NewsVermischtesMehr Anerkennung für junge Menschen in der Hospizarbeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Anerkennung für junge Menschen in der Hospizarbeit

Freitag, 5. April 2019

/Tyler Olson, stock.adobe.com

Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat zusammen mit dem Deut­schen Hospiz- und Palliativverband, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Bundes­ärzte­kammer eine Initiative gestartet, um die Anerkennung des Ehrenamtes junger Menschen in der Hospizarbeit weiter zu verbessern. Dazu haben die Beteiligten eine Qualifizierungsurkunde für die Hospizarbeit ins Leben gerufen.

„Mit der Urkunde wollen wir das Engagement würdigen und die Kompetenzen auch für das künftige Leben nachweisbar machen – etwa bei Bewerbungen für eine Ausbildung, für einen Studienplatz oder für einen Job“, sagte Giffrey bei der Überreichung der ersten Anerkennungs­­urkunden. „Wir machen heute einen Schritt, das Ehrenamt junger Menschen besser anzuerkennen. Wer sich engagiert, soll auch im weiteren Leben davon profitieren können“, so die Ministerin.

Anzeige

Bei der Ehrung hat Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Giffey auch die Broschüre „Letzte Wege – Wenn das Leben Abschied nimmt“ vorgestellt. Mit dem Magazin möchte das Bundes­fa­milienministerium die Öffentlichkeit stärker zu den Themen Sterben, Tod und Trauer informieren. Dies sieht die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Men­schen in Deutschland in einem ihrer fünf Leitsätze vor.

Das Magazin soll dazu anregen, sich frühzeitig mit dem Thema Sterben auseinanderzu­setzen, sich über die Angebote der Hospizarbeit und Palliativversorgung zu informieren und zu erfahren, wie man sich in der Hospizarbeit engagieren kann. Es wird mit einem Schreiben der Ministerin an 22.000 Hausärzte sowie weitere Multiplikatoren versandt. Interessierte können das Magazin über den Publikationsversand der Bundesregierung kostenfrei bestellen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat die aktuelle Versorgungslage in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen bemängelt und sich für einen deutlichen Ausbau ausgesprochen. Weltweit
Kinderhospizverband mahnt Ausbau der Palliativversorgung an
29. März 2019
Berlin – Sterbende und Trauernde sollen künftig häufiger von jungen Erwachsenen begleitet werden. Dazu haben das Bundesfamilienministerium und der katholische Malteser Hilfsdienst ein Pilotvorhaben
Mehr junge Menschen sollen Sterbende und Trauernde begleiten
20. Februar 2019
München/Nürnberg – Bayern will die Versorgungsstrukturen für Schwerstkranke und Sterbende ausbauen. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) anlässlich der zweiten
Bayern will Hospizversorgung ausbauen
18. Januar 2019
Blankenfelde-Mahlow – In Brandenburg gibt es das bundesweit erste „kultursensible Hospiz“ für todkranke Menschen. Die Einrichtung habe „Pilotcharakter für die Versorgung von Migranten“, stehe aber
Bundesweit erstes „kultursensibles Hospiz“ eröffnet
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
Neue Informationsplattform zur Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg
12. Oktober 2018
München, Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) tritt anlässlich des morgen stattfindenden Welthospiztages dem Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Der Vorstand der KVB hat
KV Bayerns will Palliativ- und Hospizversorgung stärker unterstützen
10. September 2018
Berlin – Die Ersatzkassen informieren auf einem Internetportal über Hospiz- und Palliativangebote in Deutschland. Der Hospizlotse verzeichnet rund 1.000 ambulante und 260 stationäre Hospize für
LNS
NEWSLETTER