NewsMedizinNaproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Naproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten

Montag, 8. April 2019

/Schlierner, stockadobecom

Montreal – Der Versuch, die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz durch die Einnahme des nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID) Naproxen zu verhindern, ist in einer randomisierten kontrollierten Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000007232) gescheitert. Das NSAID hat lediglich zur Zunahme von Nebenwirkungen geführt, darunter auch einigen schweren Komplikationen.

Die Ablagerung von Betaamyloiden im Gehirn wird von Entzündungsreaktionen begleitet, die möglicherweise die Entwicklung der Demenz beschleunigen. Beobachtungsstudien haben zudem gezeigt, dass Patienten, die aus anderen Gründen mit NSAID behandelt werden, seltener an einem Morbus Alzheimer erkranken.

Forscher der McGill Universität in Montreal haben deshalb in einer klinischen Studie untersucht, ob die Behandlung mit einem NSAID sich günstig auf den Verlauf der Erkrankung auswirkt. Da dies am ehesten in der Frühphase zu erwarten ist, haben die Forscher für die Studie Personen ausgewählt, die noch asymptomatisch waren, bei denen aber eine erbliche Vorbelastung – mindestens ein Elternteil oder zwei Geschwister erkrankt – und leichte kognitive Einschränkungen (MCI) eine Erkrankung wahrscheinlich machten. Als NSAID wurde Naproxen ausgewählt, da es zu den sichersten, aber nicht unbedingt am besten verträglichen NSAID gehört.

In der INTREPAD-Studie („Investigation of Naproxen Treatment Effects in Pre-symptomatic Alzheimer’s Disease“) wurden 195 Patienten mit möglicher Früherkrankung über 2 Jahre entweder mit Naproxen oder Placebo behandelt. Der primäre Endpunkt war die Veränderung im präklinischen „Alzheimer Progression Score“ (APS). Der Score umfasst ausführliche kognitive Tests, eine Reihe von Veränderungen in der Magnetresonanz­tomografie (MRT) und die Ergebnisse einer Liquoruntersuchung. Im MRT kommt es in der Frühphase des Morbus Alzheimers zu subtilen Veränderungen in Dicke und Volumen des Cortex und in der Durchblutung einiger Hirnregionen, die im MRT dargestellt werden können. Im Liquor weist ein Anstieg von Tauproteinen und Betaamyloiden auch eine beginnende neurodegenerative Erkrankungen hin.

Die Hoffnung, dass die 2-jährige Naproxenbehandlung den Verlauf der Erkrankung günstig beeinflusst, erfüllte sich jedoch nicht. In beiden Gruppen kam es zu einer leichten Verschlechterung im APS, wobei keine wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden Gruppen bestanden. Die behandlungsbedingte Rate Ratio von 1,16 war nach Berechnungen von Studienleiter John Breitner, McGill Universität, mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,64 bis 1,96 nicht signifikant. Im günstigsten Fall könnte dies eine relative Verbesserung um 36 % bedeuten, ebenso wahrscheinlich ist jedoch eine Verschlechterung um 96 %.

Auch in den Einzelkomponenten des APS war kein Vorteil für die Naproxen-Behandlung erkennbar. Es gab sogar mehr Probanden, die unter der Therapie mit dem NSAID eine MCI entwickelten (3 versus 1 Teilnehmer in der Placebogruppe).

Hinzu kommt, dass die langfristige Einnahme von Naproxen nicht ohne Risiken und Nebenwirkungen ist. 9 Teilnehmer der Naproxengruppe (gegenüber 3 in der Placebogruppe) brachen die Therapie vorzeitig ab. Obstipation, Dyspnoe, Hypertonie und Petechien traten ebenfalls häufiger auf. Es kam zu 8 schweren Komplikationen (gegenüber 2 in der Placebogruppe). Nur die Schmerzen der Patienten, soweit vorhanden, gingen in der Naproxengruppe zurück.

Breitner hält aufgrund der Studienergebnisse das Konzept einer Frühtherapie des Morbus Alzheimer mit NSAID für gescheitert. Da in den letzten Jahren auch alle Versuche, den Erkrankungsverlauf durch monoklonale Antikörper zu beeinflussen, nicht die erhofften Ergebnisse gebracht haben, bleibt der Morbus Alzheimer eine Erkrankung, für den derzeit eine Heilung nicht erkennbar ist.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
Umorganisation des Gehirns bei Gehörverlust könnte Demenz Vorschub leisten
7. Mai 2020
Köln – Von einem gezielten sporttherapeutischen Trainingsprogramm profitieren nicht nur Menschen mit Demenz – es reduziert auch die Pflegebelastung in der klinischen Demenzversorgung. Das berichtet
Gezieltes Trainingsprogramm reduziert Pflegebelastung bei Demenz
27. April 2020
Bonn – Eine Immunreaktion der Mikroglia-Zellen im Gehirn könnte für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung maßgeblich mitverantwortlich sein. Das berichten Wissenschaftler um Michael Heneka,
Entzündung könnte Fortschreiten einer Alzheimer-Demenz triggern
23. April 2020
Stockholm − Eine erhöhte Konzentration von Feinstaub und Stickoxiden in der Außenluft hat in einem Stockholmer Stadtteil das Risiko älterer Menschen erhöht, an einer Demenz zu erkranken.
Luftverschmutzung fördert Demenzen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen
21. April 2020
Den Haag − Der Oberste Gerichtshof der Niederlande hat entschieden, dass Sterbehilfe bei schwer Demenzkranken unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist. Wenn der Demenzkranke diesen Willen zu
Oberster Gerichtshof der Niederlande bestätigt Sterbehilfe auch für Demenzkranke
8. April 2020
Melbourne − Ältere Menschen können sich durch die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) nicht vor einem kognitiven Abbau und Demenzerkrankungen schützen. Dies ist das Ergebnis einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER