NewsVermischtesAbrechnungsbetrug bei ambulanten Pflegediensten am häufigsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Abrechnungsbetrug bei ambulanten Pflegediensten am häufigsten

Montag, 8. April 2019

/Bernhard Schmerl, stockadobecom

Berlin – Ambulante Pflegedienste rechnen im Gesundheitswesen am häufigsten falsch ab. Das geht nach einem Bericht der Welt aus der Auswertung der KKH – Kaufmännische Krankenkasse, hervor. Von 364 aufgedeckten Fällen falsch abgerechneter Leistungen wurden danach 182 von ambulanten Pflegediensten begangen.

Die Betreiber setzten laut KKH zum Beispiel anstatt Fachpflegern unqualifiziertes Personal an die Betten von Intensivpflegepatienten, oder sie rechneten Leistungen mit den Kassen ab, die nicht erbracht wurden.

Anzeige

Insgesamt deckten die Korruptionsbekämpfer der KKH im vergangenen Jahr etwa ein Drittel mehr Fälle auf als im Vorjahr. Dies bedeute jedoch nicht, dass im Gesundheitswesen mehr um Geld betrogen werde, sondern zeige, dass mehr Delikte entdeckt würden, sagte die Chef-Korruptionsermittlerin der HKK, Dina Michels.

Die zweithäufigste Berufsgruppe beim Abrechnungsbetrug nach den Pflegediensten waren der Auswertung zufolge Ärzte mit 63 aufgedeckten Fällen, gefolgt von Physiotherapeuten und Krankengymnasten mit zusammen 39 Fällen. Der Kasse entstand durch die festge­stellten Fälle ein Schaden von rund einer halben Million Euro. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #8348
dr.mipi
am Montag, 8. April 2019, 21:29

Abrechungsbetrug

Als Notarzt kam ich oft mit dem Ambulanten Pflegedienst in Kontakt. Die Helfenden sind dort besonders engagiert und wissen nicht wie sie mit den knappen Zeitvorgaben eine menschenzentrierte Pflege generieren sollen. Es gibt aber auch Andere, meist (sorry) der Deutschen Sprache nicht mächtig, die nach ganz anderen Vorgaben arbeiten müssen. Sie haben sich einem Netzwerk untergeordnet und oben wird Kasse gemacht. Als Arzt verfügt man nicht nur die medizinische Kompetenz, sondern auch die Pflicht sich mal die Pflegedoku anzuschauen und ggf. Rücksprache mit der Kasse zu halten. In meinem Beritt ist es meist zu spät aber ich schaue mir alle Akten, die "häusliche" Umgebung wie auch das Pflegepersonal ganz genau an und es ist nicht selten, dass ich die Kripo nachfordern muss. Sorry, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir befinden uns in einen professionellen Netzwerk, dass den Mangel an Kontrolle zum Gelderwerb gnadenlos nutzt!
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Frankfurt/Main – Die großangelegten Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen haben zu ersten Ergebnissen geführt. Ein aktueller Verfahrensabschluss betrifft ein Krankenhaus
Betrugsermittlungen: Krankenhaus zahlt Millionen zurück
6. Mai 2020
Kiel – Ein alternatives Finanzierungsmodell für die ambulante Pflege erprobt ein neues Modellprojekt in Schleswig-Holstein. Die Pflegekräfte werden nicht einzeln für erbrachte Leistungen, sondern
Neues Modell zur ambulanten Pflege in Schleswig-Holstein finanziert Stundensätze
14. April 2020
Kassel/Wiesbaden − Die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 verschärft auch die Situation in der häuslichen Pflege von unheilbar kranken Kindern. „Viele Familien kämpfen täglich gegen die
Coronavirus und schwerkranke Kinder: „Es gibt dafür kein Szenario“
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
Betrugsermittlungen bei Ermächtigungsleistungen weiten sich aus
20. Februar 2020
München – Die Barmer hat sich für mehr Transparenz bei betreutem Wohnen sowie bei Wohngemeinschaften (WGs) für Pflegebedürftige ausgesprochen. Zum Schutz der Bewohner sollte mehr Transparenz über die
Barmer bemängelt fehlende Transparenz bei Pflege-Wohngemeinschaften
11. Februar 2020
Düsseldorf – Die Grünen wollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) weg von der Pflege in Großeinrichtungen hin zu ambulanten Angeboten zu Hause oder in neuen selbstbestimmten Wohnformen. Einen entsprechenden
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER