NewsMedizinLärm ist ein unterschätztes Gesundheitsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lärm ist ein unterschätztes Gesundheitsrisiko

Freitag, 5. April 2019

/dpa

Köln – Zu viel Lärm schädigt nicht nur das Gehör, sondern ist auch ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies zeigen zwei Beiträge in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Heft 14), die sich mit den Auswirkungen von Verkehrs- und Fluglärm befasst.

In einem systematischen Review gehen Verena Maria Weihofen et al. (Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 237­–44) der Frage nach, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen Fluglärm und dem Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Auf der Grundlage der in die Analyse einbezogenen Studien kommen sie zu dem Ergebnis, dass bei einem Anstieg des durch­schnittlichen Lärmpegels um 10 Dezibel das Schlaganfallrisiko um 1,3 % erhöht ist.

Dies erscheint zwar zunächst gering im Vergleich zum Schlaganfallrisiko als Folge eines ungünstigen Lebensstils (Hypertonie, Übergewicht); die Autoren weisen aber darauf hin, dass der Einzelne anders als bei Lebensstileinflüssen die Exposition gegenüber Verkehrs­lärm kaum verändern könne, eine wirksame Lärmminderung also als eine gesellschaft­liche Aufgabe angesehen werden müsse.

Auch das Herz-Kreislauf-System ist von den Folgen der Lärmexposition betroffen. Omar Hahad et al. (Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 245–50) werten in ihrer Übersichtsarbeit epidemiologische Studien aus, die einen Zusammenhang von Verkehrslärm und erhöhter kardiovaskulärer Morbidität und Mortalität gefunden haben.

So steigt nach einer aktuellen WHO-Studie das Risiko einer koronaren Herzerkrankung um 8 % pro Zunahme des Straßenverkehrslärms um 10 Dezibel. Die Autoren weisen auf die Notwendigkeit weiterer Studien hin, sehen aber die negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Verkehrslärm als hinlänglich belegt an, um wirksame präventive Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu fordern.

Im einleitenden Editorial (Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 235–6) geht Mathias Basner der Frage nach, warum trotz vorliegender Evidenz für durch Lärm verursachte Gesundheits­schäden das Streben nach Lärmvermeidung nicht allzu weit oben auf der politischen Agenda stehe.

Ein Grund dafür sei, dass es zu gesundheitlichen Schädigungen infolge von Lärm erst nach langen Zeiträumen mit relevanter Exposition komme. Der direkte Zusammenhang werde nicht offensichtlich, der Leidensdruck in der Bevölkerung überschreite nicht das erforderliche kritische Maß. © DS/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER