szmtag Gesundheitsökonomen wollen Organspende radikal verändern
NewsPolitikGesundheitsökonomen wollen Organspende radikal verändern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitsökonomen wollen Organspende radikal verändern

Freitag, 5. April 2019

/dpa

Augsburg – Einen weitreichenden Vorschlag zur Reform der Organspende hat die Deut­sche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) vorgelegt. Sie forderte heute in Augs­burg nicht nur die Einführung einer Widerspruchslösung, die die Bürger stärker zur Organspende verpflichtet.

Zusätzlich sollen diejenigen, die sich ausdrücklich gegen eine Organspende aussprechen, im Krankheitsfall bei der Vergabe von Organen zurückgestellt werden, erklärte der Vor­sitzende der Gesellschaft, der Augsburger Gesundheitsökonom Robert Nuscheler.

Anzeige

Laut Mitteilung sterben jedes Jahr gut 1.000 Menschen, die auf der Warteliste für ein Organ stehen. In dieser Situation müsse daher entschieden werden, welche Personen die knappen Organe erhalten und welche nicht.

Weder in der Entscheidungslösung noch der vorgeschlagenen Widerspruchslösung werde dabei unterschieden, ob eine Person selbst zur Organspende bereit gewesen wäre, beton­ten die Gesundheitsökonomen. Das sei ungerecht, findet Nuscheler. Denn Personen, die sich selbst für eine Organspende ausgeschlossen hätten, seien für die Knappheit an Spen­derorgangen mitverantwortlich.

Der Bundestag will fraktionsoffen über die Neuregelung der Organspende abstimmen. Nach den Vorstellungen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und weiterer Bundestagsabgeordneter soll künftig jeder Bürger grundsätzlich als Organspender gelten, sofern er dem nicht zuvor widersprochen hat.

Eine Parlamentariergruppe hat einen Gegenvorschlag vorgestellt. Zu den Initiatoren ge­hören Grünen-Chefin Annalena Baerbock und der CSU-Politiker Stephan Pilsinger. Sie wollen die gegenwärtige Zustimmungslösung beibehalten. Dabei soll aber jeder Er­wachsene sich etwa bei der Ausstellung des Personalausweises zur Organspende äußern. Seine Entscheidung soll in einem Zentralregister erfasst werden. Es soll auch möglich bleiben, sich nicht zu äußern. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #698455
Stockley
am Freitag, 5. April 2019, 23:29

Ökonomie vs Ethik

Der Vorschlag der DGGÖ dürfte ziemlich sicher verfassungswidrig sein.
Jüngere Gerichtsurteile haben ergeben, daß niemand vom "Organempfang" ausgeschlossen werden darf; selbst die Wartelisten wurden ja schon als unzumutbar beurteilt.
Avatar #739272
isabel45
am Freitag, 5. April 2019, 23:17

Widerspruchslösung

ja bitte um eine großflächige Befragung der Widerpruchs- Gegner, ob sie selbst eine notwendig Organspende an sich oder ihren Angehörigen AUCH ablehnen würden....Wäre sehr interessant !!!
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER