

Wer in diesem Zustand eine lebenserhaltende Therapie wünscht, ist der DIVI zufolge durch das Grundgesetz davor geschützt, dass Ärzte diese Behandlung aufgrund eines eigenen Werturteils unterlassen. Menschen, die in diesem Zustand nicht leben möchten, dürfen in Deutschland durch eine Therapiebegrenzung sterben. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Die Päpstliche Akademie für das Leben hat ein Weißbuch zur ganzheitlichen Begleitung am Lebensende veröffentlicht. Akademiepräsident Erzbischof Vincenzo Paglia warb heute bei der Vorstellung
Päpstliches Weißbuch für ganzheitliche Begleitung Sterbender
26. April 2019
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft „Ambulante Palliativversorgung“ hat vor einer Vereinheitlichung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) gewarnt. „Regional etablierte
Geplanter Rahmenvertrag gefährdet ambulante Palliativversorgung im Rheinland
15. April 2019
Saarbrücken – Das neue ambulante Ethikkomitee im Saarland hat in den drei Monaten seit seiner Gründung bereits konkrete Hilfe in medizinischen Grenzfällen geben können. Das bestätigten die Initiatoren
Ambulantes Ethikkomitee gibt Ärzten Sicherheit
8. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat die aktuelle Versorgungslage in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen bemängelt und sich für einen deutlichen Ausbau ausgesprochen. Weltweit
Kinderhospizverband mahnt Ausbau der Palliativversorgung an
2. April 2019
Karlsruhe – Ein Arzt muss wegen der Lebensverlängerung eines Patienten durch künstliche Ernährung kein Schmerzensgeld bezahlen. Das entschied heute der unter anderem für das Arzthaftungsrecht
Kein Schmerzensgeld wegen Lebensverlängerung durch künstliche Ernährung
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
Organspendeausweis und Patientenverfügung widersprechen sich häufig
29. Januar 2019
Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER